Victoria Wagner (links) übergibt den Ehrenpreis von BeyondGenderAgenda an Digitalstaatsministerin Dorothee Bär.

Die Diversitäts-Initiative BeyondGenderAgenda hat am 18. November die Gewinnerinnen und Gewinner des German Diversity Award 2020 im Rahmen einer digitalen Preisverleihung bekanntgegeben. In acht Kategorien wurden Persönlichkeiten und Unternehmen für ihr herausragendes Diversitäts-Engagement ausgezeichnet. Zusätzlich hat BeyondGenderAgenda den Ehrenpreis an Digitalstaatsministerin Dorothee Bär verliehen.

Die im Januar 2020 von der früheren Ketchum Pleon-Chefin Victoria Wagner gegründete Initiative BeyondGenderAgenda hat erstmalig den German Diversity Award verliehen. Beim Online-Voting für die Kategorie Audience Award wurden innerhalb von 15 Tagen 17.000 Stimmen für die fünf Shortlistkandidatinnen und -kandidaten abgegeben. Diese Kategorie konnte Tina Müller, CEO Douglas, für sich entscheiden.

In den beiden übergreifenden Diversitäts-Kategorien haben zwei große Telekommunikationsanbieter die Nase vorn: Als Personality of the Year wurde Timotheus Höttges, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG ausgezeichnet. Company of the Year darf sich ab sofort Vodafone, vertreten durch Bettina Karsch, Geschäftsführerin Personal, nennen.

Den diesjährigen Ehrenpreis von BeyondGenderAgenda erhielt Dorothee Bär. Die Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt setzt sich persönlich und öffentlichkeitswirksam für Diversität und gegen Diskriminierung ein. Zuletzt mit ihrem Austritt aus der Ludwig-Erhard-Stiftung aus Protest gegen deren Vorsitzenden Roland Tichy.

„Wir sind überwältigt von dem großen Erfolg unseres ersten German Diversity Award! Sowohl die Anzahl und Qualität der Nominierungen als auch die hohe Resonanz auf den Award waren herausragend. Ich bin davon überzeugt, dass wir neun würdige Preisträgerinnen und Preisträger auszeichnen konnten, die als Vorbild inspirieren und einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, Diversität als wirtschaftlichen Erfolgsfaktor in Deutschland weiter zu etablieren“, erklärt Victoria Wagner, Gründerin und CEO von BeyondGenderAgenda.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn betont: „Wichtiger als die Frage, wo wir herkommen ist, wo wir gemeinsam hinwollen. Wenn alle Bürgerinnen und Bürger ihre Talente einbringen, sind wir gemeinsam erfolgreich. Hautfarbe, Geschlecht oder Alter dürfen dafür kein Hindernis sein. Zusammen anpacken im Unternehmen und in der Gesellschaft, das macht uns stark. Deshalb ist es richtig und wichtig, dass Beyond Gender Agenda mit dem German Diversity Award den Fokus auf die Chancen von Vielfalt richtet. Unser Land und unsere Unternehmen haben ein enormes Potenzial. Für den gemeinsamen Erfolg in den 20er-Jahren müssen wir es noch besser nutzen."

Die Gewinnerinnen und Gewinner haben ihre Preise im Rahmen einer digitalen Preisverleihung verliehen bekommen. Die Trophäen, vom renommierten Künstler und „Engineering Artist“ Thomas Schönauer entworfen, bestehen aus zwei gegenüberstehenden Flügeln in einer Netzstruktur aus Carbonfasern. Die aufwändige Produktion der Awardskulpturen verantworteten Thomas Gries, Professor am Lehrstuhl für Textilmaschinenbau der RWTH Aachen, und sein Team.

DEU, Berlin, 09.11.20German Diversity Award: Dreharbeiten und Preisverleihung der Kategorie „Generation“ an Martin Seiler / Deutsche Bahn in Berlin-Mitte.© dirk hasskarl/fotografieHusemannstr. 11, D-10435 Berlin0171 / 315 98 87 http://www.hasskarl.de dirk@hasskarl.deKonto: Dirk HasskarlBank: Berliner Sparkasse BIC: BELADEBEXXXIBAN: DE78 1005 0000 4184 6179 35Steuer-Nr. : 31/333/60029   USt-ID Nr. :  DE159965771

Thorsten Sperlich, Kommunikationschef von LIXIL EMENA / Grohe AG, zeichnet Martin Seiler, Vorstand Personal und Recht bei der Deutschen Bahn, mit dem Award in der Kategorie „Generation“ aus.

Die gesamte Preisverleihung ist hier auf dem YouTube-Kanal von BeyondGenderAgenda abrufbar.

 

Alle Gewinnerinnen und Gewinner nach Kategorien:

Disability: Lina Maria Kotschedoff
Unternehmerin, Executive Coach, Keynote Speaker, Social Activist

Ethnicity: Düzen Tekkal
Gründerin und Vorsitzende, Bildungsinitiative GermanDream und Menschenrechtsorganisation Hawar.help e.V.

Gender: Tina Müller
CEO, Douglas

Generation: Martin Seiler
Vorstand Personal und Recht, Deutsche Bahn

LGBT+: Eva Kreienkamp
Vorstandsvorsitzende CEO, Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Audience Award: Tina Müller
CEO, Douglas

Personality of the Year: Timotheus Höttges
Vorstandsvorsitzender, Deutsche Telekom AG

Company of the Year: Vodafone
vertreten durch Bettina Karsch, Geschäftsführerin Personal

Ehrenpreis: Dorothee Bär
Staatsministerin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt

Über BeyondGenderAgenda: Die Organisation hat sich zum Ziel gesetzt, durch integrale Verankerung von Diversität und Inklusion (D&I) in der DNA börsennotierter und mittelständischer Unternehmen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft langfristig zu sichern und auszubauen. Basierend auf dem Zusammenhang zwischen D&I und Business Performance soll die Chancengleichheit von Führungskräften mit Behinderungen, jeden Geschlechts, jeglichen Alters, kultureller Herkunft oder unterschiedlicher sexueller Orientierung sowie Geschlechtsidentität bei der Besetzung von Vorstandspositionen und Aufsichtsratsmandaten sichergestellt und so ein Kulturwandel unter Einbindung von Politik, Gesellschaft und Wirtschaft herbeigeführt werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal