Personalien

Löbig leitet externe Kommunikation bei der ING-DiBa

Max-Valentin Löbig (35) leitet seit dem 1. August das achtköpfige Team External Communication der ING-DiBa in Frankfurt am Main. In dieser Position verantwortet er die Kommunikation der Bank mit ihren externen Stakeholdern. Die Position von Löbig als „Expertise Lead External Communication“ wurde im Rahmen der Transformation der ING-DiBa zur agilen Bank neu geschaffen. Im Zuge dessen wurden auch die Abteilungen Corporate Communications und Marketing zur Einheit „Communication & Brand Experience“ zusammengeführt.

Agenturen

komm.passion-Dossier 4/2018 zur Bayernwahl: Bayern vor der Zwangsehe?

Die Big-Data-Analysten von Pragmatic Analytic Services (PAS), eine Initiative von komm.passion und Data Science Consulting, haben sich die Bayernwahl vorgeknöpft. Sie wollten wissen, wie die bayerischen Wähler wirklich ticken. Die Autoren Klaus Holthausen, CEO Data Science Consulting, und  Alexander Güttler, CEO komm.passion, kommen zu dem Ergebnis, dass es zwischen CSU und Grünen starke Diskrepanzen gibt, hingegen aber zwischen CSU und AfD große Überschneidungen. Kommt es dennoch nach der Wahl zu einer Zwangsehe?

Unternehmen

CEO-Ranking: Gute Unternehmenszahlen treiben Manager-Images deutlich

Kasper Rorsted (Adidas) kann im dritten Quartal 2018 weiterhin medial überzeugen und führt die Rückrunde des Image-Rankings von Unicepta als Spitzenreiter an. Rorsted, der mit der guten wirtschaftlichen Entwicklung des Konzerns verknüpft wird, hat laut dem „Handelsblatt“ „wieder einmal überzeugende Quartalszahlen“ geliefert und „die Investoren noch nie enttäuscht“. Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ erkennt an, dass der Vorstandsvorsitzende „zwei Jahre nach seinem Antritt das Vertrauen“ genießt, „schieflaufende Dinge wieder in den Griff zu bekommen.“

Verbände

Digitale Wettbewerbsfähigkeit – GPRA gibt Anstoß für verbesserte digitale Bildung

GPRA Logo 2018Deutschland ist auf die digitale Entwicklung nicht genügend vorbereitet, seine Bürger können die digitale Transformation nur ungenügend mitgestalten. Die Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA), Berlin, fordert deshalb die digitale Bildung konsequent auszubauen, um junge Menschen für die digitale Welt grundlegend auszubilden. Zusammen mit der Quadriga Hochschule Berlin gibt die GPRA deshalb den Impuls zu einem „Curriculum für Digitale Bildung“.

Medien

Fonts for Freedom: ROG setzt mit verlorenen Schriftarten ein Zeichen für Pressefreiheit

Reporter ohne Grenzen (ROG) setzte anlässlich des Staatsbesuchs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan Ende September in Berlin ein Zeichen für die Pressefreiheit und startet die Aktion "Fonts for Freedom". Dazu hat ROG die Typografien geschlossener Medien aus verschiedenen Teilen der Welt rekonstruieren lassen und stellt diese ab sofort auf der Website fonts-for-freedom.com zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die Aktion wurde auch von den Kommunikationsagenturen Serviceplan und achtung! unterstützt.

Studenten-Initiativen

Erfolgreiche Bilanz: Mitgliederversammlung und Vorstandswahl bei KommunikOS

Die im Januar 2017 gegründete Studierendeninitiative „KommunikOS – Kommunikationsmanagement-Studierende am Campus Lingen e.V.“ geht mit einem veränderten Vorstand ins dritte Jahr des Bestehens. Bei der Mitgliederversammlung am 9. Oktober wurde Eike Dalhoff als Vorsitzender im Amt bestätigt. Er studiert im dritten Mastersemester Kommunikation und Management auf dem Campus in Lingen. Neu im Vorstand sind Rebekka Vitz, Finanzvorständin, und Nino Ostheim, erster stellvertretender Vorsitzender. Beide studieren im dritten Mastersemester Kommunikation und Management.

Social Media

EHI-Studie 2018: Trotz Fake-News und Vertrauenskrise –Facebook bleibt wichtig für den Handel

Facebook wirbt in seiner aktuellen Imagekampagne um Vertrauen. Denn nach diversen Skandalen schien dies deutlich erschüttert. In der Studie „PR im Handel 2018“ erklärt der Handel allerdings fast unisono, dass er an dem Netzwerk festhält. Insgesamt entwickelt sich die digitale Kommunikation des Handels weiter: Über die Hälfte der Händler haben eine eigene Social-Media-Abteilung. Die eigene Reputation sehen die PR-Profis und Geschäftsführer deutlich verbessert – auch wenn das Potential noch längst nicht erschöpft ist.

Das PR-Interview

„Man kann nicht mehr in jedem Gewerk spitze sein“

Interview mit achtung!-CEO Mirko Kaminski über Agenturkooperationen

Die integrierte Full-Service-Agentur galt lange als Idealtyp einer Agentur. PR, Redaktion, Advertising, Online, Social Media und Bewegtbild – alles aus einer Hand. Big Player wie Media Consulta, Scholz & Friends und fischerAppelt hatten diesen Ansatz früh für sich entdeckt. Nachteil: Kaum eine Agentur schafft Spitzenniveau in allen Bereichen. Warum sollten Top-Kreative in eine Agentur mit PR-DNA wechseln, wenn Kampagnen wenig Kreativanteil haben? Oder PR-Profis zu Werbeagenturen, wenn Pressearbeit lieblos mitschwimmt? In Zeiten des Nachwuchsmangels verschärft sich dieses Problem.

Autoren-Beiträge

Holzweg: Warum das von der GPRA geforderte Curriculum für Digitale Bildung eher schadet

Immer noch herrscht die Vorstellung vom Schulsystem als Maschine vor, in die man möglichst viel hineinstopfen muss, um viel herauszubekommen. Das funktioniert aber nicht. Schon gar nicht bei der digitalen Bildung. Die Sorge um die Qualifikation des Berufsnachwuchses, die die Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) umtreibt, ist zwar verständlich. Doch das geforderte „Curriculum für Digitale Bildung“ führt bildungspolitisch auf den Holzweg. Der Bildungsexperte Andrej Priboschek nimmt Stellung.

Kommentare

Kommentar zum KKongress 2018: Es fehlte an Mut

Der Kommunikationskongress 2018 ist passé. Mut lautete das diesjährige Fokusthema. Es ließ spannende Diskussionen und richtungsweisende Vorträge mit Impulsen für die Branche erwarten. Doch die Erwartungen wurden nur teilweise erfüllt. Etwas wenig Mut zeigte der Bundesverband deutscher Pressesprecher (BdP) selbst. Als Veranstalter ließ die Gelegenheit aus, ein mutiges Statement abzugeben. Kein politischer Appell an die versammelten Kommunikationsfachleute, sich dem stärker werdenden Populismus zu widersetzen, kein Aufruf zur Wahrung der Pressefreiheit – nur ein müdes Lob für Siemens-Chef Joe Kaeser.

Rezensionen

Rezension: Esch bietet Fachbuch für Praktiker der Markenkommunikation

Identitaet Buchcover Franz Rudolf EschIn Zeiten von Informationsüberflutung, Produktimitationen, Produktkopien kommt es leicht zu Desorientierung und Verwechslungen bei den Entscheidungen von Konsumenten und anderen Stakeholdern. Umso wichtiger wird es für Unternehmen ebenso wie für deren Portfolio, ein möglichst eigenständiges Profil zu kommunizieren. Es geht um eine unverwechselbare Identität. Das hier vorgestellte Buch von Franz-Rudolf Esch beschreibt prägnant, was eigentlich den Kern starker Marken ausmacht, wie Marken-Identität entwickelt wird, wie sich Marken-Kompetenz vermittelt.

Termine

MediaMonday startet „Kommunikation und PR in Zeiten von Selbstvermarktung und Fake News“

„Kommunikation und PR in Zeiten von Selbstvermarktung und Fake News“ ist das Motto des diesjährigen „MediaMonday“ am Mediencampus der Hochschule Darmstadt (h_da) in Dieburg. Vom 5. November an bis Mitte Dezember berichten Referentinnen und Referenten immer montags aus ihrem Arbeitsfeld. Bei der Auftaktveranstaltung ist Klaus Kocks, ehemaliger VW-Kommunikationsvorstand und heute Geschäftsführer der Cato Sozietät für Kommunikationsberatung, der Referent. In seinem Vortrag hinterfragt er, inwieweit sich PR-Profis mit einer einer Sache, die sie kommunikativ vertreten, gemein machen dürfen.

Bildung/Seminare

Content, Zielgruppen, Kanäle – 13. Social-Media-Management-Tagung in Berlin

Social Media Tagung depak 2018Den Einsatz von Social Media strategisch zu planen, wird für Unternehmen immer komplexer. Die User nutzen verschiedene Plattformen zu unterschiedlichen Zwecken parallel. Ein Netzwerk wie Snapchat erlebte einen Hype, der aktuell wieder abzuflauen scheint. LinkedIn gewinnt zunehmend an Bedeutung in der CEO-Kommunikation. Wie geht es weiter bei Facebook? Die 13. Social Media Management Tagung am 26. und 27. November im Quadriga Forum Berlin will Kommunikationsprofis Inspiration und Orientierung bieten, wie sie die einzelnen Kanäle optimal bespielen können.

Studien

Nachholbedarf für Management-Tools in der Unternehmenskommunikation

Studie von Universität Leipzig und Lautenbach Sass identifiziert Handlungsbedarf

Durch die steigende Komplexität und Aufgabenvielfalt der Unternehmenskommunikation wird der Einsatz standardisierter Management-Tools für Kernprozesse wie Planung, Umsetzung und Analyse der Kommunikation unverzichtbar. Neun von zehn befragten Kommunikationschefs bestätigen dies in einer aktuellen Studie und fügen hinzu, dass Tools ein Teil des Wissens und Könnens von Kommunikatoren sein sollten. Bislang ist die praktische Nutzung von einheitlich dokumentierten Methoden wie Zieleradar, Themenpyramiden, Persona-Analysen und Szenariotechniken allerdings nur schwach.

Whitepaper

WERBUNG: Agenda Surfing – Surfen statt verzweifeln!

Mit der eigenen Botschaft auf vorhandene, in den Medien bereits präsente Themen aufspringen statt selbst viel Zeit und Ressourcen in das Setzen von Themen zu investieren: Agenda Surfing ist die clevere Alternative zum Agenda Setting. Eine explorative Medienanalyse ist dabei die Voraussetzung um die passenden Themen in der Berichterstattung zu identifizieren.
Worauf kommt es beim erfolgreichen Agenda Surfing an und wie kann digitale Medienanalyse heute dabei unterstützen? Welchen Stellenwert nimmt es speziell in der politischen Kommunikation ein?
Im PMG Whitepaper erhalten Sie von PR-Profis Tipps, wie Sie Agenda Surfing erfolgreich für Ihre Kommunikation einsetzen und welche Instrumente dabei zur Verfügung stehen.

Tipps & Lesehinweise

WPP verliert globalen Ford-Etat an BBDO

Ford LogoNach vielen Jahrzehnten hat das internationale WPP-Netzwerk den Kunden Ford verloren. Nach einem rund fünf Monate dauernden Pitch kürte der US-Autobauer Ford die Omnicon-Tochter BBDO zu seiner neuen Leadagentur. Zwar verbleiben Teile des Mandats – unter anderem auch die PR – bei WPP, aber der Verlust des weltweiten Lead-Etats fällt mitten in die Umbauphase bei WPP. In Deutschland dürfte sich vor allem BBDO in Düsseldorf über den globalen Etatgewinn freuen. Eine Einordnung des Mega-Pitches findet sich in den Onlineausgaben von „Horizont“ und „w&v“.

Preise und Awards

German Design Award für die digitale Kommunikation zu Terminal 3

Die Fraport AG und die Kommunikationsagentur A&B One erhalten den German Design Award „Special Mention“ 2019. Die Auszeichnung in der Kategorie „Excellent Communications Design Web“ wird für die Microsite verliehen. Mit diesem, von den Spezialisten von A&B One, A&B One Digital und der Fraport AG gemeinsam entwickelten, dynamischen Storytelling-Ansatz begleitet der Flughafenbetreiber den Bau des neuen Terminal 3 am Flughafen Frankfurt am Main.

STAMM Medien-News

Stamm Medien-Newsletter Oktober 2018

Der Stamm-Verlag in Essen dokumentiert seit 1947 als einziger deutscher Verlag komplett alle Medien (derzeit zirka 24.000) in Deutschland (Print / Zeitungen + Zeitschriften, Rundfunk / Radio + Fernsehen, Online (seit 2003)). Im September 2018 wurden 3.414 Medien aktualisiert, im letzten Quartal waren es insgesamt 12.945 Medien. Der monatliche „Stamm Medien-Newsletter“ informiert über aktuelle Änderungen in der deutschsprachigen Medienlandschaft (Deutschland, Österreich, Schweiz). Mit freundlicher Genehmigung folgen hier einige Meldungen:

GPRA im Dialog

FleishmanHillard: “Mehrwert ist bei uns Einstellungskriterium”

Bieten Berufseinsteiger einen Mehrwert für eine Agentur? Und wenn ja – wie hoch kann dieser sein? Zwei Fragen, die aktuell in der PR-Branche für Aufruhr sorgen. Besonders Studierende fühlen sich stark kritisiert. Sie haben das Gefühl von Agenturen zu wenig Wertschätzung zu erhalten. Zudem sei der Berufseinstieg noch nicht ausreichend optimiert. Wie Agenturen dies wahrnehmen, dazu befragten wir FleishmanHillard-Geschäftsführer Hanning Kempe sowie die Mitarbeiter Sarah Bungert, Nils Zeizinger und Berufseinsteigerin Loredana Schelper.

Internes - aus der Redaktion