Murtaza Akbar ist jetzt Duden-Autor ... und ab 2024 wieder Gast-Autor im PR-JOURNAL. (Fotos: Duden / Akbar)

Unser Sprach-Optimist Murtaza Akbar (Foto) ist wieder da. Wir freuen uns natürlich sehr darüber, auch wenn es eine Spezial-Kolumne ist. Aber er hat versprochen, dass er ab 2024 hin und wieder eine Kolumne liefern wird, obwohl er inzwischen den Gipfel der Weisheit erreicht hat. Denn unser Sprach-Optimist ist jetzt Duden-Autor. Einer von 100 namhaften Expertinnen und Experten, die 100 Beiträge zu 100 Wörtern geschrieben haben. Für den neuen Duden mit dem Titel „Vielfalt“. Das kann ja nur eine sehr spezielle Kolumne werden. Lesen Sie selbst.

Von Murtaza Akbar, Neu-Isenburg

Da bin ich wieder. Ihr und Euer Sprach-Optimist. :-) Ich hab‘ meine Kolumne vermisst. Ja, ich gebe es zu. Und wie ist es bei Ihnen? Heute schon gefloskelt oder ein paar Füllwörter eingestreut? Ich empfehle dafür sozusagen, ähm oder das sehr gern genommene „genau“. Kaum habe ich angefangen mit meiner Comeback-Kolumne, schweife ich schon ab. Denn es geht hier um was Besonderes. Ach, was sage ich, um was Historisches. In ein paar Tagen kommt er heraus, der neue Duden, der Maßstäbe setzt. Er heißt: „Vielfalt“.

So, jetzt steht es da. Und ich finde das wunderbar. Damit ist die Vielfalt angekommen im Sprach-Zenit. In der Wirklichkeit ist unsere Gesellschaft schon lange vielfältig oder divers, ob wir es möchten oder nicht. Und wenn wir nun alle einbeziehen, haben wir es geschafft. (Ich werde ja noch träumen dürfen – auch wenn jede:r Vorurteile hat, ich natürlich ebenso. So Klammer zu jetzt bitte wieder).

VIELFALT bedeutet in diesem Fall und dafür zitiere ich den Dudenverlag (ja, das wird zusammengeschrieben, fragen Sie mich nicht warum): „Die Dudenredaktion lässt 100 namhafte Expertinnen und Experten, die häufig auch einen persönlichen und / oder beruflichen Bezug zum Thema haben, 100 Wörter erklären.“ Es schreiben unter anderem Ferda Ataman, Raúl Krauthausen, Natascha Strobl und Marina Weisband. Und natürlich Murtaza Akbar, der Sprach-Optimist, gebürtiger Frankfurter mit pakistanischen Wurzeln und Diversity-Botschafter des Landes Hessen. Mehr geht ja nicht, oder? Es duftet schon ein wenig nach Eigenlob … ich habe doch noch was, bin ja Wortwahl-Keynote-Speaker. Deshalb: Meine Keynote „Diversity rocks! Mit wertschätzender Kommunikation noch viel mehr“ passt perfekt zum Thema und kann ich Ihnen sehr empfehlen.

Duden Vielfalt Cover hochauflösend kleinZurück zum Duden. Darum geht’s ja hier. Denn Vielfalt und Diversität spiegeln sich mittlerweile in einer großen Anzahl an Begriffen wider. Aber welche davon werden im Diskurs und in den Medien verwendet – und was sollten wir sagen und was nicht? Das zeigt der neue Duden natürlich. Beispiele gefällig? Gerne. „Halbe Katoffl“-Podcaster Frank Joung schreibt über den Begriff „Stereotyp“, Journalist Imre Grimm über „Multikulti“, Aktivist Raúl Krauthausen über „Befriedigungsverbrechen“, Holtzbrinck-Direktorin Friederike Busch über „Kritisches Weißsein“ und Mobilitätsexpertin Katja Diehl über, klar, „Mobilität“. Ne ganz spannende Mischung von Menschen, oder? Alle meinungsstark. Und es geht noch weiter. Schnallen Sie sich an.

Die Bundesbeauftragte für Antidiskriminierung Ferda Ataman schreibt über, richtig, „Diskriminierung“, Politikwissenschaftlerin Natascha Strobl über „Faschismus“, Journalistin Hadija Haruna-Oelker über „Woke“ und Politikerin Marina Weisband über „Chronisch krank“. Und es sind noch viele weitere tolle Persönlichkeiten dabei. Nämlich 99 und ich. Ob ich so toll bin? Für meine Frau und meine Söhne hoffentlich. Und über welchen Begriff ich schreibe? Das verrate ich als echter Ausländer natürlich nicht. Hoppala, ist keinem aufgefallen, hoffe ich.

Die Beiträge sind jedenfalls gut verdaulich, weil nur zwei Seiten lang inklusive Quellen und Co. Ist ja der Duden. Und die wunderbare Duden-Chefredakteurin Kathrin Kunkel-Razum und der engagierte Herausgeber Sebastian Pertsch, Journalist und Floskelwolke-Macher, haben in mehr als einem Jahr Arbeit echt sehr viel geleistet – und herausgekommen ist nichts weniger als ein neues Standardwerk. Ach ja, der neue Duden VIELFALT erscheint am 11. Dezember und kann hier unter diesem Link bestellt werden. Absolute Leseempfehlung, ist ja klar!

Der Autor Murtaza Akbar ist Geschäftsführer von Wortwahl – Agentur für Unternehmens- und Onlinekommunikation in Neu-Isenburg. Der gebürtige Frankfurter mit pakistanischen Wurzeln ist zudem Dozent an der Hochschule Darmstadt sowie Speaker, Präsentations- und Rhetoriktrainer – hier geht’s zu seiner Speaker-Broschüre. Zu erreichen ist Murtaza Akbar per E-Mail oder LinkedIn.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal