Günter F. Thiele ist einer der wichtigsten Förderer der PR-Wissenschaften in Deutschland. (Foto: Tobias Tanzyna)

Wir gratulieren Dr. h.c. Günter F. Thiele, dem Mäzen und Mentor der PR-Forschung an der Universität Leipzig, zu seinem 90. Geburtstag! Günter Thiele, der in Düsseldorf lebt, hat die moderne – integrierte - PR-Beratung in Deutschland und ihr dialogorientiertes Selbstverständnis maßgeblich mitgeprägt. Von 1987 bis 1991 war er GPRA-Präsident.

In dieser Rolle sowie als Agenturchef hat er der Branche für das gesamte Spektrum der PR-Arbeit wichtige Impulse gegeben. Dazu gehört die Dialogorientierung, die exemplarisch mit der bekannten Aids-Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) „Gib Aids keine Chance“ zum Ausdruck kommt. Als Wissenschaftsmäzen und Wissenschaftsförderer hat er durch die Begründung der „Stiftung zur Förderung der PR-Forschung an der Universität Leipzig“ die dann zur Günter-Thiele-Stiftung umgewandelt wurde, als erster nachhaltige Wissenschaftsförderung in einem ganz jungen Universitätsfach betrieben.

Verdienste um die PR-Wissenschaft in Deutschland

Die Universität Leipzig hat ihm im Mai 2002 einen „Ehrendoktor“, die Würde eines Dr. h.c., aufgrund seiner Verdienste um die Entwicklung der Public Relations und um die PR-Wissenschaft in Deutschland verliehen. Thiele hat schon viele Ehrungen erfahren, ein schönes Lob hat Klaus Kocks anlässlich der Feier zur Ehrenpromotion formuliert: „Das Gewerbe des blinden Sängers aus dem Stadium des Handwerkbetriebs in das der Manufaktur und schließlich auf das Niveau einer Industrie gehoben zu haben, ist die Lebensleistung unseres Laureaten. Chapeau, Herr Kollege“ (Klaus Kocks 2002) in den Leipziger Skripten für Public Relations und Kommunikationsmanagement, S. 37)

Günter Thiele wurde am 12. Februar 1934 in Bitterfeld geboren. Dort bestand er auch das Abitur. Nach einjähriger Tätigkeit als Hilfsschmelzer in den Kupfer- und Bleihütten in Eisleben und Hettstedt studierte er an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg die Fächer Germanistik, Psychologie und Philosophie und erlangte ein Diplom der Philosophischen Fakultät. Sein beruflicher Werdegang führte ihn zunächst in den Journalismus zum Sender Leipzig des DDR-Radios.

Größter Kommunikationsdienstleister

Nach seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik 1959, zwei Jahre vor dem Mauerbau, arbeitete er zunächst als "Werksjournalist" in der internen Kommunikation bei Henkel in Düsseldorf und danach als Texter und Cheftexter bei der Werbeagentur R. W. Eggert. Seine „Schreibe“ war wohl so erfrischend und gut, dass er schnell Karriere machte. Ab 1968 wurde Thiele Mitinhaber und Geschäftsführer der PR-Agentur ABC Presse-Information. Diese Agentur baute er in den folgenden Jahrzehnten zum damals größten und marktführenden Kommunikations-Dienstleister in Deutschland aus. Unter den zuletzt 175 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an Standorten in Düsseldorf, Frankfurt am Main, Berlin und München waren auch viele derjenigen, die in späteren Jahren und bis heute die Branche mit eigenen Agenturen geprägt haben, beispielsweise Ralf Hering, Bernd Schuppener und Egbert Deekeling oder Jörg Middelkamp.

Nach dem Verkauf seiner Agenturgruppe an die internationale Eurocom-Holding engagierte sich Thiele ab den 1990er Jahren für die PR-Ausbildung und -Forschung, die damals im deutschsprachigen Raum mit einem Lehrstuhl in Leipzig erste Ansätze einer Institutionalisierung zeigte. Die erste nachhaltige Wissenschaftsförderung im PR-Bereich. Er war Mitgründer der „Stiftung zur Förderung der PR-Wissenschaft an der Universität Leipzig“ und stattete diese großzügig mit Kapitalmitteln aus. Die Stiftung wurde 2014 zur Günter Thiele-Stiftung weiterentwickelt. Sie fördert Forschungsvorhaben und Publikationen, auch die historische PR-Forschung, und das pr-museum.de.

Stiftung arbeitet international

Die Stiftung ist international tätig, hat die Projektträgerschaft für die „Akademische Gesellschaft für Unternehmensführung und Kommunikation“ und die Organisation und Projektträgerschaft zweier weiterer Forschungszentren, des Centers for Research in Financial Communication und des Centers for History and Corporate Communication an der Universität Leipzig.

Die Stiftung hat sich vor allem dem regelmäßigen Erfahrungsaustausch zwischen Praktikern und Wissenschaftlern verschrieben. Der Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis wird so durch viele Projekte gefördert. Mit dem Engagement von Dr. h.c. Günter F. Thiele hat Leipziger PR-Forschung und Ausbildung nationales und internationales Renommee erlangt.

Lieber Günter, wir gratulieren dir ganz herzlich zu deinem 90. Geburtstag, wir werden uns alle Mühe geben, die Günter-Thiele-Stiftung, dein „Baby“, auch weiterhin gut zu führen, weiter zu entwickeln und wünschen dir das, was man einem 90-jährigen wünschen kann: anhaltende Gesundheit und die Zeit, um auf dein erfolgreiches Lebenswerk zurückzublicken.

Über den Autor: Günter Bentele ist Kommunikationswissenschaftler und emeritierter Professor für Öffentlichkeitsarbeit / Public Relations an der Universität Leipzig. 2014 ging er in den aktiven Ruhestand. Von 2012 bis zum 1. Januar 2018 war er Vorsitzender des Deutschen Rats für Public Relations. Seit einigen Jahren arbeitet er am Aufbau des Deutschen Online-Museums für Public Relations.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal