Die Grafik zeigt für die in Pfeffers PR-Ranking erfassten Agenturen die Wachstumsraten beim Honorarumsatz (grün) und der Mitarbeiterentwicklung (grau) von 2014 bis 2018. (© PR-Journal)

Die Eckdaten sprechen für sich: 4,9 Prozent Wachstum beim Honorarumsatz, 3,2 Prozent mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – die Jahresbilanz 2018 der PR- und Kommunikationsagenturen kann sich sehen lassen. Im fünften Jahr in Folge weist Pfeffers PR-Ranking ein solides Wachstum aus. Die 138 erfassten Agenturen erzielten im Jahr 2018 einen Gesamthonorarumsatz von 724,18 Millionen Euro, die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wuchs auf 6.481. Wer wissen will, welchen Platz seine Agentur im neuen PR-Ranking belegt, findet hier im Datenbankbereich des „PR-Journals“ alle Angaben.

16 Bundesländer, acht Ballungszentren, 20 Branchen, elf Marktsegmente – insgesamt gibt es neben dem Gesamtranking noch weitere 63 Spezialrankings, die Auskunft geben über die Entwicklung im Markt der PR- und Kommunikationsagenturen. Pfeffers Ranking hat sich mit all diesen Daten in den vergangenen Jahren zu einem wichtigen Branchenindikator entwickelt. Das aktuelle Ranking ist das 23. in Folge. Eine ausführliche Darstellung der Ranking-Ergebnisse findet sich auch im „PR-Journal“-Sonder-Newsletter vom 25. April.

Pfeffer Gerhard 2017 Foto Hansen HennefGerhard Pfeffer (Foto, © Hansen Hennef) kommentiert die aktuellen Ergebnisse für das Jahr 2018 so: „Die Zahlen, die wir für die Agenturen mit PR-DNA erhoben haben, zeigen, dass der geübte Umgang mit Content am Markt nach wie vor gefragt ist. Auch wenn sich aus einem Umsatz-Ranking keine Aussage zum Thema Qualität ableiten lässt, so bin ich davon überzeugt, dass die Agenturen mit PR-Herkunft verantwortungsvoll und zielführend Themen managen können. Hier sehe ich auch für das laufende Jahr noch Wachstumspotenzial und eine weitere Profilierung in der professionellen Kommunikationsarbeit.“

Spitzengruppe ist unverändert

An der Spitze des Rankings stehen wie im Vorjahr die mc Group (Media Consulta), Berlin, auf Platz 1, fischerAppelt, Hamburg, auf Platz 2 und die Ketchum Agenturgruppe trotz empfindlicher Einbußen auf Platz 3.

Aufwärtsentwicklung setzt sich fort

Eingeflossen sind in das Ranking die Daten, die bis zum Stichtag 11. April 2019 vorlagen. Eingeladen waren alle PR-Agenturen und -Berater in Deutschland. 37 der teilnehmenden Kommunikationsdienstleister (26,8 %) haben ihre Ergebnisse mit Testaten belegt. Nach Zuwächsen von 4,2 Prozent in 2014 und 6,7 Prozent in 2015, 4,9 Prozent in 2016 und 7,94 Prozent in 2017 setzt sich der Aufwärtstrend – wenn auch leicht abgeschwächt – damit im fünften Jahr in Folge fort. Der Durchschnitts-Pro-Kopf-Umsatz betrug für das Jahr 2018 knapp 115.000 Euro. Der Anteil der Agenturen, die der Gesellschaft PR-Agenturen (GPRA) angehören, liegt auch 2018 mit 363,5 Millionen Euro wieder bei über 50 Prozent des Gesamtumsatzes (beachten Sie dazu bitte auch diese Meldung).

Werbe- und Marketingagenturen mit schwächerem Wachstum

Jüngste Erhebungen zur Marktentwicklung von Agenturen mit Schwerpunkt Werbung und Marketing erbrachten für diese Agenturgruppe ein deutlich schwächeres Wachstum von unter einem Prozent. Der GWA-Frühjahrsmonitor wies für seine aktuell 111 Mitgliedsagenturen im März ein durchschnittliches Wachstum von knapp 0,6 Prozent für das Jahr 2018 aus. Das Ranking der Inhaberagenturen von „Horizont“ und "w&v" ermittelte für die Top-50 der inhabergeführten Werbe- und Kommunikationsagenturen ein Plus von 0,83 Prozent. Die rund 30 Mitglieder der Allianz Inhabergeführter Kommunikationsagenturen (AIKA) meldeten mit 1,8 Prozent ein leicht stärkeres Wachstum.

Kontinuität auf den Plätzen 1 bis 10

Auch wenn die Durchschnittswerte für die PR- und Kommunikations-Agenturen ein knapp fünfprozentiges Wachstum zeigen, so verlief die individuelle Entwicklung der betrachteten Agenturen doch unterschiedlich – dabei blieben die Top 10 bis auf eine Ausnahme unter sich. Trotz eines starken Wachstums von über 17 Prozent fiel ressourcenmangel, Berlin, auf Platz 11. Dafür rückte BCW (Burson Cohn & Wolfe), Hamburg, auf Platz 8 vor.

Gewinner und Verlierer

BCW ist damit der große Gewinner unter den Top 10, denn die aus der Fusion von Burson Marsteller (B-M) und Cohn & Wolfe (C&W) hervor gegangene Agentur verzeichnet mit über 28 Prozent das größte Honorarwachstum in dieser Gruppe. Als Vergleichswert von 2017 ist hier der aufaddierte Umsatz beider Agenturen (B-M: 8,36; C&W: 7,71; zusammen 16,07 Mio. €) herangezogen worden.

Luenenbuerger Reidenbach Wolfgang CEO BCW KleinCEO Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach (Foto), der seit der Fusion BCW alleine führt, erklärt das starke Wachstum so: „Wir hatten keinen einzigen für uns relevanten Kundenverlust. Und auch keine relevante Mitarbeiterin und kein relevanter Mitarbeiter hat uns im Jahr 2018 verlassen. Stattdessen konnten wir ein sehr starkes Public Affairs und Krisen- und Reputationsgeschäft aus der Burson-Seite mit der neuen gemeinsamen Energie massiv ausbauen.“ Darüber hinaus führte er weiteres Wachstum im Healthcare-Bereich und bei Technology an. Ausführlich Stellung zur aktuellen Situation bei BCW nimmt Lünenbürger-Reidenbach in diesem Interview mit dem "PR-Journal".

Ein zweistelliges Wachstum unter den Top 10 Agenturen konnten außerdem noch Serviceplan (+ 13,4 %) und Faktor 3 (+ 11,0 %) erzielen.

 

PR-Agenturranking 2018:
Top 10-Agenturen

Rang
2018
Agentur Honorar 2018
in Mio. €
Honorar
+/- in %
Mit­arbeiter
1
(1)
mc Group
Berlin
61,75
(57,20)
+ 8,0 341
+ 9
2
(2)
fischerAppelt
Hamburg
58,50
(54,38)
+ 7,6 504
+ 56
3
(3)
Ketchum (Agenturgruppe)
[Ketchum Pleon, Brandzeichen, Emanate] 
Düsseldorf
34,06
(46,36)
- 26,5 262
- 118
4
(4)
Edelman.ergo GmbH
Frankfurt am Main
30,07
(29,93)
+ 0,5 316
 - 16
5
(5)
Oliver Schrott Komm­unikation
Köln
29,10
(28,26)
+ 3,0 250
+ 9
6
(6)
serviceplan Content Group
München
24,08
(21,23)
+ 13,4 174
+ 23
7
(7)
Weber Shandwick (CMGRP)
München
21,28
(20,33)
+ 4,7 145
+ 5
8
(10)
BCW (Burson Cohn & Wolfe)
Frankfurt am Main
20,64
(16,07)
+ 28,4 172
+ 29
9
(8)
achtung!
Hamburg
19,12
(17,57)
+ 8,8 149
  - 9
10
(9)
Faktor 3
Hamburg
18,20
(16,40)
+ 11,0 211
+ 9
Copyright Gerhard Pfeffer / www. pr-journal.de 2019

Der große Verlierer unter den Top 10 ist die Ketchum Agenturgruppe, bei der Honorarumsatz und Mitarbeiterzahl förmlich eingebrochen sind. Die ermittelten 34,06 Millionen Euro Honorarumsatz (minus 26,5 %) belassen die Agenturgruppe zwar noch auf Platz 3 des Rankings, doch erscheinen sie in Anbetracht der Schließung des Berliner Standortes zum Ende des Jahres 2018 und der zuvor vermeldeten zahlreichen Personalabgänge fast als zu hoch. Leider gibt es dazu keine validen Angaben aus dem Hause Ketchum. Auch die ermittelte Mitarbeiterzahl reduzierte sich im Vergleich zum Vorjahr von 380 auf 262 (minus 118) im Jahresdurchschnitt 2018. Auch hier gibt es Spekulationen im Markt, die inzwischen von einer deutlich niedrigeren Zahl ausgehen.

Edelman mit 30,07 (+ 0,5 %) und Oliver Schrott Kommunikation (OSK) mit 29,1 Millionen Euro Honorarumsatz (+ 3,0 %) liegen auf den Rängen 4 und 5. Die Plätze 6 bis 10 belegen die Serviceplan Content Group, Weber Shandwick, wie erwähnt BCW, achtung! und Faktor 3.

Das 23. PR-Agenturumsatz- und -mitarbeiterranking startete am 14. Februar 2019. Alle Agenturen und Berater in der PR-Datenbank der PR-Journal Verlag GmbH wurden angeschrieben und zur Teilnahme am Ranking 2018 eingeladen. Zusätzlich geschah dies per Berichterstattung auf der „PR-Journal“-Website und im Newsletter. Die ins Ranking eingeflossenen Daten sind die, die bis zum 11. April 2019 vorlagen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal