Wendelstein 7-X Stellarator (Foto: © Christian Lünig / arbeitsblende.de)

Mit Gauss Fusion gewinnt die Wiesbadener Agentur Fink & Fuchs einen weiteren Kunden aus der Energie-Branche. Das Mandat umfasst Corporate Communications und politische Kommunikation. Aufgabe ist es unter anderem, einen wirkungsvollen Diskurs zur zukünftigen, klimafreundlichen Energieerzeugung und der Fusionsenergie im Besonderen anzustoßen.

Das Unternehmen mit Sitz in Hanau und München wurde von europäischen Industrieunternehmen gegründet und vereint eine einzigartige Kombination aus wissenschaftlicher Spitzenforschung und industriellem Fachwissen rund um die Fusionsenergie. Das tiefe Verständnis von Technologien und künftigen Geschäftsmodellen sowie das umfassende Multiplikatoren-Netzwerk waren ausschlaggebend für die Entscheidung für Fink & Fuchs.

Für Agentur und Kunde gilt es, das Potenzial für den Wirtschaftsstandort Europa aufzuzeigen. Ziel ist es, öffentliche Fördermittel in diese Technologie zu lenken, private Investoren zu überzeugen und den Aufbau eines kompletten Industrie-Ökosystems kommunikativ und strategisch zu begleiten. Gemeinsam mit Focused Energy, die Fink & Fuchs ebenfalls berät, soll die Themenführerschaft bei dieser Zukunftsenergie erlangt werden. Die beiden Unternehmen sollen als Impulsgeber und Game Changer wahrgenommen werden.

„Um diese Ziele zu erreichen, dürfen wir keine Zeit mehr verlieren. Fusion ist jetzt reif, von den Laboren in die Industrie gebracht zu werden. Dafür müssen die notwendigen Rahmenbedingungen geschaffen werden. Unsere ehrgeizigen Pläne müssen mit professioneller Kommunikation begleitet werden. Denn die Technologie ist komplex und erklärungsbedürftig“, so Milena Roveda, CEO von Gauss Fusion. „Wir haben uns bewusst für Fink & Fuchs entschieden, um der Fusionsenergie gemeinsam mit unseren Mitstreitern im Markt eine größere Schlagkraft in der Kommunikation mit Politik, Investoren und Medien zu verleihen.“


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal