Unesco duk LogoDie Deutsche UNESCO-Kommission stellt ihre Kommunikation neu auf und wählt dafür als Partner die Hamburger Kommunikationsagentur Mann beißt Hund. Diese soll zunächst ein Konzept für den Auftritt der Kommission in Deutschland entwickeln. Ab Januar 2019 wird Mann beißt Hund dann die Pressearbeit der Deutschen UNESCO-Kommission unterstützen. Dafür hat die Kommission einen Rahmenvertrag mit der Agentur geschlossen, der zunächst bis Ende 2020 läuft. Einzelne Beratungsleistungen beginnen bereits 2018, zum Beispiel die Produktion von Videos für den Freiwilligendienst kulturweit oder die Redaktion des Jahresberichtes.

„Nur Fachleute wissen, dass die UNESCO mit Nationalkommissionen arbeitet, die den Austausch zwischen der Weltorganisation und ihren nationalen Partnern organisieren“, erklärt Marcus Flatten, einer der beiden Geschäftsführer der Agentur. „Unsere Aufgabe wird es sein, ein klares Profil für die deutsche Kommission zu entwickeln und sie bekannter zu machen.“

Im Moment verbindet man die UNESCO hierzulande vor allem mit der Nominierung von Weltkulturerbestätten und mit Bildungsprojekten in Entwicklungsländern. Weniger bekannt sind ihre vielfältigen Aktivitäten in Deutschland: Zum Beispiel engagiert sie sich für hochwertige, chancengerechte Bildung, betreibt den Freiwilligendienst kulturweit sowie ein Netzwerk von Projektschulen. Sie berät die Bundesregierung, den Bundestag und andere staatliche Stellen in allen Fragen, die sich aus der Mitgliedschaft der Bundesrepublik Deutschland in der UNESCO ergeben.

Die Deutsche UNESCO-Kommission wurde am 12. Mai 1950 als eingetragener Verein gegründet, ein Jahr vor dem UNESCO-Beitritt der Bundesrepublik Deutschland. Ihr Hauptsitz ist in Bonn, sie unterhält weitere Geschäftsstellen in Berlin. Die DUK wird vom Auswärtigen Amt institutionell gefördert.

Mann beißt Hund ist eine Kommunikationsagentur aus Hamburg mit Kernkompetenzen in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Gesundheit. Zu den Kunden gehören zum Beispiel die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Körber-Stiftung, die ZEIT-Stiftung, das Bundesinstitut für berufliche Bildung und der Deutsche Gründerpreis für Schüler.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal