DRPR Logo 2020Die Nutzung von KI in der PR-Branche entwickelt sich rasant und verändert die Rahmenbedingungen in der Kommunikation nachhaltig. Um eine unkontrollierte Entwicklung mit negativen Folgen für den Berufsstand zu verhindern, sind verbindliche Regeln für den Einsatz von KI wichtig. Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR), Berlin, hat daher eine Richtlinie für den KI-Einsatz erarbeitet und diese im Rahmen eines öffentlichen Diskurses in der Branche diskutiert und ergänzt. Jetzt liegt die finale Version vor.

Die neue Richtlinie wird künftig als erstes Regelwerk Orientierungshilfe beim Einsatz von KI in der PR geben und gleichzeitig Grundlage für die Spruchpraxis des DRPR sein. „Wir haben in den vergangenen Wochen im Rahmen unseres Branchen-Diskurses breiten Input und Unterstützung für unsere Richtlinie erhalten. Damit haben wir ein tragfähiges Ergebnis, das Orientierungshilfe gibt und eine gute Grundlage für den ethischen Umgang mit KI in der PR schafft“, erläutert die Ratsvorsitzende Elke Kronewald.

Transparenz und Kennzeichnungspflicht

Kern der neuen Richtlinie ist die transparente und verantwortungsbewusste Nutzung von KI-Tools. Um dies zu gewährleisten, erachtet der DRPR eine Kennzeichnungspflicht bei der Nutzung und Veröffentlichung von KI-generiertem Content für erforderlich, so dass derartige Inhalte eindeutig zu identifizieren sind. Der Missbrauch von KI-Tools, beispielsweise zur Erstellung von „Deep Fakes“ mit dem Ziel einer Manipulation der Öffentlichkeit, ist in jedem Fall unstatthaft. Verantwortlich für den regelkonformen Umgang mit KI sind dabei nicht nur Agenturen und Dienstleister, sondern auch in vollem Umfang die Auftraggebenden.

Darüber hinaus hält es der DRPR für geboten, dass auch Plattformbetreiber und Anbieter von KI-Tools Verantwortung im Hinblick auf geltendes Recht und die ethischen Standards tragen. Nur so können Kommunikatorinnen und Kommunikatoren letztlich in die Lage versetzt werden, KI auf ihre zulässige Einsetzbarkeit zu prüfen.

„Angesichts der großen Dynamik im Bereich der KI-Anwendungen sind wir uns im DRPR darüber im Klaren, dass unsere Richtlinie nur ein erster Schritt im Umgang mit KI ist. Wir werden sie unter Berücksichtigung der kommenden Entwicklungen regelmäßig prüfen und gegebenenfalls anpassen. Aber ein notwendiger Anfang ist jetzt gemacht“, ergänzt Elke Kronewald.

Weitere Informationen

Ausführlich berichtet über die neue KI-Richtlinie des DRPR hat das PR-JOURNAL Ende Oktober in diesem Interview sowie in diesem Podcast.

Die Richtlinie zum Einsatz von KI in der PR ist hier auf der DRPR-Webseite zu finden.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal