Die Top-10-Agenturen im PR-Kreativ-Ranking 2018. Nach einer Korrektur am 31. Januar steht BCW nun auf Platz 7 und nicht wie zuvor gemeldet auf Platz 9. Die Redaktion bittet, den Fehler zu entschuldigen.

Lässt sich Kreativität in PR und Kommunikation messen? Und wenn ja, misst man Kreativität dann anhand von Vertriebserlösen, Meinungsumfragen, Klickzahlen, viralen Verbreitungszahlen oder dem Medienecho? Die Marketing- und Werbebranche zieht für ihre Kreativitätsranglisten Award-Gewinne heran. Das „PR-Journal“ folgt diesem Beispiel nun bereits im fünften Jahr hintereinander und vergibt gewichtete Punkte für Shortlistplatzierungen und Podestplätze bei den aus PR- und Kommunikationssicht wichtigsten 14 Awards. Der Gewinner 2018 heißt wie im Vorjahr achtung!

Es war eine knappe Entscheidung im PR-Kreativ-Ranking 2018: Die Hamburger Agentur achtung! gewann den ersten Rang am Ende mit einem knappen Vorsprung (204) von vier Punkten auf den Zweitplatzierten Jung von Matt (200). Auf Platz 3 landete schon mit einem gehörigen Abstand fischerAppelt (112). Interessant: Von den führenden zehn Agenturen in Pfeffers Umsatz- und Mitarbeiter-Ranking tauchen hier in den Top 10 des Kreativitätsrankings nur fischerAppelt, Ketchum (BBDO Group), Serviceplan und achtung! auf.

Die Punktebringer für achtung! waren vor allem die Kampagnen für Swiss International Air Lines sowie auch gemeinsam mit Jung von Matt die Kampagnen für Terre des Femmes, die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) für den Ticketschuh von Adidas. Auch Jung von Matt war erfolgreich mit eigenen Kampagnen für die Berliner Verkehrsbetriebe und Edeka. fischerAppelt sammelte Punkte mit der eigenen Recruiting-Kampagne #HiredAsATeam und Arbeiten für Viessmann und Merck.

Top 3 unverändert

Sind das die kreativsten Agenturen im PR- und Kommunikationsgeschäft 2018? Das „PR-Journal-Kreativitäts-Ranking“ für das vergangene Jahr weist es so aus – übrigens im zweiten Jahr hintereinander. Denn auch 2017 waren die Top 3 dieselben Agenturen in derselben Reihenfolge. „PR-Journal“-Chefredakteur Thomas Dillmann sagte dazu: „Die Kontinuität an der Spitze unseres Kreativitäts-Rankings ist schon bemerkenswert. Alle drei Agenturen gehen seit Jahren voran, wenn es darum geht, sich durch die Teilnahme an verschiedenen Awards der Konkurrenz aus allen Branchensegmenten zu stellen. Diese Lust am Wettbewerb wurde belohnt, denn sie haben sich erneut durchgesetzt. Offensichtlich haben die Sieger einen hohen Qualitätsanspruch an die eigene kreative Leistung und ein gutes Gespür dafür, was der Markt will.“

Viel Bewegung von Platz 4 bis 10

Unter den weiteren Agenturen auf den Plätzen 4 bis 10 sind gleich fünf, die im Vorjahr nicht unter den Top 10 zu finden waren. Serviceplan schaffte es von Platz 12 auf Platz 4. Die Werbeagentur GUD.berlin. schnellte 2018 gar um 53 Plätze von Platz 58 auf den 5. Rang nach oben. Und die größte Steigerung schaffte Havas, die nach Platz 112 in 2017 nun den 7. Rang bekleidet. Die neue Agentur Burson Cohn & Wolfe, die erst im Laufe des Jahres 2018 aus der Fusion von Cohn & Wolfe sowie Burson Marsteller hervorging, landete auf Platz 7 und nicht wie zuvor (28. Januar) berichtet auf Platz 9 (als Vergleichswert wird hier der 21. Platz von Cohn & Wolfe im Vorjahr herangezogen.) Aufgrund eines Fehlers bei der Auswertung wurden BCW zehn Punkte zu wenig angerechnet. Das ist am 31. Januar korrigiert worden. Die Redaktion bittet, den Fehler zu entschuldigen. Die Top 10 vervollständigen die BBDO Group mit Ketchum Pleon auf Platz 6 (Vorjahr 4.), die Werbeagentur Grabarz & Partner auf Platz 8 (ebenfalls 4. in 2017) und Castenow Communications auf Platz 10 (7.).

Mirko Kaminiski, Chef der Agentur achtung!, zeigte sich natürlich vom Ergebnis erfreut. Als Mitinitiator und Unterstützer des PR-Kreativ-Rankings ist er seit Jahren Vorreiter und ermuntert seine Agenturkolleginnen und -kollegen sich im Rahmen von Awards dem Wettbewerb – eben auch mit Agenturen, die keine PR-DNA haben – zu stellen. Zum diesjährigen Ergebnis sagte er: „Ich persönlich hätte mich gefreut, wenn in diesem Jahr und nach deren Rekord-Award-Jahr Jung von Matt den ersten Platz belegt hätte. Das wäre ein noch deutlicherer Beleg dafür gewesen, dass PR-Buzz auslösende Ideen oft nicht von PR-Agenturen oder von der PR entstammenden Agenturen kommen. Es gibt einfach keine Gewerke-Grenzen mehr. Es geht vielmehr um PR-Erfolg mit Mitteln der Marketingkommunikation und um erfolgreiche Marketingkommunikation mit Mitteln der PR. Vor allem aber geht es um bemerkenswerte Ideen, die helfen, die Menschen überhaupt noch zu erreichen.“

Neun nationale und fünf internationale Wettbewerbe ausgewertet

Das Ergebnis des PR-Kreativitäts-Rankings fußt auf der Auswertung von neun nationalen und fünf internationalen Wettbewerben. Die nationalen Wettbewerbe waren: ADC Festival, Internationaler Deutscher PR-Preis der DPRG und PR Report Award (jeweils 8 Punkte für einen Platz unter den Top 3); BOB, Deutscher Digital Award, Deutscher Preis für Online-Kommunikation, Deutscher Preis für Wirtschaftskommunikation, PR-Klappe und der ECON Award für Unternehmenskommunikation (jeweils 4 Punkte für einen Platz unter den Top 3).

Die internationalen Preise waren: Cannes Lions, Digital Communication Award, Eurobest, European Excellence Award und der Sabre EMEA (jeweils 8 Punkte für einen Platz unter den Top 3). Bei den breit angelegten Awards wie dem ADC Festival oder Eurobest wird nur die Kategorie PR betrachtet.

Bewertungskriterien

Eine Platzierung in der Shortlist ergab stets zwei Punkte. Wer mit einer Bewerbung auf der Shortlist war, aber später gewonnen hatte, bekam keine Shortlistpunkte. Berücksichtigt wurden alle deutschen Agenturen – unabhängig davon, ob sie eher dem PR-, Digital- oder Werbebusiness zuzuordnen sind –, die Arbeiten eingereicht hatten oder daran beteiligt waren.

Netzwerkagenturen zusammengefasst

Bei den großen Netzwerkagenturen wie fischerAppelt, Serviceplan und BBDO sind die Wettbewerbsergebnisse von Einzelagenturen ins Gesamtergebnis eingeflossen. Eine weitere Differenzierung welche Einzelagentur, welchen Ergebnisbeitrag geleistet hat, wird nicht vorgenommen. Das „PR-Journal“ führt das Ranking seit 2014 jährlich mit Unterstützung von achtung! durch. Für das Ranking 2018 sind die Award-Ergebnisse von 167 Agenturen eingeflossen (2017 waren es 191).

Ergebnisse im Jahresvergleich

Weitere Informationen zum PR-Kreativ-Ranking des „PR-Journals“ finden Sie im Datenbankbereich unserer Website. Für jede Agentur ist dort mit einem Klick auf „Details“ Kreativitäts-Ranking 2018 ersichtlich, welche Punkte sie bei welchen Award-Einreichungen gewonnen hat. Dort sind auch die Ergebnisse der Kreativ-Rankings aus 2014, 2015, 2016 und 2017 aufgelistet.

Das „PR-Journal“ sorgt bereits seit 1996 mit Rankings, Datenbanken, Umfragen und Checks für einen besseren Durchblick im PR-Markt. So ist unter anderem das Umsatzranking der PR-Agenturen jedes Jahr ein wichtiger Index für die Entwicklung dieses Teilmarktes der Kommunikationsbranche. Die Ergebnisse des nächsten Umsatz- und Mitarbeiterrankings erscheinen Ende April 2019. Die Umfrage startet Mitte Februar 2019.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal