Bereuter Media unterstützt die Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF). (© BWINF)

Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe (BWINF) gestalten ihre Presse- und Öffentlichkeitsarbeit künftig in enger Zusammenarbeit mit der Kölner Agentur Bereuter Media GmbH. Nach dem gewonnenen Pitch hat Bereuter die Aufgabe übernommen, das Interesse an Informatik und Programmieren zu wecken und junge Talente in diesen Bereichen aufzuspüren und zu fördern.

Mit drei Schülerwettbewerben (Informatik-Biber, Jugendwettbewerb Informatik und Bundeswettbewerb Informatik) erreicht BWINF jährlich mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen im In- und Ausland. Allein beim jüngsten Informatik-Biber im November diesen Jahres nahmen mehr als 510.000 Schülerinnen und Schüler teil.

Die Bundesweiten Informatikwettbewerbe sind außerdem für die Auswahl und Teilnahme des deutschen Teams bei der Internationalen Informatik-Olympiade verantwortlich und hat 2020 girls@BWINF gestartet, eine Initiative zur Förderung von weiblichem Informatiknachwuchs.

Der Gewinn des Pitches unterstreicht die Expertise der Agentur im Bildungsbereich und markiert das Engagement, Bildungskampagnen mit kreativer und innovativer Kommunikation zu unterstützen und die Medien auf BWINF aufmerksam zu machen. „Das Team der Agentur hat uns aufgrund der Branchenerfahrung und Medienkontakte in unseren Zielmedien überzeugt. Wir freuen uns auf die nächsten gemeinsamen Schritte“, sagt Wolfgang Pohl, Geschäftsführer der Bundesweiten Informatik Wettbewerbe.

Träger von BWINF sind die Gesellschaft für Informatik e.V., der Fraunhofer Verbund IUK-Technologie und das Max-Planck-Institut für Informatik; gefördert wird BWINF vom Bundesministerium für Bildung und Forschung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal