Annett Bergk (links) und die Studierenden von kommoguntia

Die vorweihnachtliche Zeit bei kommoguntia bleibt weiterhin spannend und interessant: Am 10. Dezember 2018 war Annett Bergk, Redakteurin des PR-Journals, zu Besuch in Mainz. Der kommoWorkshop rund um das Thema Pressemitteilungen hat den kommos Einblicke in die Do’s und Don’ts beim Schreiben einer guten Pressemitteilung gegeben. Die Journalistin stand Lena Nagel, Vorstandsmitglied der PR-Initiative, im Anschluss Frage und Antwort.

Nagel: Den Einstieg in den heutigen Abend hast du mit der Vorstellung von guten und schlechten Pressemitteilungen gemacht. Erzähl doch mal was sind die absoluten Do’s und Dont’s?

Bergk: Elementar ist, dass ich zum einen eine echte News habe und zum anderen auch den richtigen Ansprechpartner auf Seiten der Presse. Gerade heute erreichte mich eine Pressemitteilung zu einer neuen Kaffeesorte auf dem Markt. Das ist bei mir völlig falsch. Sowas darf nicht passieren.

Nagel: Was ist für dich die größte Herausforderung an deiner Arbeit beim PR-Journal?

Bergk: Wahrscheinlich das Zeitmanagement. Es gibt so vieles zu berichten und so vieles zu hinterfragen. Sich zu priorisieren und das relevante für die Zielgruppe zur richtigen Zeit abzuliefern ist die wohl größte Herausforderung.

Nagel: Wir haben heute Abend viele Tipps zum Schreiben einer guten Pressemitteilung erhalten. Wo hast du selbst die meiste Erfahrung gesammelt?

Bergk: Man muss lesen, schreiben, lesen, schreiben, lesen, schreiben. Übung macht den Meister. Und wenn man Glück hat, bekommt man (ein vielleicht nicht ganz so gutes) Feedback und lernt daraus.

Nagel: Kannst du beim PR-Journal die Bereiche Journalismus und PR gut unter einen Hut bringen? Oder vielmehr: Was macht die Arbeit für dich aus?

Bergk: Für mich ist es die perfekte Mischung aus Theorie und Praxis. Ich bekomme schnell mit, was in der PR-Forschung gerade passiert und was andererseits die Agenturen, Unternehmen und (angehenden) Professionals bewegt. Dabei zu vermitteln und den einen auch mal an den Tisch des anderen zu bringen ist spannend.

Zudem gibt es nicht ganz so viele Journalisten, die sich auf PR spezialisiert haben. Man kennt sich und tauscht sich aus – auch medienübergreifend.

Nagel: Wie sieht ein ganz normaler Arbeitstag beim PR-Journal aus? Und was passiert an einem ganz besonderen Tag?

Bergk: Der Klassiker: Mails durchwühlen, Telefonate führen, in die Tasten hauen und zu viel Kaffee trinken.

Und an besonderen Tagen wie heute steige ich in den Flieger, treffe mich mit unserem Chefredakteur, führe ein Interview mit der Vorstandsvorsitzenden einer Agentur in Wiesbaden, besuche Studierende in Mainz und trinke ebenfalls zu viel Kaffee. (lacht)

Nagel: Wie unterstützt das PR-Journal unsere kommos?

Bergk: Die Studierenden können bei uns erste redaktionelle Erfahrungen sammeln – zum Beispiel in Form von Interviews mit relevanten Branchenvertretern oder multimedial im PR-Journal Plus – und so auch die Branche besser kennenlernen. Zudem darf mich natürlich jeder als Mentor und Lektor nutzen, Fragen stellen und Wünsche wünschen. Ich vermittle bei Bedarf auch gern Kontakte.

Nagel: Fass den heutigen Abend in einem Satz zusammen: Wie hat es dir gefallen?

Bergk: Die familiär-freundschaftliche Atmosphäre unter den Studierenden hat mich beeindruckt: Kommoguntia fördert sachlichen Austausch bei respektvollem Umgang untereinander. Toll war’s!


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung