Die Panelteilnehmer beim DRPR-Hearing zum Thema Wissenschaftskommunikation am 18. Februar. Nicht im Bild: Christoph Koch.

Wie geht seriöse Wissenschaftskommunikation? Braucht es dafür neue Richtlinien? Der Deutsche Rat für Public Relations (DRPR) hat zu diesen Fragen am 18. Februar ein öffentliches Hearing veranstaltet und sie zur öffentlichen Diskussion gestellt. Geladen waren Alexander Gerber, Professor an der Hochschule Rhein-Waal, Elisabeth Hoffmann von der TU Braunschweig, Christoph Koch, Leiter des Wissenschaftsressorts beim „Stern“, sowie Monique Luckas, Leiterin der Kommunikation des Futuriums in Berlin. In einer Videokonferenz sprachen sie vor Fachleuten aus der Branche darüber, ob Wissenschaftskommunikation neue Regeln braucht und wie diese Regeln aussehen könnten. Der Mitschnitt des Online-Hearings steht nun hier auf YouTube zur Nachbetrachtung zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung

Heute NEU im PR-Journal