Tilo Bonow

Ein leiser Motor brummt, als der Arbeitstisch hochfährt – im Stehen arbeitet es sich besser. Sonst herrscht Stille im Großraumbüro. Der Austausch findet meist hinter Glastüren statt: Im Besprechungsraum ohne Stühle, auf dem gemütlichen Hocker mit Fußbank oder auf der Sitztreppe mit Ausblick auf den Berliner Gendarmenmarkt. – Mit dem neuen Büro geht Piabo neue Wege, angelehnt an Diskurse rund um die perfekte Arbeitsumgebung. Welche Herausforderungen das Office Design in Zeiten von New Work überwinden muss, ist eine Frage, die immer weiter in den gesellschaftlichen Fokus gerät.

Das Motto lautet: Work-Life-Integration

Wo man vor wenigen Jahren noch von Work-Life-Balance schwärmte, wurde dieses Konzept bereits durch die Idee der Work-Life-Integration überholt. Der neue Anspruch besteht darin, Arbeit und Privatleben zu verbinden. Denn wider der Annahme, dass Job und Privates strikt voneinander getrennt und gegeneinander ausgeglichen werden müssen, kann der Arbeitsplatz beide Komponenten in Einklang bringen – sofern er die individuellen Bedürfnisse der Mitarbeiter berücksichtigt. Die Arbeitswelt befindet sich in einem konstanten Wandel.

Neue Kommunikationsanforderungen

Piabo Buero Berlin New Work 1Mit der Globalisierung und Digitalisierung kam es in vielen Bereichen des Arbeitslebens zu elementaren Veränderungen, auf die Unternehmen nun reagieren müssen. Es gibt immer mehr internationale Teams, die sich über Kontinente hinweg organisieren. Die Schnelllebigkeit unserer Industrien erfordert Reaktionen in Echtzeit. Auch die technischen Lösungen, mit denen Arbeit heute strukturiert wird, haben sich multipliziert und kommen in einer Vielzahl von Projektmanagement-Tools zur Geltung, woraufhin zahlreiche Managementmodelle überarbeitet wurden. Insbesondere die Geräte, die wir nutzen, bestimmen immer stärker unsere Art des Arbeitens. Und die hat wiederum Auswirkung auf die Zusammensetzung und Gestaltung eines zeitgemäßen Büros.

New Work erfordert agile Strukturen

Die Umsetzung und Ausführung von New-Work-Praktiken im Tagesgeschäft erfordert ein Zusammenspiel aus Arbeitskultur und Arbeitsumgebung. Denn nur allein die Arbeit zu machen, “die man wirklich, wirklich will” (vgl. Frithjof Bermann), bringt nicht die gewünschte Erfüllung, da Arbeit in einem Ökosystem stattfindet und sich an festen Strukturen ausrichtet. Demnach umschließt New Work sehr viel mehr als die eigentliche Arbeit, nämlich Führung, Kultur und natürlich die physische Umsetzung im Raum. Das Zauberwort lautet Agilität: veränderungsfähig, beweglich, flexibel und reaktiv – sowohl in der Arbeitskultur, als auch der Arbeitsumgebung.

Agilität zu fordern ist einfacher, als sie auch umzusetzen. Was bedeutet es in der Praxis, agil zu sein? Dazu gehört es, das eigene Verhalten und das „Mindset“ zu hinterfragen und zu überlegen, welche Methoden und Tools agile Prozesse weiter fördern können.

Während der Gestaltung des neuen Piabo-Büros wurden genau diese Kernthemen beleuchtet. Angefangen mit Überlegungen über das Unternehmen selbst: “Wer wollen wir sein?” (Verhalten und Mindset) und “Wie wollen wir arbeiten?” (Methoden und Tools). Diese Fragen muss jedes Unternehmen und jede Agentur für sich selbst beantworten. Im Konkreten geht es darum, die einzelnen Mitarbeiter durch Raumdesign und Materialien in ihren täglichen Aufgaben besser zu unterstützen, sodass sich das Büro positiv auf ihre Arbeitseinstellung und Arbeitsergebnisse auswirkt.

Eine Kultur der Zusammenarbeit fördern

In zeitgemäßen Büro-Konzepten lassen sich durch die Verminderung von Hierarchieebenen positive Effekte auf die Zusammenarbeit erzielen. Das Bürodesign sollte flache Hierarchien begünstigen, in denen sich jeder austauschen und voneinander lernen kann. Gefördert wird das zum Beispiel durch Bänke für Projektteams, offene Alkoven-Couches, die für kurze Besprechungen genutzt werden können, oder auch eine Küche, die zum Verweilen einlädt. Besonders für Kundentermine muss es natürlich geschlossene Gesprächsräume sowie Konferenz- und Event-Spaces geben. Für Meetings mit internationalen Projektpartnern wurde explizit ein Raum eingerichtet, der auf Videokonferenzen ausgelegt ist. Außerdem sind Rückzugsorte für Arbeitsschritte mit hohem Konzentrationsbedarf wichtig.

Piabo Buero Berlin New Work 2In modernen Arbeitswelten sind die Arbeitsmöglichkeiten also grundsätzlich nicht auf den einen Arbeitsplatz reduziert, sondern dem Team steht das gesamte Büro zur Verfügung. Idealerweise können sich die Mitarbeiter genau den Platz aussuchen, der für ihre Tätigkeit in diesem Moment optimal ist. Um die tägliche Arbeit weiterhin bestmöglich zu unterstützen, sollte auch Wert auf gesundheitsförderndes Mobiliar wie höhenverstellbare Tische oder ergonomische Bürostühle gelegt werden.

Das Kommunikationsbüro der Zukunft

Piabo Buero Berlin New Work 3Progressive, neue Arbeitswelten bringen Arbeitskultur und Arbeitsumgebung in Einklang. Durch ein nutzerorientiertes Design sind sie anpassungsfähig, flexibel und identitätsstiftend. Ziel sollte es sein, dass die Mitarbeiter gerne Zeit im Office verbringen: Wenn sie freiwillig dort verweilen und sich austauschen, gibt es mehr Überschneidungspunkte, von denen die Mitarbeiter in ihrer Zusammenarbeit profitieren. Wer gerne im Büro ist, arbeitet produktiver. Die Attraktivität der Räumlichkeiten ist wie eine Visitenkarte, die nicht nur Kunden und Bewerber überzeugen muss, sondern vor allem durch die Mitarbeiter belebt wird. Denn schlussendlich lebt und profitiert ein Unternehmen von der Zufriedenheit der eigenen Mitarbeiter.

Über den Autor: Tilo Bonow ist Gründer und CEO von Piabo, einem der führenden Full-Service-PR-Partner der Digitalwirtschaft in Deutschland. Er gründete Piabo, um Technologieunternehmer mit globalen Ambitionen dabei zu unterstützen, ihre Ideen auf den Markt zu bringen und ihren Unternehmen zu helfen, Wachstumsziele zu erreichen. Bonow ist auch als Investor, Keynote Speaker und Mentor aktiv.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal