Nach wie vor lagern die 24 Trophäen des diesjährigen Internationalen Deutschen PR-Preises der DPRG sicher verpackt im Berliner Büro des Medienfachverlags Oberauer. Der Veranstalter hatte ein Update versprochen – aber Corona macht es weiterhin spannend. Klar ist: Am 24. Juni wird die Preisverleihung tagsüber in Frankfurt am Main stattfinden. Für den Fall einer Präsenz- oder Hybrid-Veranstaltung bleibt es den Gewinnerinnen und Gewinnern selbstverständlich überlassen, ob sie die Trophäe persönlich in Empfang nehmen. Ebenfalls ist noch nicht entschieden, ob mit Rücksicht auf Reisebeschränkungen oder Gästezahlen in der Location vorher bekannt gegeben wird, welche der 71 nominierten Finalisten gewonnen haben.

Bis auf weiteres bleibt es also spannend. Wie bereits Anfang März angekündigt, werden alle Teams auf der Shortlist gebeten, sich den 24. Juni vorzumerken.

Mit der seit 1970 verliehenen Auszeichnung will das Berufsnetzwerk der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) Nutzen stiften, Inspiration geben und gute Kommunikationsarbeit würdigen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de