Becker Hubert Managing Partner IP Klein 2Die Kommunikationsagentur Instinctif Partner, Köln stellt Unternehmen und Organisationen ein neues Online-Analysetool zur Verfügung, mit dem sie ihre Widerstands- und Leistungsfähigkeit im Krisenfall überprüfen können. CrisisCommsOptic® heißt das Bewertungsinstrument, das dabei helfen soll, interne Schwachstellen zu identifizieren, um sich auf Krisen präventiv vorzubereiten. 

Mit Hilfe eines Online-Fragebogens können Organisationen für die Krisenkommunikation relevante Schlüsselbereiche wie Ressourcen, Monitoring, Stakeholder, Sprecher und Trainingsstand überprüfen. Ein Dashboard liefert ein Stärken-Schwächen-Profil sowie eine individuelle Auswertung an empfohlenen Maßnahmen, um für den Ernstfall vorbereitet zu sein. CrisisCommsOptic® ergänzt nach Angaben von Instinctif Partners die agentureigenen Diagnose-Tools CrisisOptic® und RecallOptic®. Diese bewerten mittels eines Online-Fragebogens die Business Resilience von Unternehmen und Organisationen und helfen, Krisen zu antizipieren und zu bewältigen. 

Insbesondere Cyber-Attacken und Betriebsunterbrechungen sind längst reale Krisenszenarien. „Die Risiken durch Cyber-Attacken haben es in den vergangenen Monaten auf die Tagesordnung so ziemlich aller Führungsetagen deutscher Unternehmen geschafft. Mit der Online-Analyse objektivieren wir die Selbsteinschätzung, ob ein Unternehmen auf eine Krise gut vorbereitet ist“, sagt Hubert Becker (Foto), Managing Partner bei Instinctif Partners Deutschland. Unternehmen, die sich unter der Webseite www.optic.instinctif.com/registration registrieren, können ihre Leistungsfähigkeit in der Krisenkommunikation über CrisisCommsOptic® für einen begrenzten Zeitraum kostenfrei testen. CrisisCommsOptic® ist in englischer Sprache verfügbar.

 


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal