Die „Back to News“-Initiative wurde gemeinsam mit der Non-Profit-Organisation Internews entwickelt. (© GroupM)

Mediainvestitionen in eine Richtung zu lenken, die den Qualitätsjournalismus in Deutschland fördert. Dieser Aufgabe widmet sich das nach eigenen Angaben größte Media-Agenturnetzwerk GroupM, Düsseldorf, in dem es die „Back to News“-Initiative nach Deutschland holt. Das Ziel ist es, glaubwürdige Publikationen zu fördern, in denen Fakenews und Hassrede keinen Platz haben.

In Deutschland wird ein neuer Ansatz zur Unterstützung von Qualitätsjournalismus durch Werbung eingeführt, da bisher konkrete Maßnahmen in diesem Bereich fehlten. Die weltweit agierende Media-Investment-Management-Gruppe GroupM bringt ihre globale „Back to News“ (BTN)-Initiative in Zusammenarbeit mit der Non-Profit-Organisation Internews nach Deutschland. Diese Initiative zielt darauf ab, durch strategische Investitionen und gezielte Werbeplatzierungen den Wiederaufbau glaubwürdiger Nachrichtensysteme zu fördern. Kunden des GroupM-Agenturnetzwerks erhalten Zugang zu hochwertigen Werbeumfeldern auf geprüften Nachrichtenseiten, was wiederum Investitionen in Qualitätsjournalismus anregen soll. Die Initiative, bereits erfolgreich in Ländern wie dem Vereinigten Königreich, Australien, Neuseeland und Mexiko gestartet, wird nun auch in Deutschland eingeführt.

Medienhäuser und Vermarkter werden einbezogen

Die BTN-Initiative wurde deutschen Medienhäusern und Vermarktern vorgestellt, darunter Media Impact / Axel Springer, BCN, BurdaForward, FUNKE Mediengruppe, IQ Digital, RTL Deutschland und Ströer. Die Qualitätskriterien für hochwertigen Journalismus wurden offen diskutiert, und die Umsetzung der Initiative erfolgt in Zusammenarbeit mit Marketers und Journalisten. Als Teil einer globalen Partnerschaft mit Internews wird das BTN-Programm mit der "Ads for News"-Initiative kombiniert, um Werbezielgruppen auf über 14.000 vertrauenswürdigen lokalen Nachrichtenwebsites in 54 Ländern zu erreichen. Durch modernste Prüftechnologien, darunter KI-gestützte Sentiment-Analyse, werden nicht nur Qualitätsjournalismus-Kriterien, sondern auch Brand-Safety-Standards berücksichtigt.

Glaubwürdiges Publikationsökosystem fördern

Die BTN-Initiative ist Teil der Responsible Media-Strategie von GroupM Deutschland, die darauf abzielt, langfristig ein unabhängiges und glaubwürdiges Publikationsökosystem zu fördern. Die Verantwortlichen betonen die gesellschaftliche Aufgabe, Mediainvestitionen so zu lenken, dass Fakenews, Hassrede und ähnliche Inhalte keinen Platz haben. Die Zusammenarbeit mit Internews soll eine fundierte und wissenschaftliche Überprüfung von Nachrichtenwebsites sicherstellen. Die Chief Executive Officer von GroupM Germany & DACH, Karin Ross, betont das Ziel, durch die BTN-Initiative verantwortungsbewussten Journalismus für alle zugänglich zu machen. Die Partnerschaft zwischen GroupM und Internews wird weltweit als Treiber für verantwortungsbewusstere Investitionen in Qualitätsjournalismus angesehen. In Deutschland hat die Überprüfung nun begonnen, um Werbetreibenden die notwendigen Tools und Daten für informierte Investitionsentscheidungen zu bieten und gleichzeitig Markensicherheit, Reichweite und Effektivität zu gewährleisten.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal