Mit Dokumentationspflichten überlastet: Das DAX-Reporting 2022/2023

Es grünt so grün in den Jahresberichten der deutschen Unternehmen. Die Berichterstattung hierzu ist überbordend. Teils aufgrund der CSR-Dokumentationen. Die meisten setzen noch eins drauf und ergänzen diese Pflichtangaben mit eigens erhobenen Daten, sodass die Berichte – so scheint es jedenfalls – immer „grüner“ werden. Gegeneinander gestellt liest sich das wie ein Überbietungswettbewerb. Jeder will der „grünste“ sein. Rentabilitätsdaten und Kapitalmarktorientierung geraten dabei leicht aus dem Blick. Nachfolgend ein erster Überblick über das DAX-Reporting 2022/2023.

Seit einigen Jahren sind kapitalmarktorientierte Unternehmen mit Dokumentationspflichten (Lieferkettengesetz, CSR-Reporting-Dokumentationen) überlastet. Als Folge haben die Umfänge zugenommen. Bei kaum einen DAX-Unternehmen liegt der Berichtsumfang unter 300 Seiten; bei der Deutschen Bank sind es knapp unter 800 Seiten. Dabei ist nicht berücksichtigt, dass einzelne Unternehmen Teile ihrer berichtspflichtigen Informationen auf die Website ausgliedern, wie beispielsweise die Vergütungsberichte von Vorstand und Aufsichtsrat. Die digitale Bereitstellung hat sich binnen weniger Jahre durchgesetzt. Unter den DAX-Unternehmen veröffentlicht einzig Qiagen noch eine Druckversion. Zwölf der 40 DAX-Unternehmen veröffentlichten im Berichtsjahr 2022 einen separaten Nachhaltigkeitsbericht. Der betriebliche Aufwand steigt immens. Mehr Gewicht bekommt die gesellschaftliche Rolle der Unternehmen.

Berichtsprofile sind notwendig geworden

Vorangestellt in den Berichten finden wir fast durchgängig Tabellen mit einschlägigen Kennzahlen. Wie überhaupt die Häufigkeit von Statistiken und Tabellen in der Darstellung stetig an Platz gewinnt. Mittlerweile gehen zahlreiche Unternehmen dazu über, ein eigenes Kapitel „Über diesen Bericht“ (alternativ: „Berichtsprofil“) voranzustellen, um damit den Investoren und anderen Interessenten eine erste Orientierung zu ermöglichen, was angesichts der breit angelegten Berichterstattung auch recht sinnvoll erscheint. Die zur Pflicht gewordenen Vergütungsberichte von Vorstand und Aufsichtsrat einschließlich deren notwendiger Testierung nehmen mehrheitlich ein Zehntel (!) der gesamten Finanzberichterstattung ein.

Defizit Kapitalmarktorientierung

Ein deutliches Defizit ist bei der Kapitalmarktorientierung auszumachen, obwohl die Kapitel „Unsere Aktie“ das Gegenteil vermuten lassen. Bei einzelnen Unternehmen (wie z.B. bei Heidelberg Materials) lässt sich erkennbar eine Kapitalmarktorientierung feststellen, was eigentlich das primäre Ziel wäre. Bei der Deutschen Telekom sowie einer Mehrzahl weiterer DAX-Unternehmen lässt sich eine Fokussierung auf den Kapitalmarkt allerdings nur schwer herauszulesen. Mehr als die Hälfte berichtet über die jeweilige Kapitalmarktkommunikation (Anzahl der Roadshows etc.).

Kaum noch Sonderzeichen und Sternchen

Sprachlich ist im Großen und Ganzen wieder etwas mehr Ruhe eingekehrt. Eine deutliche Mehrzahl der DAX-Unternehmen (32 von 40) verwendet in der Regel keine Sonderzeichen wie Sternchen, Unterstrich, sogenannte Beidbezeichnungen hingegen (wie Aktionär, Aktionärin) kommen häufiger vor und gehören wohl inzwischen zum orthographischen Repertoire. Den Gender-Stern gebrauchen beispielsweise Zalando und die Deutsche Telekom; den Gender-Doppelpunkt Henkel und MTU. Beiersdorf tut dies in kaum noch akzeptabler Weise, wie die beiden Beispiele zeigen: „verbraucher*innennahen Marke“, „Kund*innen“.

Gruppenportraits dominieren

Anders als erwartet, stellt die Mehrzahl der Unternehmen ihr Vorstandsgremium fotografisch vor. Das passiert in elf Fällen in Form von Einzelportraits und in 18 Fällen im Rahmen von nicht immer überzeugenden Gruppenportraits. Der Rest verzichtet auf eine Abbildung. Auffallend die Bekleidung: Offene Hemdkragen bei den Herren; Krawattenträger (z.B. bei Merck und RWE) gewinnen den Status eines Unikats. Dahinter verbirgt sich die Frage, ob die jeweils gewählte Darstellung dem Autoritätsstatus der Vorstandsmitglieder gerecht wird.

Satte Honorare für die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

Die Honorare der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften sind kräftig angewachsen. Sie generieren zwischen 1,2 Millionen Euro (Sartorius) am unteren und 92,8 Millionen Euro (Allianz) am oberen Ende Und das hat seine Gründe. Einer davon ist, dass inzwischen auch die Nichtfinanzielle Erklärung von Wirtschaftsprüfern mit einem – wenn auch eingeschränkten – Testat versehen werden muss. Zum anderen, weil die Prüfungsleistungen analog zu den Berichtspflichten zugenommen haben.

Verantwortlichkeiten unklar

Hinsichtlich der Angaben in den Impressen ist kein einheitliches Bild zu finden. Immerhin erkennen wir dort Anhaltspunkte über die Zuständigkeiten. Am häufigsten werden Kontaktadressen genannt, und zwar in unterschiedlicher Ausprägung. Auf der einen Seite mit Namen, Durchwahl-Telefon- und / oder Faxnummer. Ein anderes Mal nur Telefonnummer. Corporate Communications und Investor Relations werden am häufigsten genannt; bei einigen Unternehmen Corporate Sustainability. Als „verantwortlich“ gibt SAP als einziges Unternehmen Investor Relations an. Allianz wie auch Continental belassen es bei der Nennung der Unternehmensadresse. Selten wird wie bei Henkel die Hinzuziehung eines Lektorats angegeben. Mercedes Benz nennt als „Verantwortlich für den Herausgeber“ Eckehard Mosler, ohne dessen Funktion darzulegen (S. 266). Externe Dienstleister für Konzeption, Gestaltung und Realisierung werden mehrheitlich beauftragt und im Impressum benannt. Erkennbar sind drei bis vier Agenturen, die das Feld innerhalb der DAX-Unternehmen beherrschen, und, wie es aussieht, ihr Geschäft gut verstehen.

Seitennavigation

Personalien

Marc Franke ist neuer Sprecher der DPolG

Marc FrankeMarc Franke (30, Foto © F. Windmüller/DPolG) ist seit Juli der neue Pressesprecher in der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG) in Berlin. Er folgt auf Elisabeth Schnell, die im April dieses Jahres zum Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft gewechselt hat. Franke kommt aus der Pressestelle des brandenburgischen Urlaubsresorts Tropical Islands. Zuvor war er als Redakteur für die Online Marketing Agentur Performics tätig.

Agenturen

The Goodwins gründen The Goodforces

Von links: Peter Jelinek, Franka Mai, Patrick Haermeyer und Bernd MeyerEine neue politische Kommunikationsberatung nimmt in diesen Tagen ihre Arbeit Brüssel und Berlin auf: The Goodforces. Gegründet von der Berliner Kreativagentur The Goodwins soll die neue Kommunikationsberatung Politikerinnen und Politiker, Changemaker, NGOs und Unternehmen in ihrer Arbeit unterstützen. Die erklärte Vision dabei: ein kraftvolles, nachhaltiges und vereintes Europa.

Unternehmen

Unternehmen im digitalen Wettlauf

Tabelle Top 10, Telekom an der SpitzeDie 50 größten deutschen Unternehmen haben auf ihren Karriereportalen die Zielgruppenansprache deutlich erweitert. Von Schülern und Azubis bis hin zu Studierenden und Führungskräften – alle werden gezielt angesprochen. Eine aktuelle Studie der Kölner Unternehmensberatung und Agentur für digitale Kommunikation NetFederation GmbH (NetFed) hat das hervorgebracht. Welche Unternehmen mit ihren Karrierebereiche am besten abgeschnitten haben, zeigt das Ranking.

Verbände

Neue Country Chairs in Deutschland

Axel Löber und Philip MüllerDie Page Society, eine weltweit agierende Vereinigung für Führungskräfte in der strategischen Kommunikation, wird in Deutschland zukünftig von einem Tandem geführt: Seit Juli verantworten Axel Löber (CCO bei Merck) und Philip Müller (Managing Partner bei PRCC) den Ausbau des exklusiven Netzwerks. Die Mission der Page Society ist es, die Führungsrolle der Chief Communications Officers in ihren Unternehmen zu stärken.

Branche

Eskalation oder Mäßigung?

Der verletzte Donald TrumpWird das Attentat auf den US-amerikanischen Ex-Präsidenten und erneuten Präsidentschaftskandidaten Donald Trump im Nachhinein als „ikonischer Moment“ betrachtet werden, der seinen Wahlkampf entscheidend beeinflusst? Viele Beobachter in den Vereinigten Staaten gehen davon aus. Sie befürchten aber auch, dass solche Gewaltakte die politische Landschaft in den USA noch weiter destabilisieren könnten.

Medien

Neue Doppelspitze in Berlin

Karin Wollschläger (links) und Birgit WilkeKarin Wollschläger (47) und Birgit Wilke (59) bilden das neue Leitungsduo für das Hauptstadtbüro der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA). Wollschläger war bislang von Leipzig aus für die Agentur tätig. Wilke berichtet seit 29 Jahren für die KNA aus Berlin. Gemeinsam folgen sie auf Christoph Scholz (63), der seit 18 Jahren für KNA berichtet, davon 13 Jahre als Büroleiter in Berlin.

Das PR-Interview

Audi-Kommunikationsstratege Tigges über semantische DNA

Richard TiggesAm 3. Juli erscheint der nächste „CommTech Newsletter“. Im Vorgriff darauf veröffentlicht das PR-JOURNAL ein Interview mit Richard Tigges, Director Global Strategic Communications bei Audi. Darin gibt er Einblicke in die Arbeit der Audi Kommunikation und spricht über das das KI-gestützte Medienmonitoring bei Audi, das täglich Benchmarks zutage fördere.

Autoren-Beiträge

Ghostwriting – eine unsichtbare Kunst

Jörg Christoffel„Wer hat’s geschrieben?“ Jedenfalls oft nicht die oder der, deren Name wir als Verfasserin oder Verfasser eines Beitrags lesen. Das gilt keineswegs nur für prominente Personen. Auch in der Industrie ist die Zusammenarbeit mit Ghostwritern gang und gäbe. Was hat es mit diesem seltsamen Beruf auf sich? Ein kleiner Rückblick, der sich auf 30 Jahre Ghostwriting für die Automobilzulieferindustrie stützt.

Rezensionen

Fachband mit anwendungsnahem Wissen

Markus KieferAls Rezensent von Klassikern und Neuerscheinungen der PR-Fachliteratur ist Markus Kiefer Monat für Monat an dieser Stelle mit seinen Einordnungen und Bewertungen zu finden. Jetzt drehen wir den Spieß einmal um und beschäftigen mit uns mit einer neuen Fachpublikation, die er selbst verfasst hat. In seinem Fachband „Mittelstandskommunikation“ setzt er sich mit der Kommunikation mittelständischer Unternehmen auseinander und vermittelt sein anwendungsnahes Wissen.

Studien

PR-Ethik unerlässlich für Vertrauenserhalt

Nora BoutridWelche Folgen birgt der Einsatz der generativen Artificial Intelligence ChatGPT für die PR-Branche? Mit welchen Chancen und Risiken können wir rechnen, insbesondere unter Berücksichtigung PR-ethischer Aspekte wie Wahrhaftigkeit, Transparenz und Glaubwürdigkeit? Diesen Fragen ist Nora Boutrid in ihrer Masterarbeit nachgegangen. Eine der Antworten: Die Ethik in der PR wird wichtiger, um den Vertrauenserhalt des Berufsfeldes zu wahren.

Aus- und Weiterbildung

Studium Medien- und Kommunikationsmanagement

Martina Mitterhofer Kommunikation managen, Medien gestalten und nutzen – das sind zukunftsfähige Aufgaben für Studierende des neu konzipierten Bachelorstudiengangs Medien- und Kommunikationsmanagement an der Hochschule Landshut. Die Bewerbungsphase läuft bis zum 15. Juli 2024. Initiatoren und programmatische Entwickler des Studiengangs sind Professorin Martina Mitterhofer und Professor Michael Bürker, der auch Landesvorsitzender der DPRG in Bayern ist.

Macht der Bilder

Kontrollverlust – live auf CNN

Screenshot vom Fernsehduell zwischen Biden und Trump im Juni 2024Es ist unübersehbar: Körper und Geist Joe Bidens sind dem Amt des US-Präsidenten nicht mehr gewachsen. Für diese Erkenntnis musste man nur hinschauen – live oder in die milliardenfach produzierten digitalen Derivate, die nach seinem TV-Duell mit Donald Trump um die Welt rasten und immer noch rasen. Es gibt kein Zurück mehr – die Macht der Bilder hat das Ende der Karriere von Joe Biden sichtbar gemacht.

Agile Denkpause

Wie Unternehmen das Vertrauen ihrer Kunden verspielen

Schriftzug Trust in Scrabble-BuchstabenVor rund vier Wochen piepte unsere Spülmaschine Alarm. Wir riefen den Fachmann. Er kam, prüfte und erklärte: „Die Pumpe ist defekt.“ Unsere Alternativen: 680 Euro, um das Teil auszutauschen oder ein neues Gerät. Eine unerwartete News, erst vier Jahre zuvor hatten wir die Miele-Maschine angeschafft und vermeintlich bewusst auf Qualität gesetzt.

Jobprofile

Was macht eigentlich ein Account Executive bei der Agentur Edelman Germany?

„Als ich bei Edelman eine Ausschreibung sah, die meine beruflichen Leidenschaften – Gesundheit und Kommunikation – vereint, war es wie ein ‚perfect match‘,“ erklärt Stella Henn heute. Bereits seit November 2022 ist sie bei Edelman Germany und beschäftigt sich mit Healthcare-PR und der Umsetzung von Multi-Channel Kommunikations-Strategien und -Kampagnen sowie deren Umsetzung. Nachfolgend stellt sie im Interview ihre Aufgaben und ihren Arbeitgeber vor.

Preise und Awards

Einreichungen für Staatspreis PR 2024 ab sofort möglich

Staatspreis PR 2024Ab sofort können Agenturen, Unternehmen und weitere Organisationen ihre erfolgreichsten und innovativsten Kommunikationsprojekte und -kampagnen für den Staatspreis PR 2024 einreichen. Das Wiener Bundesministerium für Arbeit und Wirtschaft vergibt den Staatspreis Public Relations und für die Organisation und Durchführung ist der Public Relations Verband Austria verantwortlich.

Whitepaper

Neues Whitepaper von Territory

Der Bereich Influencer-Marketing steht vor massiven Veränderungen. Der Grund ist, dass die heutige Basis – Content Creators und Community – durch KI ersetzt werden kann. Dies kann eine Chance für Kreativität, Trends und Storytelling sein, kann aber auch Risiken und Herausforderungen für Brands und Agenturen wie auch Content Creators selbst mit sich bringen. Die Agentur Territory hat zu diesem Thema ein Whitepaper verfasst.