Selfie-affin und erfolgreich: achtung!-CEO Mirko Kaminski mit Führungsteam Tina Krahne, Jessica Steffenhagen und Babette Kemper (v.l.)

Die Agentur achtung! konnte 2018 ein erfolgreiches Jahr verzeichnen. Sie landete nicht nur im Kreativranking des „PR-Journals“ auf dem ersten Platz, sondern erzielte nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr den höchsten Umsatz in der Agenturgeschichte. Der Honorarumsatz stieg im Vergleich zu 2017 um 9 Prozent auf rund 19 Millionen Euro. Damit ist die Agentur das neunte Jahr in Folge stark gewachsen.

Zu dem Wachstum trugen einige prestigeträchtige Neukunden wie O2/Telefónica, E.ON und Carglass bei, vor allem aber auch Zusatzprojekte und -aufgaben bestehender Kunden. Viel Aufmerksamkeit erzielte achtung! mit dem Gewinn des Lufthansa-Etats für 41 Länder und der Zusammenstellung eines speziell auf diesen Kunden abgestimmten Netzwerks. Aktuell beschäftigt achtung! fast 170 Mitarbeiter. Die Agentur sucht nach weiterem Personal.

Zum Jahreswechsel hat achtung! – im PR-Ranking zuletzt auf dem neunten Platz – zudem einen Strategieschwenk vorgenommen: Aus der einen Firma achtung! soll eine Gründerplattform werden, um weiteres Wachstum zu entfesseln und Spezialkompetenzen im Markt sichtbarer zu machen.
Mirko Kaminski, achtung! CEO: „Wir bieten Menschen mit einer Agenturidee den perfekten Boden: eine bekannte Marke, Neugeschäftsunterstützung, eine starke IT, ein tolles Personalwesen und zudem eine leistungsstarke Finanzabteilung. Rückgrat und Unterstützung sind also da. Agenturgründer können sich – befreit vom Verwaltungskrams – mit viel Rückenwind voll auf ihr Ding konzentrieren.“

Mit der Umsetzung der neuen Strategie hat achtung! bereits begonnen: Gemeinsam mit Babette Kemper ist achtung! Mary in Düsseldorf gegründet worden, Tina Krahne führt seit 1. Januar als Geschäftsführerin achtung! Engage und Jessica Steffenhagen leitet das neue Unternehmen achtung! Experience. Weitere Gründungen sollen folgen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal