Das Kompetenznetzwerk von links: Ute Middelmann, Johanna Kühne, Christina Preiß, Michaela Barthe, Stefan Fabian und Sabine Müntze.

Mit dem Kompetenzwerk gründen Michaela Barthe, Stefan Fabian, Johanna Kühne, Ute Middelmann, Sabine Müntze und Christina Preiß, sechs selbstständige Kommunikationsprofis aus Hamburg, ein neues Netzwerk. Ihr gemeinsamer Wunsch ist es, den Wandel in Unternehmen durch Kommunikation voranzutreiben. Ob Change, Positionierung, New Work, Mitarbeiterentwicklung oder Transformation: Das Team des Kompetenzwerks nutzt interne und externe Kommunikation als strategischen Begleiter von Veränderungsprozessen. Die Initiatorin des Kompetenzwerks ist Ute Middelmann, die jahrzehntelange Erfahrung als Inhaberin einer PR-Agentur einbringt.

Das Credo der sechs Netzwerker lautet: Kommunikation muss inhaltlich wieder substanziell sein, äußere Veränderungen aufgreifen, Menschen respektieren und langfristig gewollt sein. „Erst wenn Unternehmen ernsthaft Verantwortung übernehmen, gewinnen sie Vertrauen. Und das ist die Währung, in der Kommunikation heute gemessen wird“, erklärt Netzwerk-Mitglied und Dialog-Profi Christina Preiß. Die Pandemie erschwert die Rahmenbedingungen für die persönliche und die wirtschafte Entwicklung, aber Veränderung findet trotzdem statt. Damit sie gelingt, ist menschliche Kommunikation immer das Mittel der Wahl. „Ob konsolidieren, wachsen, gesundschrumpfen – immer stellt sich die Frage, wie Unternehmen und Mitarbeitende mit diesem Wandel umgehen. Unser Weg: Ängste nehmen, Standort bestimmen, Gemeinschaft erzeugen, Sinn erklären, Wertschätzung vermitteln.“

Das Kompetenzwerk setzt sich aus fünf Kommunikationsexpertinnen und einem Kommunikationsexperten zusammen: Michaela Barthe (Event), Stefan Fabian (Branding), Johanna Kühne (Consulting), Ute Middelmann (Human Leadership), Sabine Müntze (Text) und Christina Preiß (Strategie, Dialog).


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal