Das Team von Castenow freut sich, die Arbeitgebermarke der Justiz.NRW weiterhin begleiten zu dürfen. (Foto: Castenow)

Der Employer Branding Etat des Justizministeriums Nordrhein-Westfalen bleibt in den Händen der Düsseldorfer Agentur Castenow, die sich seit 2009 auf die Positionierung und Kommunikation von Arbeitgebermarken spezialisiert hat. Die Agentur behauptete sich im Pitch gegen starke Konkurrenz. Gemeinsam mit der Crossmedia-Tochter Brandlocal will Castenow der von ihr entwickelten Arbeitgebermarke zu noch mehr Sichtbarkeit verhelfen.

Seit Januar 2021 unterstützt Castenow das Justizministerium mit einer neuen strategischen Ausrichtung dabei, als attraktive und zeitgemäße Arbeitgebermarke mehr Aufmerksamkeit zu erreichen. Hier will Castenow mit der Media-Agentur Brandlocal nach dem Pitchgewinn anknüpfen.

Neben der Etablierung der Arbeitgebermarke wird es weiterhin darum gehen, die neun Ausbildungsberufe beziehungsweise dualen Studiengänge der Justiz NRW noch bekannter zu machen – von JVA-Beamtinnen und -Beamten im Werkdienst über Diplom-Rechtspflegerinnen und -Rechtspfleger bis zu Verwaltungsinformatikern. Castenow verfolgt dabei konsequent den Ansatz, Berufen Gesichter zu geben und die Arbeitgebermarke menschlich zu machen. Zuletzt zum Beispiel mit dem Jobtaxi, bei dem Auszubildende während einer entspannten Taxifahrt von ihrem Berufsleben erzählen und mit Klischees aufräumen.

Das neue Mandat umfasst Kreativleistungen, Mediaberatung und -planung sowie Beratung und Content für die sozialen Medien. „Wir freuen uns sehr, die Zusammenarbeit mit der Justiz.NRW gemeinsam mit unserem Partner Brandlocal fortzusetzen und die Implementierung der von uns entwickelten Arbeitgebermarke sowohl in internen als auch in externen Kampagnen weiter begleiten zu dürfen“, sagt Sabine Castenow, geschäftsführende Gesellschafterin.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal

  • Rezension: Zumutung für PR-Beraterzunft

    Wer das Innenleben von Organisationen verstehen will, der war immer schon gut beraten, auch nach den Büchern und Forschungen des Bielefelder Soziologie-Professoren Stefan Kühl zu greifen. Das gilt...

  • Interview: KI im Otto-Newsroom

    Die „Arbeitsgemeinschaft CommTech“ (AG CommTech) wird gemeinsam getragen vom Institut für Management- und Wirtschaftsforschung (IMWF) und von Thomas Mickeleit. Die AG erarbeitet Lösungen für die...

  • Hönemann leitet Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim BAH

    Hannes Hönemann ist mit Wirkung zum 1. März neuer Leiter der Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) mit Sitz in Bonn und Berlin. Hönemann...

  • Erfolgreiche Expansion: PR-Strategien für Start-ups

    Selbst in einer globalisierten Wirtschaft bleibt die Expansion eines Unternehmens in ein neues Land eine Herausforderung, die Mut und Strategie erfordert. Die Suche nach neuen Märkten und...

  • Assion und Primosch gründen mit Partnern neue Beratung

    Mit Rüdiger O. Assion und Ernst Primosch gründen zwei ehemalige DAX-Kommunikationschefs zusammen mit fünf Partnern eine neue Beratungsgesellschaft unter dem Namen BOC Consult GmbH. Der Hauptsitz ist in...