DFG MbH LogosDie Hamburger Kommunikationsagentur „Mann beißt Hund“ übernimmt die Kommunikation zum Jubiläumsjahr 2020 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Agentur hat sich im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung durchgesetzt. Mann beißt Hund ist für Konzeption und Teile der Umsetzung der Jubiläumskommunikation verantwortlich. In enger Zusammenarbeit mit dem Projektteam der DFG hat sie bereits die Kommunikationsstrategie entwickelt und wird ab sofort auch die konkreten Maßnahmen planen und gestalten. Für den Markenauftritt arbeitet die Agentur mit ihrem Partner, der Hamburger Designagentur Brennwert, zusammen.

Mit einem Fördervolumen von über drei Milliarden Euro ist die DFG Europas größter öffentlich finanzierter Forschungsförderer. Anlass für das bevorstehende Jubiläum der DFG ist die Gründung ihrer Vorläuferorganisation im Jahre 1920.

Mann beißt Hund wird in der Kommunikation jedoch weniger die Vergangenheit, sondern vielmehr Gegenwart und Zukunft in den Blick nehmen: Die DFG steht wie keine andere deutsche Organisation für das Prinzip der Selbstverwaltung von Wissenschaft. Als privatrechtlicher Verein von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und anderen wissenschaftlichen Institutionen sorgt sie dafür, dass Forschungsmittel ausschließlich nach wissenschaftsgeleiteten Kriterien vergeben werden. „Die DFG garantiert die unabhängige, erkenntnisgeleitete Forschung. Sie ist ein Vorbild für Forschungsförderung in vielen anderen Ländern Europas. Wir haben unter anderem die Aufgabe, diese Besonderheit zu erklären und bewusst zu machen, welchen unschätzbaren Wert die freie Wissenschaft für unsere Gesellschaft hat“, erklärt Nicola Wessinghage, eine der beiden Geschäftsführer von Mann beißt Hund.

Mann beißt Hund ist eine Kommunikationsagentur aus Hamburg mit Kernkompetenzen in den Bereichen Bildung, Wissenschaft und Gesundheit. Zu den Kunden gehören zum Beispiel die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die Deutsche UNESCO-Kommission, verschiedene Stiftungen sowie zahlreiche Hochschulen und wissenschaftliche Einrichtungen.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal