Das neue Whitepaper trägt den Titel „Cycle of Gravity“. (© Philipp und Keuntje)

Der Arbeitsmarkt hat sich verändert. Demografischer Wandel, digitale Transformation und der daraus resultierende Arbeitskräftemangel haben die Kräfteverhältnisse verschoben. Auf dem Arbeitnehmerinnen- und Arbeitnehmermarkt der Gegenwart müssen Unternehmen auf Arbeitnehmende zugehen. Doch wie machen sie das? Antworten gibt ein neues Whitepaper der zur fischerAppelt Group gehörenden Hamburger Agentur Philipp und Keuntje (PUK).

Aktuell geht es für Arbeitgebermarken vor allem darum, Anziehungskraft auf die Menschen zu entwickeln. Gelingen soll das mit guten, authentischen Geschichten und ehrlichen Empfehlungen. Aber wodurch macht ein Unternehmen als starke Arbeitgebermarke auf sich aufmerksam und wie müssen Employer-Branding-Kampagnen künftig konzipiert sein, damit sie einen nachhaltigen Vorteil im War for Talents schaffen? Diese und weitere Fragen – etwa zu identifikationsstiftender Kultur, Empfehlungsbereitschaft und der Rolle von Corporate Influencern betrachtet das aktuell veröffentlichte White Paper "Cycle of Gravity” von Philipp und Keuntje.

„Im Rahmen unserer Studie haben wir mehr als 2.000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer befragt. Wir haben herausgefunden, wodurch eine Arbeitgebermarke ihre Anziehungskraft entfaltet, was Menschen begeistert und was sie motiviert, ihren Arbeitgeber weiterzuempfehlen. Wir haben aber auch Gespräche geführt mit Expertinnen und Experten des Employer-Branding-Fachs, über ihre Herausforderungen und Strategien zur Differenzierung. Mit diesen Erkenntnissen liefert das Whitepaper neue, interessante Impulse, um den Magnetismus einer Employer Brand systematisch zu erhöhen,“ erklärt Lennart Wegner, Geschäftsleiter Strategie bei PUK.

Im Zentrum der Studie steht eine Umfrage, die PUK zusammen mit Yougov durchgeführt hat. Neben einer repräsentativen Befragung von Arbeitnehmern verschiedener Branchen bietet das White Paper Insights und Einschätzungen zu der Thematik von Experten aus Unternehmen wie Obi, OMR und Otto. Die Generationenforscherin Steffi Burkhart erläutert die Herausforderungen und Anforderungen des Personalmarketings. Zudem liefert das White Paper Erkenntnisse für differenzierte und kreative Ansätze für Employer-Branding-Kampagnen in Zeiten des Fachkräftemangels.

Corporate Influencer – Potenzial für gute Storys

Grundlage der Studie ist eine repräsentative Befragung von 2.037 Arbeitnehmern verschiedener Branchen im Alter zwischen 18 und mehr als 55 Jahren. Zum einen geben die Teilnehmenden ihre eigenen Bedürfnisse als Arbeitnehmende preis. Daraus ergibt sich eine Top 9 der Branchen mit den zufriedensten Mitarbeitern sowie der besten Benefits. Zum anderen identifiziert PUK die besten Touchpoints, um potenzielle Bewerber anzusprechen. Dabei sind für 40 Prozent der Befragten persönliche Empfehlungen der effektivste Touchpoint im Recruiting. Social Media scheint hingegen weniger relevant zu sein (14 %). Aber was bewegt Mitarbeiter dazu, sich öffentlich wie privat über das eigene Unternehmen zu äußern – etwa als Corporate Influencer?

Whitepaper Cycle of Gravity Employer Branding PUK

Wie wir auf Arbeitgeber aufmerksam werden. Starke Marken profitieren vor allem von Empfehlungen. (© Cycle of Gravity)

Diese und weitere Erkenntnisse liefert das Employer Branding White Paper “Cycle of Gravity” von Philipp und Keuntje, das unter diesem Link auf die Agenturwebsite zum Download bereitsteht.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal