Die WYSIWYG-Website wirbt für die Auftaktveranstaltung am 15. August. (Quelle: Screenshot WYSIWYG)

Die Initiative „Who you see is who you get – WYSIWYG” ist eine vor Kurzem gestartete Initiative, die Studierende und Unternehmen für kurze Praxis-Sprints zusammenbringen will. Motor der Initiative ist Kresse & Discher, eine Agentur für crossmediale Markenkommunikation in Offenburg. Unterstützt wird das Projekt vom BVMW (Bundesverband mittelständische Wirtschaft). Jetzt nimmt die Initiative Fahrt auf und verbucht Teilerfolge. Der jüngste: Die Hochschule Darmstadt nimmt WYSIWYG-Sprints bereits ab dem kommenden Wintersemester in sein Curriculum auf. Treibende Kraft hier ist Benjamin Engelstätter, Professor für VWL und Internet-Ökonomie an der Hochschule Darmstadt.

Warum das Ganze? Die Aufgaben in den Marketing- und Kommunikationsabteilungen von Unternehmen ändern sich gerade rasant. Da ist es aus Sicht der Unternehmen wichtig, gute Leute mit aktuellem Wissen und frischen Ideen auszustatten. Auf der anderen Seite wünschen sich viele Studierende, schon früher praxisnahe Aufgabenstellungen aus Unternehmen kennenzulernen und sich mit ihrem Können zu präsentieren. Wer dabei sein möchte, kann sich auf der WYSIWYG-Website bewerben.

Professor Engelstätter unterstützt diesen Gedanken und begründet sein Engagement bei WYSIWYG so: „Realistische Aufgaben von renommierten Unternehmen versprechen einen schönen Mehrwert für die Ausbildung.“

Auf Unternehmensseite haben bereits fünf feste Partner zugesagt: Hansgrohe, Eckes-Granini, Vorwerk, die Telekom und der Deutsche Fachverlag. Als Goodie können die Studierenden zusätzlich an einem 1-Tages-Training zu Dresscode und Präsentation teilnehmen.

Offizieller Start für die Initiative ist am 15. August bei der Auftaktveranstaltung mit Unterstützung des BVMW und des Kooperationsnetzwerks „Hochschule + Mittelstand“ im „Park Inn Gateway Gardens“ am Flughafen Frankfurt. Die Anmeldung ist hier möglich: Aktionscode: wysiwyg (für eine kostenlose Anmeldung).


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal