Top 10 Grafik mit LinkedIndex von Palmerhargreaves

Die Top-10 im LinkedIndex von Palmerhargreaves. (Grafik: Palmerhargreaves)

Die Kommunikation von Deutschlands wirtschaftlichen Spitzenkräften wird zunehmend durch die Polykrise bestimmt. Die Krisen haben die Vorstandskommunikation im Jahr 2023 emotionaler und politischer gemacht. Zu diesem Ergebnis kommt der neue LinkedIndex von Palmerhargreaves, Köln, der das Kommunikationsverhalten von HDAX-CEOs auf LinkedIn untersucht.

Die CEOs sprechen vermehrt über gesellschaftliche Herausforderungen, technologische Umwälzungen oder zu geopolitischen Ereignissen wie dem Nahost-Konflikt. Dabei kommunizieren sie  emotionaler und differenzierter, äußern sich häufiger zu empathischen Themen wie psychischer Gesundheit oder der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Unter dem Leitthema „Beyond Business“ zeigt die diesjährige Ausgabe der Studienreihe, wie Führungskräfte die Plattform LinkedIn im Jahr 2023 nutzten, um sich über den geschäftlichen Rahmen hinaus zu aktuellen gesellschaftlichen Themen zu positionieren.

CEOs werden zu Public CEOs

Markus Krebber, CEO von RWE, steht mit seiner informativen, vielseitigen und zugänglichen Kommunikation zur Energiewende an der Spitze des Rankings. Er verdoppelte seine Followerzahl und die erhaltenen Reaktionen im Vergleich zum letzten Mal. Krebber wird dicht gefolgt von Tim Höttges (Deutsche Telekom) und Manas Human (Nagarro), die im Vergleich zum Vorjahr ihre Platzierung tauschten. Höttges betreibt über seinen Kanal Employer Branding und äußerte sich regelmäßig zum Stand der Digitalisierung in Deutschland. Er kommunizierte dabei sehr nahbar und professionell. Manas Human, überraschender Neuzugang aus dem Vorjahr, behauptete sich mit seiner sehr persönlichen Kommunikation ebenfalls in der Spitzengruppe.

„Wir beobachten eine Verschiebung in der Landschaft der Vorstandskommunikation. CEOs nehmen zunehmend eine Rolle ein, die über die traditionelle Geschäftswelt hinausgeht. Sie werden zu öffentlichen Persönlichkeiten, zu Public CEOs. Ihre Ansichten sind bei gesellschaftlichen Krisen, technologischen Revolutionen oder komplexen politischen Themen immer häufiger relevant, vor allem für Mitarbeitende“, so Daniel Jungblut, Director Executive Communications bei Palmerhargreaves und Leiter der Studienreihe.

Künstliche Intelligenz in der Datenauswertung und als Querschnittsthema

Für die aktuelle Ausgabe wurden die LinkedIn-Aktivitäten von 100 CEOs untersucht. 42 der 100 Vorstandsvorsitzenden hatten entweder kein Profil auf LinkedIn oder waren nicht aktiv. Die Auswertung der 58 gepflegten Profile umfasste die Analyse von insgesamt etwa 2.500 Beiträgen, 27.500 Interaktionen der Profileigentümer und 1,7 Millionen Reaktionen des Publikums. Die Agenturtochter exofarer, spezialisiert auf datengetriebene Kommunikation, hat die Auswertung mit einem Dashboard und einem Data Warehouse unterstützt. Erfasst wurden alle Aktivitäten vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2023.

Die Bewertung der kommunikativen Leistung basiert auf fünf Indexfaktoren: die Anzahl der Follower, die Anzahl der Beiträge, die Engagement Rate, die Aktivität des Publikums und die Interaktionen der Profilinhaber. Jeder dieser Faktoren wurde mit individuell gewichteten Formeln kalkuliert und auf dieser Basis eine Top Ten erstellt. Die inhaltliche Analyse wurde unterstützt durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz. Die Ergebnisse wurden manuell validiert und von Analysten auf unterschiedlichen semantischen Ebenen ausgewertet.

KI ist das zentrale Thema

Auch inhaltlich ist Künstliche Intelligenz ein zentrales Thema. Über die Hälfte der vom Sample abgesetzten Postings beschäftigt sich auf irgendeine Weise mit KI. Viele CEOs beleuchten das Thema aus verschiedenen Perspektiven und setzen KI in Bezug zu den spezifischen Entwicklungen ihrer Branchen. Belén Garijo (Merck) und Christian Klein (SAP) prägen mit ihren Beiträgen wesentliche Diskurse auf der Plattform.

(Siehe dazu auch diesen Beitrag über die Kommunikation zum Thema KI im PR-JOURNAL.)

Der LinkedIndex von Palmerhargreaves steht unter diesem Link zum Download zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal