Schreiben weiter an ihrer Erfolgsgeschichte – die Gründer von Staffbase (v.l.n.r.): CMO Frank Wolf CEO Martin Böhringer und COO Lutz Gerlach. (Foto: Robert Gommlich)

Das in Chemnitz gegründete Unternehmen Staffbase, ein international agierender und anerkannter Anbieter einer digitalen Plattform und App für die Mitarbeiterkommunikation, erhält 106 Millionen Euro in einer Serie-E-Finanzierungsrunde. Diese wird von General Atlantic, einem weltweit tätigen Wachstumskapitalgeber, angeführt. Der bestehende Investor Insight Partners beteiligt sich ebenfalls an der Runde. Mit der jüngsten Finanzierung wird Staffbase nun mit über einer Milliarde Euro bewertet und rückt damit in den kleinen Kreis der deutschen „Unicorns“ (Einhörner) auf.

Staffbase wurde 2014 gegründet und ist seitdem führend in seiner Kategorie. Die digitale Plattform soll die Kommunikation mit der Belegschaft vereinfachen und verbessern und damit ein breiteres Mitarbeiter-Engagement in mehr als 2.000 global operierenden Unternehmen erzeugen, unter anderem bei Deutsche Post DHL, Paulaner und MAN Truck & Bus SE. Insgesamt nutzen etwa 13 Millionen Beschäftigte die Lösungen von Staffbase. Das Unternehmen wird das frische Kapital einsetzen, um sein internationales Wachstum voranzutreiben und die Produkte weiterzuentwickeln, unter anderem durch Lösungen zur vollständigen Integration mit Microsoft 365®. 

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell und zuverlässig erreichen

Martin Böhringer, Co-Gründer und CEO von Staffbase: „Es gibt keinen Zweifel mehr, dass gute Mitarbeiterkommunikation ein zentraler Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg ist. Lange fehlten den Kommunikatorinnen und Kommunikatoren die richtigen Tools und diese Lücke haben wir mit der Staffbase-Plattform gefüllt. Unsere Mission ist es, Unternehmen alles Nötige an die Hand zu geben, um ihre Belegschaft zu informieren und Dialog anzubieten. Sie sollen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schnell und zuverlässig erreichen. Das sind echt starke Hebel, um Motivation und Engagement auf allen Ebenen zu steigern.”

Achim Berg, Operating Partner bei General Atlantic: „Das außergewöhnliche Wachstum von Staffbase zeigt, dass das Unternehmen mit seiner Mission einen Nerv der globalen Wirtschaft getroffen hat: Überall gibt es das starke Bedürfnis nach einer engeren Einbindung der Belegschaft in die Unternehmensziele. Eine neue Arbeitskultur entsteht; gleichzeitig werden die Belegschaften von Unternehmen immer internationaler – damit werden Kommunikation und Engagement wichtiger denn jemals zuvor. Wir sind stolz darauf, das Team von Staffbase – nur ein Jahr nach der letzten Finanzierungsrunde – weiterhin bei der Verwirklichung dieser Aufgabe unterstützen zu dürfen.“

Viel mehr als ein Software-Anbieter

Die neue Finanzierungsrunde folgt auf die Serie-D-Runde im März 2021 in Höhe von 122 Millionen Euro – ebenfalls unter der Leitung von General Atlantic. Staffbase hat seinen Umsatz im Jahr 2021 mehr als verdoppelt und die Mitarbeiterzahl an 14 Standorten weltweit auf mehr als 600 aus 50 Nationen gesteigert. Weitere wichtige Meilensteine waren die Übernahmen der Unternehmen Bananatag in Kanada (März 2021) und Valo in Finnland (November 2021). Im Jahr 2022 wird Staffbase mindestens 50 Millionen Euro investieren, unter anderem in den Aufbau einer Academy für interne Kommunikation und die Weiterentwicklung der Voices als größte Vordenker-Konferenz der Branche.

„Staffbase ist längst nicht mehr nur ein Anbieter von Software. Bei uns bekommen Kommunikationsverantwortliche ein Rundum-Angebot von Beratung über Schulung bis hin zum persönlichen Austausch mit Vordenkerinnen und Vordenkern. So ermöglichen wir modernes internes Kommunikationsmanagement und entwickeln gemeinsam mit unserer Community immer wieder neue Impulse zur Professionalisierung der Branche”, so Martin Böhringer.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal