DVFA Berufsverband Investment Professionals Logo 2023 kleinDie diesjährige Corporate Governance Auswertung der Deutschen Vereinigung für Finanzanalyse und Asset Management (DVFA), Frankfurt am Main, liegt vor. Die „Scorecard for Corporate Governance“ zeichnet ein insgesamt stabilisiertes Bild der Governance-Qualität über alle drei DAX-Segmente und unterstreicht die Akzeptanz der DVFA Scorecard als Instrument zur Beurteilung auch aufseiten der Emittenten. Das Ergebnis zeigt eine klare Verbesserung der durchschnittlichen Qualität in guter Unternehmensführung und -kontrolle.

Im Vergleich zur Vorjahresauswertung zeigt sich in allen Börsensegmenten eine teils deutliche Verbesserung der durchschnittlichen Governance-Qualität. Der durchschnittliche Score-Wert steigt von 2022 auf 2023 im DAX von 74,8 auf 80,2 Prozent, im MDAX von 61 auf 68 Prozent und im SDAX von 53,7 auf 61,9 Prozent. Damit sind die Verluste der letztjährigen Governance-Auswertung weitestgehend ausgeglichen und die Unternehmen bewegen sich wieder auf einem besseren Qualitätsniveau.

„Insgesamt weisen die Ergebnisse für 2023 auf eine auf breiter Basis verbesserte Governance-Qualität hin“, fasst Hendrik Schmidt, Leiter des DVFA-Fachbeirats Scorecard die Ergebnisse zusammen. „Wir haben uns in der Überarbeitung für die 2023er-Auswertung intensiv mit der geänderten Rechtslage gerade mit Blick auf die Hauptversammlung befasst. Allerdings nehmen wir auch das Thema Aktionärsrechte stärker in den Blick.“

Christina Bannier, als wissenschaftliche Leiterin des Sustainable Governance Lab für die Auswertung verantwortlich, ergänzt: „Wir sehen gerade im DAX40 nochmals eine Verbesserung der Ergebnisse auf bereits hohem Niveau und können erstmals an drei Unternehmen in der Spitzengruppe das Prädikat ‚Hervorragend‘ vergeben.“

Die Ranglisten in DAX, MDAX und SDAX

Im DAX erreicht, wie bereits im Vorjahr, die Munich Re den Spitzenplatz in der höchsten Kategorie mit dem Prädikat „hervorragend“ (dies entspricht einem Score-Wert über 90 %). Die Munich Re konnte ihren Score-Wert dabei nochmals leicht steigern und nimmt zum vierten Mal in Folge den ersten Platz der DVFA-Scorecard ein. In der diesjährigen Auswertung folgen ihr mit der Deutschen Börse und Brenntag zwei weitere DAX-Unternehmen im Bereich einer hervorragenden Governance-Qualität.

Im MDAX liegt Fresenius Medical Care auf dem Spitzenplatz. Weitere fünf Unternehmen erreichen hier die Wertung „sehr gut“. Auf den Plätzen 2 bis 10 liegen (in dieser Reihenfolge): Deutsche Lufthansa, thyssenkrupp, GEA Group, Team Viewer, ProSiebenSat.1 Media, Jenoptik, LEG Immobilien, Evotec und Delivery Hero.

Im SDAX erreicht weiterhin kein Unternehmen einen „sehr guten“ Score-Wert. Allerdings sind mittlerweile 16 Unternehmen in einem „guten“ Qualitätsbereich platziert (mit Score-Werten zwischen 70 und 80 %), während im Vorjahr lediglich vier Unternehmen eine gute Governance-Qualität aufweisen konnten. Auf den ersten zehn Plätzen liegen (in dieser Reihenfolge) SAF-Holland, DWS Group, Grenke, Patrizia, Bilfinger, MorphoSys, Hamborner Reit, Deutz, Deutsche Pfandbriefbank und FlatexDEGIRO.

DVFA Scorecard for Corporate Governance

Die DVFA Scorecard for Corporate Governance bewertet seit 2016 jährlich die Governance-Qualität der DAX-Unternehmen. Seit 2019 werden auch die im MDAX gelisteten Unternehmen analysiert. In der Auswertung 2022 wurden erstmals auch die SDAX-Unternehmen vollständig berücksichtigt. Eingang in die diesjährige Auswertung haben alle Unternehmen gefunden, die zum 31. Juli 2023 einem der drei Indizes angehörten. Insgesamt erfasst die DVFA-Scorecard Auswertung 2023 somit 38 DAX-, 48 MDAX- und 65 SDAX-Unternehmen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...