Gruppenbild mit den beiden Initiatorinnen Alexandra Groß (obere Reihe ganz links) und Jelena Mirkovic (obere Reihe ganz rechts). (Quelle: GPRA)

Die Förderung der Nachwuchstalente ist ein zentrales Anliegen der GPRA. Mit der neuen Initiative „GPRA Young Professionals“ gibt die Gesellschaft PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland dem Branchennachwuchs seine Stimme im Markt. Die eigenständig organisierte Gruppe im Verband verfolgt das Ziel, sich mit ihren Themen an der Weiterentwicklung des Kommunikationsmarktes zu engagieren. Gleichzeitig soll eine Plattform zur aktiven Vernetzung des Nachwuchses innerhalb des Verbandes aufgebaut werden.

Zum Auftakt der Initiative bei Fink & Fuchs in Wiesbaden hat die Gruppe ein gemeinsames Arbeitsprogramm entworfen. Recruiting und Retention sowie Einstiegsmöglichkeiten im Rahmen der Nachwuchsdebatte bestimmen einen großen Teil der Agenda. Die Gruppe arbeitet in engem Austausch mit dem Präsidium der GPRA. Die Vorstellung des Arbeitsprogramms soll im Rahmen der Mitgliederversammlung der GPRA am 27. März 2020 in Hamburg stattfinden.

Initiator und Mentor der Gruppe sind die Präsidiumsmitglieder Alexandra Groß, Vorstandsvorsitzende der Fink&Fuchs AG, und Jelena Mirkovic, Geschäftsführerin bei komm.passion. „Die Förderung des Nachwuchses wie auch der Kommunikationsbranche liegen uns am Herzen. Daher freuen wir uns sehr, dass wir in unserem Pilotprojekt so viele junge Talente für gemeinsame Verbandsprojekte begeistern konnten“, erklärt Jelena Mirkovic.

Alexandra Groß ergänzt: „Das Kick-off-Meeting hat gezeigt, wie viele großartige Talente wir in unseren GPRA-Mitgliedsagenturen haben. Ich bin überzeugt, dass die GPRA Young Professionals sich eine gute Reputation im Markt erarbeiten werden. Das Präsidium freut sich schon auf die Zusammenarbeit und die neuen Perspektiven und Impulse.“

Im ersten Zusammentreffen haben die Gründungsmitglieder Malin Daniel (Fink & Fuchs) zur Sprecherin der Gruppe und Vanessa Grothe (BCW) zur Stellvertreterin gewählt.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal