Augen auf bei der Berufswahl – eine Binsenweisheit! Doch in Anbetracht des aktuellen Gehaltsreports für Absolventen von StepStone richtet sich dieser Appell aktuell besonders an diejenigen, die einen Einstieg in den Bereichen PR und Werbung planen. Der jüngsten Gehaltserhebung für Absolventen zu Folge beträgt das durchschnittliche Einstiegsgehalt für die im Report so benannte Branche „Agentur, Werbung, Marketing und PR“ 35.296 Euro im Jahr. Nur der Bereich Freizeit, Touristik, Kultur und Sport schneidet mit 34.810 Euro noch schlechter ab.

Der neue StepStone Gehaltsreport für Absolventen basiert auf Gehaltsdaten von mehr als 200.000 Fachkräften. Die Ergebnisse weisen für verschiedene Branchen und unterschiedliche Berufsgruppen stark differierende Einstiegsgehälter aus. Ginge es allein um ein hohes Gehalt zum Start der beruflichen Laufbahn, sollten junge Leute Ingenieurwesen studieren, einen Masterabschluss machen und anschließend eine Stelle bei einem Konzern für Fahrzeugbau in Baden-Württemberg antreten. Unter diesen Umständen können sie mit einem Einstiegsgehalt von gut 56.000 Euro rechnen.

Laut dem StepStone-Report sind das ganze 28 Prozent mehr, als der deutsche Durchschnittsabsolvent im ersten Job verdient (44.300 Euro). „Das Gehalt spielt für junge Fachkräfte zwar eine Rolle, ist aber nur einer von vielen Faktoren, die bei der Suche nach dem richtigen Job entscheidend sind. Wichtig sind vor allem auch vielfältige Aufgabenbereiche, gute Entwicklungsmöglichkeiten und eine Unternehmenskultur, in der sie sich wohlfühlen“, erklärt Philipp Löwer, Karriereexperte bei StepStone.

Das haben inzwischen auch die Kommunikations- und PR-Agenturen erkannt und in Sachen Einstiegsgehälter und Mitarbeiterbindung einiges getan. Doch zieht man allein die Einstiegsgehälter heran, so haben es die Kommunikationsberufe aktuell schwer.

Betrachtet man die Einstiegsgehälter branchenübergreifend nach den Berufen ergibt sich für Marketing und Kommunikation folgendes Bild: Einsteiger mit dem Studienabschluss Beachelor müssen sich mit 36.203 Euro zufrieden geben, Masterabsolventen kommen auf 42.010 Euro – gemessen am genannten Durchschnittsverdienst immer noch mehr als 2.000 Euro weniger im Jahr.

Weitere Ergebnisse aus dem StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 im Überblick:

a) Gehaltsfaktor Unternehmensgröße: Höheres Gehalt bei Großunternehmen

  • Absolventen verdienen beim Berufseinstieg in großen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern am meisten. Sie können sich über ein Jahresgehalt von durchschnittlich 48.400 Euro freuen. Damit liegen sie neun Prozent über dem Durchschnitt.
  • Bei mittelgroßen Firmen mit 501 bis 1.000 Mitarbeitern liegt das Einstiegsgehalt mit 44.800 Euro nur knapp über dem Bundesdurchschnitt.

b) Gehalt nach Studiengängen: Medizin vor Ingenieuren und Naturwissenschaften

  • Spitzenreiter des Gehaltsrankings nach Studiengängen sind Mediziner und Zahnmediziner. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 52.700 Euro liegen sie deutlich vor anderen Studiengängen.
  • Mit einem Abstand von rund neun Prozent liegen Absolventen naturwissenschaftlicher Studiengänge wie Chemie, Pharmazie oder Physik (48.800 Euro) und Wirtschaftsingenieure (48.700 Euro) auf Platz 2 und 3.
  • Die niedrigsten Einstiegsgehälter erhalten Absolventen der Erziehungswissenschaft (35.900 Euro), Geisteswissenschaft (35.200 Euro) und der Geschichts- und Kulturwissenschaft (34.800 Euro).
  • Unabhängig vom Studiengang verdienen Masterabsolventen im Schnitt 14 Prozent mehr als Absolventen mit abgeschlossenem Bachelor-Studium.

c) Top-Branchen: hohe Gehälter im Chemie- und Finanzsektor

  • In der Chemiebranche verdienen Berufseinsteiger am meisten (51.700 Euro).
  • Banken (51.400 Euro) und die Automobilindustrie (51.000 Euro) landen auf Platz 2 und 3 des Branchen-Rankings.
  • Die niedrigsten Einstiegsgehälter erhalten Absolventen in den Branchen Agentur, Werbung und PR (35.300 Euro) und Freizeit, Touristik, Kultur und Sport (34.800 Euro).
  • Demnach variieren die Gehälter je nach Branche um bis zu 17.000 Euro.

d) Top-Regionen: Baden-Württemberg, Bayern und Hessen

  • Ein Top-Einstiegsgehalt erhalten Absolventen in Baden-Württemberg (46.800 Euro). Über dem bundesweiten Schnitt liegen auch Bayern (45.900 Euro) und Hessen (45.800 Euro).
  • Am unteren Ende der Gehaltsspanne und deutlich unter dem Bundesdurchschnitt liegen Sachsen (38.600 Euro), Sachsen-Anhalt (38.800 Euro) und Thüringen (39.200).

Der vollständige StepStone Gehaltsreport 2018/2019 mit einem eigenen Kapitel über Tipps zur Gehaltsverhandlung steht hier zum kostenlosen Download bereit.

Über den StepStone Gehaltsreport 2018/2019: Für den Gehaltsreport für Absolventen hat StepStone nur die Daten von Berufseinsteigern mit akademischer Ausbildung und maximal zwei Jahren Berufserfahrung berücksichtigt. Die angegebenen Durchschnittsgehälter sind Bruttojahresgehälter mit allen variablen Bezügen (Boni, Prämien, Weihnachtsgehalt usw.). Aus Gründen der Vergleichbarkeit wurden nur Angaben von Arbeitnehmern in Vollzeit berücksichtigt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal