MDR 360 G LogoDer Medienjournalist und ehemalige ARD-Sprecher Steffen Grimberg soll ab März die Erfurter Redaktion von Medien360G, dem Medienportal des MDR, verstärken und dessen medienjournalistisches Profil schärfen. Grimberg soll bei Medien360G maßgeblich als Redakteur und Kolumnist die aktuelle medienrelevante Berichterstattung weiterentwickeln. Unterstützt wird er von Bastian Obarowski, der ebenfalls zu Medien360G stößt. Das Portal für Medienthemen des Mitteldeutschen Rundfunks will damit seine aktuelle medienjournalistische Berichterstattung ausweiten.

Offensichtlich ist man in Erfurt bemüht, die Deutungshoheit über medienpolitische Themen nicht allein externen Beobachtern und Medien zu überlassen. Ziel ist es nach eigenen Angaben, mit der aktuellen Aufbereitung von Medienthemen den bisherigen Schwerpunkt der Hintergrundberichterstattung über Mechanismen und Funktionen von Medienangeboten für die Nutzerinnen und Nutzer sinnvoll zu ergänzen.

Ebenfalls ab März wird Bastian Obarowski zu Medien360G stoßen

Obarowski verantwortete im Team des ARD-Vorsitzes des MDR den Bereich Social Media und wird sich bei Medien360G als Social-Media-Redakteur um die Vernetzung mit relevanten Communities und um die aktuelle Inhaltekommunikation in die sozialen Netzwerke kümmern.

„Zu erklären, was Medien sind, wie sie funktionieren, nach welchen Kriterien professioneller, unabhängiger Journalismus arbeitet und was ihn von einem x-beliebigen Facebook-Post unterscheidet, wird immer wichtiger,“ erklärt Annett Stiebritz-Stepputat, Projektleiterin von Medien360G. „Beim Medienjournalismus geht es nicht nur um Hintergründe und Fachthemen für uns Macherinnen und Macher, um sich in einem stetig komplexeren medialen Umfeld zu orientieren. Unsere Zielgruppe sind vor allem die Nutzerinnen und Nutzer. Es geht um Einordnung, Analyse - und vor allem auch Dialog mit ihnen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal