Die Innovationskonferenz "scoopcamp" wird von nextMedia.Hamburg und dpa veranstaltet. (Foto: Marcelo Hernandez / dpa)

Die ersten Sprecherinnen und Sprecher für das scoopcamp 2022 stehen fest: Am 8. September begrüßt die Medieninnovationskonferenz in Hamburg unter anderem Nico Wilfer (Chief Product Officer, „FAZ“), Luciana Cardoso (Vice Chair, News Product Alliance, und Produktmanagerin bei Quartz), Joachim Dreykluft (Geschäftsleitung, „NOZ“) und Fredric Karén (Senior Vice President Editorial & Digital Transformation) von der norwegischen Mediengruppe Schibsted.

In diesem Jahr legt das scoopcamp den Fokus auf vielversprechende Monetarisierungsmodelle, um qualitativ hochwertigen Journalismus auch in Zukunft zu gewährleisten. Denn jenseits von den erprobten Paywall- und Werbungsmodellen gibt es Vorreiter, die neue Wege finden, um mit hochwertigem Journalismus Geld zu verdienen.

Gleichzeitig wird die Bedeutung der Finanzierungsfrage für die Funktion des Journalismus in der Demokratie auf dem scoopcamp diskutiert. Im Streitgespräch "Quo Vadis, Journalismus?" stellt unter anderem Joachim Dreykluft, Mitglied der Geschäftsführung der „NOZ“ die Frage: Wenn die Paywall die einzige Antwort für eine zukunftsfähige Finanzierung von Journalismus im digitalen Wandel ist, was bedeutet das für unsere Demokratie?

Auf dem Abschlusspanel diskutieren Christina Elmer, Professorin für Datenjournalismus an der TU Dortmund, Pia Frey, Co-Gründerin von Opinary und letztjährige Gewinnerin des scoop Awards, Ellen Heinrichs, Gründerin und CEO vom Bonn Institute, und Elisabeth Koblitz, Content Creatorin, darüber, wie sich die Medienbranche zukunftsfähig transformieren lässt.

Tickets für das scoopcamp 2022 sind via Eventbrite verfügbar. Dieses Jahr werden vor allem Teilnehmende aus den Bereichen Produkt, Audience, Vertrieb, Innovation, Business Development und Geschäftsführung sowie Journalistinnen und Journalisten erwartet.

Das scoopcamp ist die Innovationskonferenz für Medien. Veranstalter sind nextMedia.Hamburg und die Deutsche Presse-Agentur (dpa). Weitere Informationen zur Veranstaltung finden sich unter diesem Link.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal