Pitchblog LogoIn dem Beitrag „Farce, Frechheit oder Ignoranz – Polizei in Mittelfranken hebelt Wettbewerb aus“ vom 18. Dezember berichtet das „PR-Journal“ über die Pitchblog-Kritik an einer Ausschreibung der Polizei in Mittelfranken. Kritisiert wird darin, dass die Ausschreibung voll und ganz auf die Bestandsagentur zugeschnitten ist. Ulrica Griffiths, Inhaberin der Agentur Griffiths Consulting, findet diese Art von Transparenz nicht schlecht. In ihrem Leserbrief verweist sie auf den Wert einer gewachsenen Kunde-Agentur-Beziehung.

Leserbrief von Ulrica Griffiths vom 19. Dezember 2017

Sehr geehrtes Pitchblog-Team,

ehrlich gesagt, finde ich es für die Branche gut, wenn hier der „Ausschreiber“ gleich verrät, dass eine Bewerbung vergebene Liebesmüh ist und wie hoch man den Wert einer funktionierenden Kunde-Agentur-Beziehung und allem dabei entstehendem Wissen auf beiden Seiten ansetzen muss.

Mit der ständigen Ausschreiberei wird m.E. viel Geld verbrannt, übrigens auf beiden Seiten. Ich fände es gut, wenn Controller und Einkäufer auch den „Ersparnissen“ durch Neuausschreibung mal den zusätzlichen Aufwand durch Ausschreibung, Verhandlung und Reibungsverluste bei der Umsetzung entgegensetzen. Das ist aber eine Frage der innerbetrieblichen Incentives. So lange der Einkäufer für günstigen Einkauf belohnt wird und keine Verantwortung für die Aufblähung des Verwaltungsapparates übernehmen muss, wird sich da nichts ändern.

Und meistens ist es bei Pitches ja umgekehrt: Entweder das Kriterium „nur meine Lieblingsagentur kommt zum Zuge“ wird nicht offen genannt oder nachträglich kommt noch ein Kriterium ins Spiel, das den Beteiligten vorher wohl nicht so klar war „Wir wollen lieber eine Agentur hier in der Nähe“, „Ihr seid nicht groß genug“, „Wir wollen die Kampagne so wie in den USA“ oder „Unser Investor hat uns eine Agentur empfohlen, die für eine andere Firma aus seinem Portfolio tätig ist“ sind nur ein kleiner Auszug aus meinem Pitchleben.

Beste Grüße / Kind regards
Ulrica Griffiths, Inhaberin der der Agentur Griffiths Consulting, München


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de