Boris Barth startet bei Fink & Fuchs als Executive Director Public Affairs in Berlin. (Foto: Fink & Fuchs)

Die Wiesbadener Agentur Fink & Fuchs erweitert ihr Beratungsportfolio um Public Affairs. Eng verzahnt mit Corporate Communications wird die Agentur ihren Kunden aus unterschiedlichen Industrie- und Technologiesegmenten zusätzliche spezialisierte Leistungen bieten. Für das neue Feld wurde Boris Barth verpflichtet, der von der Strategie-Beratung Advice Partners kommt.

Barth berät seit mehr als zehn Jahren Unternehmen, Verbände und Organisationen zu politischer Kommunikation und Reputationsmanagement. In diesen Bereichen wird Barth nun als Executive Director die Agenturkunden von Fink & Fuchs unterstützen und für den Ausbau des Beratungsfeldes sowie den Standort Berlin verantwortlich zeichnen. Boris Barth berichtet an Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Fink & Fuchs AG.

„Unsere Kunden kommen überwiegend aus dem Technologie-Bereich, in dem der Einfluss von Politik und Regulierung hoch ist. Ob bei der Förderung neuer Schlüsseltechnologien, der Beschränkung existierender Industrien oder der Bildung von Interessensallianzen – politische Kommunikation spielt zunehmend eine entscheidende Rolle für den wirtschaftlichen Erfolg unserer Kunden“, erläutert Alexandra Groß. „Ihnen möchten wir zusätzlichen Mehrwert bieten, indem wir ein Team für Corporate & Public Affairs unter der Führung von Boris Barth aufbauen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal