Alexander Wilke

Alexander Wilke (46), seit 16 Jahren bei der thyssenkrupp AG und während der vergangenen acht Jahre Kommunikationschef dort, wird das Unternehmen offiziell Anfang 2020 verlassen. Nach dem Ausscheiden des langjährigen CEOs Heinrich Hiesinger im Mai 2019 und dessen Nachfolger Guido Kerkhoff am 30. September, ist nun auch für Wilke Schluss. Zwar hatte er seinen Abschied schon im vergangenen Jahr angekündigt, doch nun ging es schnell. Offiziell heißt es, thyssenkrupp und Wilke hätten sich einvernehmlich darauf geeinigt, die Zusammenarbeit nach der Hauptversammlung der thyssenkrupp AG Anfang 2020 zu beenden. Tatsächlich ist Wilke bereits freigestellt.

Ein Nachfolger für Alexander Wilke als Head of Communications soll nach Unternehmensangaben kurzfristig benannt werden. Für die Übergangszeit wird Peter Sauer, derzeit Head of External Communications, kommissarisch die Unternehmenskommunikation leiten.

In einer Erklärung zu Wilkes Abschied, die nur auf Nachfrage von der Presseabteilung zur Verfügung gestellt wurde, wird Wilkes Leistung für thyssenkrupp so gewürdigt: „Wir danken Alexander Wilke bereits heute für seine außerordentliche Leistung für unser Unternehmen, dem er seit fast 16 Jahren angehört, davon acht Jahre als Head of Communications. Alexander Wilke hat für thyssenkrupp die Kommunikationsfunktion global neu aufgestellt und gemeinsam mit seinem Team – nicht zuletzt mit dem erfolgreichen Markenrelaunch im Jahr 2015 – die Wahrnehmung des Unternehmens bei Kunden, Mitarbeitern und in der Öffentlichkeit ganz entscheidend geprägt.“

Wer der Zitatgeber war, wurde nicht mitgeteilt. Über diese Erklärung hinaus, gab es keine vom Unternehmen initiierte Kommunikation zum Abschied Wilkes. Eine Pressearbeit zum Abschied des Head of Communications, die nur halb so professionell gewesen wäre, wie seine Arbeit im beschriebenen Zeitraum, hätte sowohl Wilke als auch der thyssenkrupp AG gut zu Gesicht gestanden. Schade!


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal