Zu wenig Geld und zu wenig Zeit sind für die meisten PRler das größte Hindernis im Job. (© news aktuell / Regina Biliz)

Fehlendes Budget bremst Kommunikationsprofis am meisten aus. Auf Platz zwei der größten Hürden im Job: Zeitmangel. Auch zu wenig Mitarbeiter beeinträchtigen Pressestellen und Agenturen in ihrer Arbeit. Zu diesem Ergebnis kommt der news aktuell Trendreport. Die dpa-Tochter hat gemeinsam mit Faktenkontor, beide Hamburg, bei deutschen Fach- und Führungskräften der PR nachgefragt, welches die größten Bremser sind, die ihre Arbeit erschweren. Über 500 Kommunikatoren haben an der Umfrage teilgenommen.

Gut über die Hälfte der Befragten gibt laut Trendreport an, mit zu geringem Budget zu kämpfen (55 %). Fast genauso ausgebremst werden die PR-Experten durch chronischen Zeitmangel (50 %). Ein zu knappes Gut sind nicht zuletzt die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Über Personalmangel klagen 41 Prozent der befragten Pressestellen und PR-Agenturen.

Beim Recruiting gibt es hingegen offensichtlich wenig Probleme: Trotz des Personalmangels stehen genügend Young PR-Professionals zur Verfügung. So beklagen nur acht Prozent der Kommunikationsprofis einen fehlenden Nachwuchs. Auch am Gehalt scheitert es kaum. Nur fünf Prozent der PR-Schaffenden bemängeln einen zu geringen Lohn. Allerdings gehen die Meinungen von Agenturen und Pressestellen an dieser Stelle ein wenig auseinander: Bei den Unternehmenssprechern ärgern sich nur verschwindenende drei Prozent über zu wenig Gehalt, bei den PR-Agenturen tun dies mehr (neun %).

Was PR-Profis am Durchstarten hindert - die zehn größten Bremser im Job:

  1. Zu geringes Budget: 55%
  2. Zu wenig Zeit: 50%
  3. Zu wenige Mitarbeiter: 41%
  4. Allgemeines Misstrauen gegenüber Informationsangeboten: 16%
  5. Unzureichende technische Ausstattung: 14%
  6. Schwarze Schafe, die der Branche schaden: 12%
  7. Mangelnde Medienkompetenz der Nutzer: 12%
  8. Gesetzliche Rahmenbedingungen: 12%
  9. Zu wenig Nachwuchs: 8%
  10. Mangelnde Verdienstmöglichkeiten: 5%

news aktuell Trendreport: Am news aktuell Trendreport mit dem Titel "Journalisten, PR-Profis und Influencer - Dreiklang oder Dreikampf?" haben insgesamt 1.534 Journalisten, PR-Profis und Influencer aus Deutschland teilgenommen. Die Befragung wurde im März 2019 von news aktuell in Kooperation mit Faktenkontor durchgeführt. Als Methode haben die Initiatoren eine Online-Befragung gewählt.

Der gesamte Trendreport steht hier zum kostenlosen Download bereit.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal