Personalien

Voswinkel wechselt von „Bild“ zur Marke Volkswagen Pkw

Stefan Voswinkel (44) übernimmt ab dem 1. Januar 2021 die Leitung der Produkt- und Technikkommunikation der Marke Volkswagen Pkw. Er folgt auf Florian Urbitsch, der das Unternehmen verlassen hat. Voswinkel, der derzeit noch stellvertretender Chefredakteur Auto bei „Bild“ ist, berichtet in seiner Funktion an Robin Aschhoff, Leiter Kommunikation der Marke Volkswagen Pkw. Bis zum Jahresende wird Christoph Adomat, derzeit Leiter Kommunikation Zukunftstechnologien, die Produktkommunikation in Personalunion kommissarisch führen.

Etats

achtung! wird neue Leadagentur für Volocopter

Die Hamburger Agentur achtung! gewinnt den Leadetat des Urban-Air-Mobility-Anbieters und Luftfahrtpioniers Volocopter. Die Volocopter GmbH aus Bruchsal bei Karlsruhe betraut die Kommunikationsagentur mit dem strategischen Aufbau der Gesamtkommunikation sowie mit dem globalen Campaigning des eVTOL1-Start-ups. Schwerpunkte sind digitale Kampagnen. Volocopter erschafft nach eigenen Angaben das weltweit erste nachhaltige und skalierbare Unternehmen für urbane Luftmobilität, das erschwingliche Flugtaxi-Dienste in die Megacitys der Welt bringen soll. Mit dem VoloCity entwickelt das Unternehmen das erste vollelektrische „eVTOL“-Flugzeug, um Passagiere sicher und leise innerhalb von Städten zu befördern.

Agenturen

komm.passion nach CMS III-Standard zertifiziert

Wie bereits berichtet, ist komm.passion die fünfte Mitgliedsagentur der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA), die nach dem neuen Consultancy Management Standard III (CMS III) zertifiziert wurde. Nach einem Audit erhielt die Düsseldorfer Agentur nun das Zertifikat, das bestätigt, dass die Arbeitsweisen und Prozesse des agilen Agentursystems von komm.passion die höchsten Qualitätsstandards der Branche erfüllen. In Deutschland koordiniert die GPRA exklusiv die Zertifizierung nach dem CMS III-Standard.

Unternehmen

Schaeffler startet Imagekampagne

Die Schaeffler Gruppe mit Sitz in Herzogenaurach hat am 26. Oktober eine Imagekampagne gestartet. Ziel der Kampagne ist es, die Unternehmensmarke Schaeffler noch bekannter zu machen, Schaeffler als Automobil- und Industriezulieferer zu positionieren und den neuen Claim „We pioneer motion“ zu kommunizieren. Vor dem Hintergrund der Transformation, die durch die Corona-Krise und die sich daraus ergebenden Herausforderungen weiter intensiviert wird, unterstreicht das Unternehmen so seinen Anspruch, als bevorzugter Technologiepartner für die Automobilbranche und die Industrie Fortschritt zu gestalten, der die Welt bewegt. Für die Konzeption und Umsetzung der Maßnahmen kooperierte Schaeffler mit der zum TBWA Network gehörenden B2B-Agentur RTS Rieger Team, der Strategieberatung Globeone sowie der Mediaagentur DWA/Merkle.

Verbände

DPRG Ehrenrat neu konstituiert

Piwinger Manfred 250Die Deutsche Public Relations Gesellschaft (DPRG) hat ihren Ehrenrat neu konstituiert. Ihm gehören nun an: Christina Kahlert (geschäftsführende Gesellschafterin Indoc-Film GmbH, Head of Central Europe TheNewsMarket / DMA Media Group), Brigitte Kaltwasser (Gründerin von Kaltwasser Kommunikation), Norbert Minwegen (Leiter Unternehmenskommunikation Sparkasse KölnBonn und Präsident der DPRG), Manfred Piwinger (Publizist & Journalist; Foto) sowie Thorsten Windus-Dörr (Geschäftsführer der PR-Agentur Eins A Kommunikation GmbH). Nicht mehr kandidiert hatte das langjährige Mitglied Astrid Drabant-Schwalbach.

Werbung

Branche

Kostenplanung 2021 unter schwierigen Vorzeichen: Mehr rausholen mit weniger PR-Budget?

In vielen Unternehmen wird jetzt das PR-Budget für das Jahr 2021 verhandelt, und die Vorzeichen stehen nicht gut. In den von der Corona-Pandemie bedrängten Branchen – Tourismus, Gastronomie, Events usw. – ist eher eine Nulldiät zu erwarten. Aber auch in anderen Branchen wird die Chefetage ob der unsicheren Aussichten den Rotstift ansetzen. Wen es böse trifft, der muss Personalkosten senken und Mitarbeiter entlassen. Alle anderen müssen die Sachkosten drücken. Das ist die richtige Zeit, um darüber nachzudenken, ob traditionelle Kostenblöcke – wie zum Beispiel für Medienbeobachtung und -analyse – nicht grundsätzlich neu aufgestellt werden sollten.

Werbung

Medien

Media Report 2020 Deutschland: Verhältnis von Journalismus und PR könnte besser sein

Journalisten und Journalistinnen nennen Personalbestand und verfügbare Ressourcen als größte Herausforderung. Über die Hälfte sehen einen weiteren Vertrauensverlust der Öffentlichkeit gegenüber den Medien. KI und maschinelles Lernen sind die häufigsten genannten Technologien, die die journalistische Arbeitsweise zukünftig verändern wird. Außerdem halten sie das Verhältnis zu PR-Schaffenden für verbesserungsfähig. Das sind Schlaglichter aus dem neuen „State of the Media Report 2020 Deutschland“, der von Cision, einem global tätigen Media Intelligence-Unternehmen, jetzt veröffentlicht wurde. Die zugrundeliegende Befragung zur Situation der Medienlandschaft wurde weltweit mit insgesamt 3.253 Teilnehmern durchgeführt.

Studenten-Initiativen

Hauptwohnsitzkampagne in Jena - von Studierenden für Studierende

Schwerpunkt Young Professionals und Studierende Jedes Jahr zieht es junge Schulabsolventen und -absolventinnen, ehemalige Auszubildende, ausländische Studierende sowie weltgewandte Traveller nach ihrem Sabbatical in Deutschlands Großstädte. Auch Jena in Thüringen ist eine beliebte Studierendenstadt mit der Friedrich-Schiller-Universität und der Ernst-Abbe-Hochschule. Aber so ein Aus- und Umzug verlangt neben der Wohnungssuche und den Einkäufen in dem bekannten schwedischen Möbelhaus auch bürokratische Korrektheit und aufgrund des zumeist temporären Aufenthalts der Studierenden bedarf es beispielsweise der Aufklärung hinsichtlich der Anmeldung des Wohnsitzes. Hierzu engagiert die Stadt Jena seit 2002 die studentische Agentur Goldene Zwanziger e.V., die seither jährlich eine Hauptwohnsitzkampagne auf die Beine stellt.

Social Media

B2B-Social-Media-Studie 2020: Vorstellung der Ergebnisse in Websessions

Am 20. Oktober war es soweit: Der „Erster Arbeitskreis Social Media in der B2B-Kommunikation“ stellte den Mitgliedern exklusiv bisher nicht veröffentlichte Ergebnisse der einzigen Landzeitstudie „Social Media in der B2B-Kommunikation“ vor. Im Rahmen einer Websession präsentierten Jacqueline Althaller, Gründerin von Althaller communication und Initiatorin des Arbeitskreises, sowie Katharina Barth, Projektleiterin der Studie 2020, die gesamte Auswertung der Umfrage. Passenderweise fiel die Präsentation der Studienergebnisse auf den „Welttag der Statistik“. Das „PR-Journal“ hat über die ersten Ergebnisse am 8. Oktober berichtet.

Autoren-Beiträge

Autorinnenbeitrag: Geschichten finden, nicht erfinden!

Storytelling ist ein beliebtes und erfolgversprechendes PR-Instrument. Eine gute Geschichte kann unterhalten, informieren und motivieren. Beim Thema Energiewende gelten in Bezug auf Storytelling jedoch besondere Spielregeln. Wer glaubwürdig sein will, dessen Story muss auf Fakten – und nicht auf Fiktionen – basieren. Denn dass wir die Energiewende brauchen, ist Realität. Die gute Nachricht: Wenn die Fakten stimmig sind, schreiben sich die Geschichten fast von selbst.

Werbung

Rezensionen

Rezension: Über die einflussreiche Tradition der Mediennutzungs-Forschung

Uses and Gratifications Buchcover Denise SommerWarum nutzen wir Medien? Auf den ersten Blick – was für eine Frage? Die Antwort scheint glasklar. Um uns zu informieren. Das werden wir jedenfalls immer antworten, wenn wir beispielsweise von Markt- oder Meinungsforschern interviewt werden. Die Theorie der „sozialen Erwünschtheit“ wird die meisten von uns wohl zuerst zu dieser Antwort führen. Und was zählt noch? Unterhaltung, klar. Und weiter? Viele werden dann wohl auf Motive wie Orientierung kommen. Aber auch das Identifizieren von Gesprächsstoff oder eben die Möglichkeit des Austausches mit anderen.

Der Sprach-Optimist

Als Beamer im Home Office

Gibt’s derzeit einen Satz zum Thema Arbeit ohne das Wort „Home Office“? Und ist das ein Anglizismus oder schon ein „eingedeutschter“ Begriff so wie Service oder Airbag? Unserem Sprach-Optimisten Murtaza Akbar (Foto) tun Anglizismen jedenfalls gar nicht weh, in Maßen zumindest. Seinem Mitarbeiter James dagegen schon eher. Natürlich nur bei manchen Wörtern. Aber das geht soweit, dass der gute James als Engländer sogar eingedeutschte Anglizismen benutzt, damit die Menschen ihn hierzulande richtig verstehen. Unseren Sprach-Optimisten hat das so amüsiert, dass er James fast eine ganze Kolumne gewidmet hat – inklusive eingedeutschter Anglizismen.

Kommentare

Kommentar zum KK 2020: Mut zur Normalität entsprach dem Bedürfnis der Gäste

Der Kommunikationskongress 2020 ist abgeschlossen. Laut BdKom und der ausrichtenden Quadriga GmbH gab es an den beiden Kongresstagen rund 400 Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor Ort und bis zu 600 Gäste in der Spitze, die sich digital zugeschaltet hatten. Die vielleicht wichtigste Botschaft, die vom alljährlichen Klassentreffen der Kommunikationsbranche ausgegangen ist: endlich wieder eine Veranstaltung mit persönlichen Begegnungen und einem lebendigen Austausch Face to Face! Nachdem sich auch versierte Kommunikatorinnen und Kommunikatoren monatelang mit Chats, Conference-Calls oder Videokonferenzen zufrieden geben mussten, kam der Kongress wohl für sie zur rechten Zeit. Auch wenn ich selbst den Kongress in diesem Jahr „nur“ digital verfolgt habe, so war doch das Aufatmen, die Erleichterung und die Freude vieler Gäste vor Ort deutlich zu vernehmen.

Leserkommentare

Leserbrief zum Artikel: Gendergerechte Sprache wird in DAX-Unternehmensberichten zurückgedreht

Wuehle Eberhard privatDer Umgang in der PR-Branche mit gendergerechter Sprache ist uneinheitlich. Den jüngsten Beleg lieferte „PR-Journal“-Autor Manfred Piwinger in einem Beitrag vom 16. Oktober 2020. Während sich immer mehr Institutionen um einen gendergerechten Sprachgebrauch bemühten, gebe es in der Finanzberichterstattung der DAX-Unternehmen einen gegenläufigen Trend, hatte Piwinger festgestellt. Er hatte sich die Geschäftsberichte des Jahres 2019 angesehen und kam zu dem überraschenden Ergebnis: „Im Vergleich zu den Vorjahren ist tendenziell eine Abkehr von Doppelbenennungen erkennbar.“ Dazu verfasste Eberhard Wühle (Foto), u. a. langjähriger PR-Chef bei Wolff Walsrode und Dow Chemical sowie DPRG- und DJV-Mitglied zu einem Leserbrief. Seine Meinung: „Die ‚Krankheit‘ der mangelnden Umsetzung der Gleichstellung lässt sich damit (mit einer gendergerechten Sprache; Anmerkung der Redaktion) nicht kurieren, weil sie etliche andere, einflussreichere Ursachen hat.“

Studien

Studien- und Berufsorientierung unter Corona-Bedingungen

Pack dein Studium Kampagne Sachsen SchriftzugCovid-19 verändert nicht nur den Studienbetrieb, sondern auch die Möglichkeiten der Studieninformation dramatisch. Eine Befragung unter Abiturientinnen und Abiturienten sowie Verantwortlichen aus sächsischen Hochschulen zeigt auf, wie Studierendenmarketing und -beratung die soziale Distanz überbrücken können. Die qualitative Pilotstudie der Kommunikationsagentur A&B One entstand im Auftrag der Initiative „Pack Dein Studium. Am besten in Sachsen.“ des Sächsischen Wissenschaftsministeriums.

Aus- und Weiterbildung

Präsenzseminare vorübergehend im Standby-Modus: AFK gründet Online-Academy

Nun auch die Akademie Führung & Kommunikation in Bad Nauheim: Nach langem Nachdenken aufgrund der festen Überzeugung, vor allem in persönlichen Seminaren den gewünschten Lernerfolg für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zu erreichen, kommt jetzt der Umschwung. AFK-Direktorin Susanne Czernick hat sich entschlossen, die AFK Online-Academy ins Leben zu rufen. Mit neu konzipierten Trainings speziell für die Fortbildung via PC und Internet öffnet die AFK Online-Academy jetzt ihre virtuellen Pforten. Die Seminare richten sich an angehende und profilierte Kommunikationsfachleute. Neben dem Einstieg in die PR-Grundausbildung gibt es unterschiedliche Schreib- und Konzeptionstrainings sowie ein Angebot für die PR-Assistenz. Das „PR-Journal“ hat nachgefragt, wie es zum Strategiewechsel kam und warum der Begriff „Webinar“ im Angebot der AFK Online-Academy nicht vorkommt.

Seminarkalender

Seminarkalender 2020/21

Seminare, Tagungen, Workshops und Webinare. Der „PR-Journal“-Seminarkalender 2020/21 gibt Ausblick auf relevante Fort- und Weiterbildungsangebote der kommenden Monate. Unsere kompakte Auflistung für Kommunikationsfachleute in Agenturen, Unternehmen und Verbänden erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Insbesondere im Zuge der Corona-Krise stehen Termine mitunter zur Dispostion. Eine vorherige Rücksprache mit den Seminarveranstaltern ist für Interessenten dringend ratsam. 

Korrekturen, Ergänzungsvorschläge oder die Ankündigung neuer (digitaler) Seminare sind jederzeit willkommen an: slomian@pr-journal.de. Hinweis: Event-Einträge in unseren Kalender sind generell kostenfrei - für eine direkte Verlinkung zur Seminar-Anmeldung wird eine einmalige Gebühr von 50 Euro/Link fällig. 

OKTOBER

Webinar: Podcasting Grundlagen und Konzeption
MW Media Workshop GmbH
28. Oktober und 4. November 2020 
650,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Seminar: Schreibtraining Pressemitteilung
MW Media Workshop GmbH
28. Oktober 2020 in Hamburg
590,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Online-Seminar: Snack-Content für Social Media
MW Media Workshop GmbH
29. Oktober 2020 
590,00 Euro zzgl. MwSt.
Zur Anmeldung geht es unter diesem Link.

Preise und Awards

Quadriga und "pressesprecher" feiern die #DPOK Gewinner 2020

Mitte Oktober wurden aus über 700 Einreichungen zum zehnten Mal die Gewinner des Deutschen Preises für Onlinekommunikation ermittelt. Während einer zweitägigen digitalen Jurysitzung haben sich die Nominierten in einem Q&A der Jury gestellt. Dafür wurden in 140 Q&A-Sessions bis zu fünf Nominierte hinzugeschaltet. Anstatt der Live-Pitches im Quadriga Forum wurden aufgrund der aktuellen Situation Video-Pitches von den Nominierten eingereicht.

Tipps & Lesehinweise

Karrieretipps: persönliche Weiterentwicklung für alle

„Karriere machen bedeutet, nach oben an die Spitze zu wollen. Das ist nichts für mich“. Diese Aussage begegnet uns immer wieder. Dabei geht es bei „Karriere“ nicht um den steilen Aufstieg um jeden Preis, sondern darum, eine Aufgabe zu finden, mit der man erreichen kann, was einem selbst wichtig ist. Es ist hilfreich, zunächst zu erkennen, warum man etwas tut. Wenn man das herausgefunden hat, kommt die Frage, wie man seine Ziele erreichen kann, welche Schritte man unternehmen und was man konkret tun kann, um Hindernisse aus dem Weg zu räumen, Chancen zu ergreifen und sein eigenes Glück zu schmieden. Unsere Herzenssache ist die persönliche Weiterentwicklung für alle. Jeder Mensch ist in der Lage, etwas zu tun, was seinen Werten, Interessen, Stärken und Bedürfnissen entspricht. Im Folgenden geben wir einen kleinen Einblick in unser Buch: „Karriere machen – Beruflich vorankommen mit dem 5-Punkte-Plan“.

Whitepaper

Neues Whitepaper von Cision: „Krisenkommunikation am Beispiel Corona“

Der Media Intelligence-Dienstleister Cision hat ein neues Whitepaper veröffentlicht, in dem sich die Datenexperten damit auseinandersetzen, wie Data Science die Analyse von Berichterstattung die Krisenkommunikation unterstützen kann. Cision will mit dem Whitepaper dafür sensibilisieren, wie wichtig Daten für die Krisenkommunikation sind. Wer nicht weiß, was wirklich passiert ist und wie Ereignisse von anderen Personen eingeordnet werden, kann seine Kommunikation nur schwer ausloten. Das Whitepaper „Krisenkommunikation am Beispiel Corona“ steht via Cision-Website zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Termine

Tea Time Talk – virtuelles Gespräch zum Wert von Bildern in der professionellen Kommunikation

Die Hamburger Bildbeschaffer haben zur ersten virtuellen „Tea Time“ geladen. Bei dem neuen virtuellen Gesprächsformat, das in einem 55-minütigen Video dokumentiert wurde, ging es um das Thema: Der Wert des Bildes. Noch nie war die viel zitierte Fotoflut so groß wie heute. Die großen Bilddatenbanken verzeichnen mittlerweile mehr als 100 Millionen Downloads pro Monat. Der Umsatz des Bildermarkts hat sich aber seit der Digitalisierung nahezu halbiert. Kreative, Verlage, Agenturen und Marketingabteilungen können sich immer schneller und immer günstiger aus einem immer größer werdenden Pool an Bildern bedienen und damit ihre Inhalte anreichern.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter September 2020

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im September 2020 wurden 2.504 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 10.604 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

Unternehmens-PR im Dialog

Mut haben, Dinge anders zu machen: Das macht news aktuell in Hamburg aus

Als Geschäftsführerin Edith Stier-Thompson bei news aktuell anfing, sagte ein Journalist der Fachpresse zu ihr: „Wenn man an news aktuell denkt, kommt 'die alte Tante' ots in den Kopf.” Dass diese Aussage etwas getriggert hat und sich news aktuell seither verschrieben hat, sich stets neu zu erfinden, verraten Stier-Thompson und Janina von Jhering, Leiterin der Unternehmenskommunikation, im Interview mit Marie Kück und Debora von der Osten-Sacken vom PRSH, den Public Relations Studierenden aus Hannover. 

Agenturen im Dialog

Hill+Knowlton Strategies setzt auf Nachwuchs und Diversität

Eine Agentur, viele Talente. Ein Grundsatz, mit dem sich die internationale Netzwerkagentur Hill+Knowlton Strategies identifiziert. Gerade Frauen und junge Berufseinsteiger und Berufseinsteigerinnen sind die Talente, die bei der zukunftsorientierten Agentur im Fokus stehen. Wichtig ist Hill+Knowlton auch die internationale Arbeit, denn Talente gibt es überall auf der Welt.

Im Interview mit der studentischen Initiative kommoguntia e.V. beantworten Catherine Dächert-Tessier, CFO von Hill+Knowlton Strategies in Deutschland, Miriam Holbe, Managing Director & Head of Marketing Communications, sowie Anja Klein, Associate Director & Deputy Head of Technology die Fragen der jungen Studentinnen Pilar Zaschke und Michelle Huppertz. Besprochen werden dabei die Themen Berufseinstieg, internationale Ausrichtung als auch Diversität, insbesondere im Bereich Chancengleichheit von Männern und Frauen.

GPRA im Dialog

Straub & Straub: Zwischen PR und Journalismus

Bei der Hamburger Kommunikationsagentur Straub & Straub hat sich in letzter Zeit einiges geändert. Die Agentur konnte neue Großkunden gewinnen, die beiden Geschäftsführer Tina und Rüdiger Straub haben im Sommer 2018 Jahr geheiratet und zuletzt ist der Hamburger Hauptstandort vor erst einem Monat umgezogen. In den neuen Büroräumen haben Marie Fuhr und Laura Möller von campus relations der Agentur einen Besuch abgestattet.

Internes - aus der Redaktion

Zum 700. PRJ-Newsletter I: Professionelle PR ist Grundlage guter Kommunikation

Am 30. November 2004 erschien der erste Redaktions-Newsletter des „PR-Journals“ – online versandt an 16.138 Empfänger. Am 16. Juni 2020 erscheint die 700. NL-Ausgabe für rund 9.000 Abonnenten – bei einer Öffnungsquote von 24,3 Prozent macht das knapp 2.200 Leserinnen und Leser je Ausgabe. Und wenn wir die Sonder-Newsletter und die Job-Newsletter der letzten vier Jahre dazuzählen, kommen wir insgesamt auf zirka 1.000 „PR-Journal“-Newsletter. Diese Zahlen sind für uns Anlass, innezuhalten und auch nach vorne zu blicken. Gerade in den aktuell schwierigen Zeiten. Die 9.000 Empfängerinnen und Empfänger aus der PR- und Kommunikationsbranche erwarten seit 16 Jahren immer dienstags um 7:00 Uhr die Ergebnisse unserer wöchentlichen Redaktionsarbeit. Inzwischen wirken acht feste und freie Redaktionsmitarbeiter sowie zahlreiche Autoren und Kommentatoren an der inhaltlichen Aufbereitung mit.