WiWo Wirtschaftsfoerderprogramm 2018Wohltat für Studierende, Bindung junger Leserinnen und Leser oder einfach nur Reichweitensteigerung? Unerheblich wie die Antwort ausfällt, Studierende sollen vom „größten Wirtschaftsförderprogramm“ in der rund 93-jährigen Geschichte der „WirtschaftsWoche“ profitieren: Ab sofort erhalten alle Studentinnen und Studenten im deutschsprachigen Raum einen kostenlosen Zugang zu den digitalen Inhalten des Wirtschaftsmagazins. Ziel dieser nach eigenen Angaben „in der deutschen Medienlandschaft einzigartigen Initiative“ sei es, die Studentinnen und Studenten mit wirtschaftlichem Know-how und langjähriger Expertise zu unterstützen.

„Wirtschaft fördern beginnt im Kopf. Denn: Nur wer ökonomische Zusammenhänge versteht, kann im Alltag bessere Entscheidungen treffen – ob auf dem Campus oder später im Berufsleben. Dies fördern wir nach Kräften mit unserem wirtschaftlichen Wissen und investieren so in die Entscheiderinnen und Entscheider von morgen“, sagt Beat Balzli, Chefredakteur der „WirtschaftsWoche“.

Im Rahmen der Initiative erhalten alle interessierten Studenten kostenlosen Zugang zum digitalen Angebot der „WirtschaftsWoche“, inklusive dem E-Magazine der wöchentlich erscheinenden Printausgabe und Zugriff auf das gesamte Archiv mit über zwei Millionen Artikeln, Studien, Dossiers und Grafiken. Hinzu kommen weitere Services wie der Zugang zu den Campus-Talks, die in den kommenden Monaten zu aktuellen Themen an verschiedenen Universitäten stattfinden. Als Partner für die Initiative kooperiert die „WirtschaftsWoche“ mit der Deutschen Bank.

Hier geht’s zur direkten Anmeldemöglichkeit zum Studenten-Abo. Von Nöten ist eine gültige Immatrikulationsbescheinigung. Das Angebot gilt zunächst für ein Semester, eine Verlängerung ist möglich.

Anmerkung in eigener Sache

Eine kleine Anmerkung in eigener Sache sei an dieser Stelle gestattet: Das werbefinanzierte „PR-Journal“-Angebot samt Website mit dieser Rubrik für die PR-Studierenden-Initiativen, Newsletter, Job-Börse, Podcast, Bewegtbild-Plattform „PR-Journal-Plus“ sowie den Rankings und Datenbanken zum PR-Business in Deutschland ist und bleibt ebenfalls weiterhin kostenlos. Das „PR-Journal“-Förderprogramm für Studierende aus PR und Kommunikation läuft bereits seit einigen Jahren 😊.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de