Tourismusexperten aus Europa haben die International Tourism Group (ITG) gegründet. Mit dabei von der deutschen Agentur Global Communications Experts: Dorothea Hohn (5. v. links). (© ITG)

Eine neue internationale Tourismus-Agentur geht an den Start. Mit dabei aus Deutschland ist die Agentur Global Communications Experts. Sie war beteiligt, als sich Experten für Tourismuskommunikation aus ganz Europa zusammengeschlossen und die International Tourism Group (ITG) gegründet haben. Die multinationale Agentur geht am 13. September 2021 europaweit an den Start und will mit ihrer Beratung neue Standards setzen. Ziel der Agentur ist es, die Erholung des globalen Tourismus durch innovative Kampagnen und auch exklusive datenbasierte Plattformen voranzutreiben. Das Unternehmen ist in Frankreich registriert und befindet sich zu 100 Prozent im Besitz von Interface Tourism (Frankreich, Spanien, Italien, Niederlande), Global Communications Experts (Deutschland) und Black Diamond (Großbritannien).

ITG will nahtlos integrierte Lösungen für PR, Werbung, digitale Innovation, Beratung, Business Intelligence und Repräsentanz-Dienstleistungen bieten, die von Expertenteams in Frankfurt, München, Amsterdam, Barcelona und Lissabon, London, Madrid, Mailand und Paris umgesetzt werden und einen jährlichen Nettoumsatz von über zehn Millionen Euro erwirtschaften sollen.

Die Covid-19-Krise hat die globale Tourismusbranche gezwungen, kurzfristig effizienter und langfristig nachhaltiger zu werden. Bei der Planung von Recovery-Strategien für über 100 Destinations- und Reisekunden kam die paneuropäische Task Force zu dem gemeinsamen Schluss, dass es nicht mehr ausreicht, alte Modelle an neue Gegebenheiten anzupassen. Laut ITG-Präsident Gaël de la Porte du Theil (Frankreich), war „Covid 19 der notwendige Katalysator, um eine starke, transformierende Kraft mit den stabilsten Agenturen des europäischen Tourismusmarketings freizusetzen“.

ITG-Vizepräsidentin und gleichzeitig Geschäftsführerin von Global Communication Experts GmbH Dorothea Hohn betont, wie wichtig es sei, Strategien an verschiedenen Marktgegebenheiten anzupassen, um sowohl die Synergien einer Gruppe als auch die lokale Expertise in jedem Markt zu nutzen. Sie sagt: „Es hat sich zwar viel verändert, aber Europa ist weiterhin der wertvollste Tourismus-Quellmarkt der Welt und wird der Schlüssel zur Erholung und zum nachhaltigen Wachstum der globalen Branche sein. Unsere Kunden wissen, dass wir die besten Beziehungen zu den Medien und der Reisebranche haben, aber jetzt haben wir auch die Technologie, die Methodik und die Mittel, um dieses lokale Know-how auf gesamteuropäische Strategien anzuwenden.“

Nach Angaben der Weltbank macht Europa 50 Prozent des internationalen Reiseverkehrs aus; 35 Prozent der weltweiten Tourismusausgaben entfallen auf den Kontinent Europa. Diese kompakte Region hat zweifelsohne eine hohe Priorität für jede Tourismusdestination oder Marke.

Durch das Bündeln von Ressourcen, Erfahrung und Tools der Gründungsagenturen stellt ITG globalen Destinationen und Marken einen starken Marketingpartner in Europa an die Seite. So können sie durch die personellen und finanziellen Ressourcen des Unternehmens 50 Prozent der weltweiten Reisenden kostengünstig beeinflussen.

ITG will nicht nur umfassende PR-, Werbe- und Repräsentationsservices beiten, sondern auch ein integriertes Lösungspaket, das von seinen Gründern entwickelt wurde und ihnen gehört. Dazu gehören: eine eigene Plattform für Reiseinformationen und -profile, eine Plattform für die Einbindung von Reisebüros, ein Treueprogramm und eine E-Learning-Plattform, eine eigene E-Workshop-/Online-Event-Plattform und sogar ein exklusiver digitaler Marktplatz für Reiseziele.

Mit Büros in Frankfurt, Amsterdam, Barcelona, Paris, München, Madrid, Mailand, Lissabon und London bietet die International Tourism Group flexiblen Zugang zum europäischen Markt, intelligente Lösungen und eine effiziente Möglichkeit, die Urlauber in Europa zu erreichen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de