DRPR Logo 2024 rot 250Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR), Berlin, rügt die Aktivisten-Gruppe „The Yes Men“ wegen elementarer Verstöße gegen grundlegende ethische Normen der Kommunikation. Die Gruppe von Aktivistinnen und Aktivisten versucht durch Fake-Meldungen Medienaufmerksamkeit auf gesellschaftliche Missstände zu lenken. Dabei verstößt sie wiederholt gegen das Gebot der Absendertransparenz und der Wahrhaftigkeit.

Laut Wikipedia handelt es sich bei „The Yes Men“ um eine Netzkunst- und Aktivistengruppe, die Kommunikationsguerilla betreibt. Mitglieder der Gruppe geben sich als Repräsentanten internationaler Konzerne oder Institutionen aus und karikieren mit übertriebenen Forderungen auf Konferenzen deren Ziele (Überidentifikation).

So wurde am 16. Januar 2023 über die Domain addidas-group.eu eine gefälschte Pressemitteilung an Journalistinnen und Journalisten sowie Bloggerinnen und Blogger versandt und auf eine Fake-Website von Adidas verlinkt. In der Pressemitteilung kündigt vermeintlich Adidas an, eine Gewerkschaftsführerin aus Kambodscha zur Co-CEO zu ernennen. Zudem solle die neue Ausrichtung des Unternehmens durch die neuartige „Reality Wear“-Reihe unterstrichen werden, die am Abend bei einer Modenschau während der Berlin Fashion Week präsentiert wurde. Im Laufe des Tages wurde dieser „Hoax“ (Täuschung) der Gruppe „The Yes Man“ von mehreren Medien aufgeklärt; ein Sprecher von Adidas dementierte die Ankündigung. Am Folgetag veröffentlichte „The Yes Men“ eine Pressemitteilung, die das Täuschungsmanöver aufklärte.

Nur wenige Monate später war der Spielwarenhersteller Mattel Opfer einer weiteren Fake News-Attacke der Aktivisten. Wiederum via Pressemitteilung kündigte vermeintlich Mattel an, bis 2030 plastikfrei zu sein und zudem eine neue „EcoWarrior-Barbie“ herauszugeben. Dabei wurde ein gefälschtes Zitat von Mattel-CEO Ynon Kreiz verwendet. Einige internationale Medien übernahmen die Nachricht; bis zum Nachmittag klärte sich der Hoax auf und die News-Portale entfernten die Nachricht.

In beiden Fällen handelt es sich nach Meinung das DRPR um eine bewusste Täuschung und Irreführung der Öffentlichkeit durch die Aktivisten-Gruppe „The Yes Men“. Unabhängig vom inhaltlichen Anliegen, trägt die vorliegende bewusste Verbreitung von Fake News dazu bei, die Glaubwürdigkeit von Berichterstattung zu schmälern und die Öffentlichkeit weiter zu verunsichern.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal