KPMG Klimastudie 2023 CoverViele Firmen hierzulande berücksichtigen Klimarisiken bereits heute in ihrer Strategie und haben Maßnahmen zur Reduzierung von Folgeschäden auf den Weg gebracht. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Klimarisiken und Folgeschäden des Klimawandels 2023“ der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG AG, München, die in Zusammenarbeit mit dem Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Frankfurt am Main, entstanden ist.

Demnach wären immerhin 43 Prozent der befragten Unternehmen bereit, zehn Prozent ihres Jahresumsatzes für Investitionen in die „grüne Transformation“ aufzuwenden. Zu den Investitionsprioritäten gehören die Nutzung regenerativer Energien, Geld für das Energiemanagement sowie die Anlagen-Optimierung.

Im Gegensatz dazu kann sich die Mehrzahl der befragten 200 Top-Entscheider nicht vorstellen, für die Reduzierung von Klimarisiken oder Minderung von Folgeschäden des Klimawandels auf Umsatz zu verzichten. Auch wenn die Bereitschaft für Investitionen steigt, schätzen bisher nur 15 Prozent der Befragten den Einfluss des eigenen Unternehmens auf den Klimawandel als hoch ein.

Auswirkungen sind gemäß der Studie auch in der Risikobetrachtung zu bemerken. Bereits gut die Hälfte der Befragten gab an, klimabezogene Risiken innerhalb des bestehenden Risikomanagementsystems zu berücksichtigen. Im Ergebnis empfiehlt Goran Mazar, Partner bei KPMG, das Bewusstsein, welchen Einfluss Unternehmen realistisch auf unsere Umwelt haben und welche Risiken und Folgen damit verbunden sind, neutral in einer Bestandsanalyse zu bewerten.

Die Studie steht hier auf der KPMG-Webiste zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...