Die digitale Transformation ist so stetig wie nachhaltig. Verschnaufpausen, wenn einmal ein Plateau im Dauer-Change erreicht ist, sind oft kaum mehr spürbar. Journalisten schwanken zwischen technischer Euphorie und gesellschaftlicher Dystopie (auch „Antiutopie“ genannt, ein Gegenbild zur positiven Utopie). Kommunikationsexperten gehen die Sache gerne mal technisch an. Alexander Güttler stellt im neuesten komm.passion-Dossier fünf Thesen auf für den Weg durch den Dauer-Change, den die digitale Transformation mit sich bringt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de