Bafin Fokus Risiken 2024 CoverUnternehmen müssten mehr denn je in ihre operationelle Sicherheit und Stabilität investieren, betonte der Präsident der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Mark Branson bei der Vorlage des Berichts „Risiken im Fokus der BaFin 2024, den die BaFin am 23. Januar 2024 veröffentlicht hat. Cyperattacken oder IT-Pannen stellen aus Sicht der Finanzaufsicht eines der größten Risiken für den Finanzsektor dar. Diese Störungen müssten nicht einmal bei Banken und Versicherern selbst auftreten. Auch plötzliche Probleme bei von ihnen beauftragten Dienstleistern könnten das ganze System beeinflussen, heißt es in der betreffenden Pressemitteilung der BaFin.

Denn in der Praxis stellt es sich so dar, dass wenige spezialisierte Dienstleister einen Großteil der Kreditinstitute und Versicherer bedienen. Deshalb richtet die BaFin in diesem Jahr ein besonderes Augenmerk auf Risiken, die sich durch solche Konzentrationen ergeben.

Insgesamt hat die Finanzdienstleistungsaufsicht sieben Risiken identifiziert, die aus ihrer Sicht die Finanzstabilität und die Integrität des deutschen Finanzsystems am meisten gefährden könnten. Diese sind:

  • Risiken aus signifikanten Zinsanstiegen
  • Risiken aus Korrekturen an den Immobilienmärkten
  • Risiken aus signifikanten Korrekturen an den internationalen Finanzmärkten
  • Risiken aus dem Ausfall von Krediten an deutschen Unternehmen
  • Risiken aus Cyberattacken
  • Risiken aus unzureichender Geldwäscheprävention
  • Risiken aus Konzentrationen bei der Auslagerung von IT-Dienstleistungen

In dem Bericht „Risiken im Fokus der BaFin 2024“ erläutert die Aufsicht ferner, was sie unternimmt, um diese Risiken bestmöglich einzudämmen. Zudem sieht die BaFin drei wesentliche Zukunftstrends, die Risiken bergen, mit denen sich die Finanzaufsicht und die von ihr beaufsichtigten Unternehmen befassen sollten: die Themen „Nachhaltigkeit“, „Digitalisierung der Finanzbranche“ und „geopolitische Umbrüchte“.

Der Bericht „Risiken im Fokurs der BaFin 2024“ steht hier auf der BaFin-Website zum kostenlosen Download zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal