Lebendiger Austausch beim Speed-Dating von kommoguntia in Mainz.

Unter dem Banner “Erfahrung trifft Neugier” fand am 16. Mai zum dritten Mal die gemeinsame Netzwerk-Veranstaltung des Bundesverbands deutscher Pressesprecher (BdP) und der studentischen PR-Initiative kommoguntia e.V. statt. Knapp 40 Studierende trafen in den Räumen der Johannes Gutenberg-Universität Mainz auf 22 Pressesprecher aus verschiedensten Branchen.

Vor dem Speed-Dating wendete sich traditionell der Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmenskommunikation an das Publikum. In seiner Keynote appellierte Professor Thomas Koch an die Teilnehmer, sich die vielen Vorteile eines Studiums bewusst zu machen. “Die Notwendigkeit eines Publizistik- oder PR-Studiums wird schon immer in Frage gestellt. Dabei erwirbt der Nachwuchs gerade in seiner akademischen Ausbildung Schlüsselqualifikationen für das spätere Berufsleben, wie zum Beispiel kritisches, wissenschaftliches und strategisches Denken, Problemlösekompetenz oder Datenanalyse."

Mit dem ersten Läuten der Klingel begann das Speed-Dating, bei dem jeweils ein bis zwei Studierende fünf Minuten Zeit hatten, sich mit einem der BdP-Mitglieder auszutauschen, bevor sie den Tisch wechselten. Die eingeladenen Kommunikatoren aus dem Rhein-Main-Gebiet deckten eine Vielfalt an Branchen ab. In diesem Jahr waren gleich vier Pressesprecher aus dem Finanzsektor bei vertreten. “Dieser Abend ist eine tolle Chance, mit Studierenden auf Augenhöhe zu sprechen. Wir freuen uns sehr, wenn wir Interessierten die Finanzkommunikation näher bringen können”, erzählen Oliver Leber, Leiter der Internen Kommunikation und Publikationen bei der Deka Bank, und Jennifer Ivonne Menge, Referentin in derselben Abteilung.

Das gemeinsame Abendessen im Anschluss war für die Teilnehmer die perfekte Gelegenheit zum Netzwerken.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung