Christoph Zemelka

Christoph Zemelka (50) übernimmt als Nachfolger von Alexander Wilke (46) die Leitung der Unternehmenskommunikation der thyssenkrupp AG. Über das Ausscheiden von Wilke bei thyssenkrupp hatten wir am 1. Oktober berichtet. Zemelka hat von 2014 bis Ende 2018 die Unternehmenskommunikation der Bosch Gruppe geleitet, dabei maßgeblich die Digitalisierung der Kommunikation vorangetrieben und den schwäbischen Konzern kommunikativ durch die Dieselkrise gesteuert. Zemelka tritt seine neue Position spätestens zum 1. Januar 2020 an. Bis dahin wird - wie bereits vermeldet – Peter Sauer, derzeit Head of External Communications, kommissarisch die Unternehmenskommunikation leiten.

"Ich stamme aus dem Ruhrgebiet und habe daher eine besondere Beziehung zu thyssenkrupp als Technologieunternehmen und Industrie-Ikone", so der promovierte Journalist und ehemalige Unternehmensberater Christoph Zemelka. "Die gegenwärtigen Herausforderungen sind gewaltig, aber thyssenkrupp steht wie wenige andere Unternehmen für die Wandlungsfähigkeit der deutschen Industrie. Darauf lässt sich auch in Zukunft bauen."

Hintergrund

In Folge des bereits im vergangenen Jahr von Alexander Wilke angekündigten Abschieds von thyssenkrupp hatten die Verantwortlichen in den vergangenen Monaten bereits an der Nachfolgeregelung gearbeitet. Nachdem dann eine Einigung mit Christoph Zemelka erzielt worden war, folgte am 30. September der überraschende Vorstandswechsel von Guido Kerkhoff zu Martina Merz, die vorübergehend vom Aufsichtsrat in den Vorstand wechselt. Nachdem dann auch sie der Verpflichtung Zemelkas zustimmte, konnte die Meldung am 2. Oktober veröffentlicht werden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal