Hurra, entdeckt. Hier ist das dritte Rätselbild. Finden und merken Sie sich die Buchstaben. (Foto: Unsplash / bearbeitet)

Die EU will Cola verbieten, Haustiere verbannen, Bargeld abschaffen – Falschbehauptungen wie diese geistern immer wieder durchs Netz. Um dem entgegenzuwirken, hat die Deutsche Presse-Agentur (dpa), Hamburg, eine neue Videoserie mit Medienkompetenz-Tipps im Social-Media-Format gestartet. Die Clips werden über Kanäle wie Youtube, Instagram und TikTok verbreitet und zeigen jungen Nutzerinnen und Nutzern, wie sie Falschinformationen selbst erkennen können.

Die Serie ist Teil des internationalen Projekts "Think Twice", das die dpa zur Eindämmung von Desinformation initiiert hat. Das erste Video ist ab sofort unter dem Hashtag #Stopthinktwicecheck sowie hier auf der dpa-Website zu finden.

Zusätzlich werden im nächsten Schritt begleitende Lehrmaterialien für Schulen angeboten. Ab April 2024 haben junge Menschen außerdem die Gelegenheit, bei dem Projekt mitzumachen. Sie können in einer Community mit einem virtuellen Newsroom an Videokonferenzen und Workshops teilnehmen und eigene Videos erstellen.

dpa will das nötige Wissen vermitteln

"Soziale Medien sind vor allem für Jüngere eine wichtige Informationsquelle. Um nicht auf Falschnachrichten hereinzufallen, müssen sie aber Quellen richtig einschätzen können und Warnsignale erkennen", sagt die Leiterin des dpa-Faktencheck-Teams, Teresa Dapp. "Mit unseren neuen Videos vermitteln wir auf einfache und anschauliche Weise das nötige Wissen."

Aktuell zeige etwa das Beispiel des Konflikts zwischen Israel und der Terrororganisation Hamas, wie rasant sich Desinformation im Netz verbreitet. Hinzu kämen Tools wie ChatGPT oder Midjourney, mit denen auch Laien mittels Künstlicher Intelligenz täuschend echte Inhalte erstellen können.

2024 wird zum "Jahr der Nachricht"

Das von der EU geförderte Projekt läuft bis Ende September 2025 und vereint Partner aus mehreren Ländern. Beteiligt ist außerdem die von der dpa angestoßene Initiative #UseTheNews, die 2024 mit einem "Jahr der Nachricht" die Nachrichtenkompetenz von jungen Menschen fördern will. Hierbei werden unter anderem Nachrichten an einem sogenannten Social-News-Desk so aufbereitet, dass Jugendliche und junge Erwachsene den Zusammenhang zur eigenen Lebenswirklichkeit erkennen. Weitere Informationen gibt es hier auf der dpa-Website.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal