Dr. Andrea Rübenacker (KNA-Bild)

Die Journalistin Andrea Rübenacker wird zum 1. November 2018 neue Geschäftsführerin des Katholischen Medienhauses (medienhaus GmbH) in Bonn. Zeitgleich übernimmt sie die Geschäftsführung der KNA-Katholische Nachrichten-Agentur GmbH und der KNA-Tochter dreipunktdrei mediengesellschaft mbH. Im Katholischen Medienhaus folgt sie dem bisherigen Geschäftsführer Theo Mönch-Tegeder, der vor wenigen Wochen überraschend unmittelbar vor Eintritt in seinen Ruhestand verstorben ist.

Rübenacker war viele Jahre beim WDR tätig, wo sie auch ein Volontariat absolvierte. Bei der Deutschen Welle TV war sie Chefin vom Dienst. Seit 2005 ist sie in verschiedenen internationalen Funktionen in der Deutsche Welle Akademie tätig, wo sie unter anderem die Abteilungen Afrika und Asien geleitet hat. Außerdem wirkte sie als Langzeitdozentin an der Royal University of Phnom Penh (Kambodscha) und der Rhodes University Grahamstown (Südafrika). Sie ist – neben ihrer bisherigen Tätigkeit bei der Deutschen Welle – Honorarprofessorin für Internationales Medienmanagement und Interkulturelle Kommunikation an der Hochschule Mittweida. Seit 2007 lehrt sie auch an der TU Dortmund im Fachbereich Journalistik, seit 2015 an der Europäischen Medien- und Business Akademie.

Rübenacker ist Absolventin des Instituts zur Förderung publizistischen Nachwuchses (ifp), gehört seit 2012 der Jury des Katholischen Medienpreises der Deutschen Bischofskonferenz an und ist seit zwei Jahren Beraterin der Publizistischen Kommission.

Bis zum 31. Oktober 2018 übernimmt David Hober kommissarisch die Geschäftsführung der medienhaus GmbH. Interims-Geschäftsführer der KNA und der dreipunktdrei mediengesellschaft mbH wird KNA-Chefredakteur Ludwig Ring-Eifel.

Das Katholische Medienhaus (medienhaus GmbH) ist eine 100-prozentige Tochter des Verbandes der Diözesen Deutschlands (VDD). Im Katholischen Medienhaus arbeiten kirchliche Medienunternehmen und Marken mit dem Ziel zusammen, Kräfte zu bündeln und neue Publikationen und Produkte zu entwickeln.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal