Die Partner Jakob Baugirdis (l.) und Dennis Kossenjans erhalten Prokura bei Orca van Loon. (© Sabine Skiba)

Der Generationswechsel bei ORCA van Loon Communications geht weiter: Dietrich Schulze van Loon, geschäftsführender Gesellschafter, hat die Geschäftsführung vollständig an seinen Sohn Hendrik Schulze van Loon übergeben. Gleichzeitig überträgt die Strategieberatung für Unternehmenskommunikation mit Sitz in Hamburg und Bremen weitere Verantwortung an zwei langjährige Partner und erteilt ihnen Prokura.

Jakob Baugirdis (36) und Dennis Kossenjans (37) gehören seit 2019 dem Partnerkreis des Unternehmens an, das als Deutschlands einzige strategische Kommunikationsberatung in dritter Generation inhabergeführt am Markt agiert.

„Vor fünf Jahren konnten wir mit Jakob und Dennis zwei tragende Säulen unserer Strategieberatung langfristig an uns binden. Nicht erst seitdem gestalten die Beiden unseren fortlaufenden Verjüngungsprozess maßgeblich mit“, betont Hendrik Schulze van Loon. „Gemeinsam konnten wir ORCA van Loon in den letzten Jahren als Experten für Krisenkommunikation positionieren und freuen uns jetzt, dass wir ihnen verdientermaßen unser großes Vertrauen aussprechen und noch mehr Verantwortung übertragen.“

Geschäftsführung vollständig übergeben

Doch damit ist es noch nicht getan. Neben der neu ernannten Prokuristen, gibt es einen weiteren Meilenstein im Generationswechsel der inhabergeführten Beratung. Bereits 2017 wurde Gesellschafter Hendrik Schulze van Loon zum weiteren Geschäftsführer bestellt. Dietrich Schulze van Loon fungierte bei ORCA van Loon ebenfalls als geschäftsführender Gesellschafter. Nun übergibt er die Geschäftsführung vollständig an seinen Sohn Hendrik und somit der nächsten Generation. Mit seiner Expertise und dem langjährigen Erfahrungsschatz, steht Dietrich Schulze van Loon der Kommunikationsberatung zukünftig weiterhin als Senior Partner zur Seite.

„Wir sind stolz darauf, dass Dietrich uns mit seinem Know-how unterstützt“, freut sich Hendrik Schulze van Loon. „Er blickt auf eine lange Karriere und viele ehrenamtliche Tätigkeiten zurück. Seine Erfahrung in strategischer Kommunikation ist für uns daher sehr wichtig.“

Von 2005 bis 2009 war Dietrich Schulze van Loon Präsident der Gesellschaft der PR- und Kommunikationsagenturen in Deutschland (GPRA) und war somit der erste, der den Wirtschaftsverband als Sohn des Gründers und langjährigen GPRA-Präsidenten Reiner Schulze van Loon führte. Seit 2010 ist er nun Ehrenpräsident der GPRA. Zudem arbeitete er 15 Jahre lang ehrenamtlich als Lehrbeauftragter für Krisenkommunikation an der Universität Leipzig. Für ihn war damals schon klar, dass Kommunikation mit der Zeit gehen muss.

Erfolgreich für die Zukunft aufgestellt

„Strategische Kommunikation verändert sich immer schneller, deswegen müssen wir dynamisch und innovativ bleiben“, erklärt Dietrich Schulze van Loon. „Ich bin zuversichtlich, dass ORCA van Loon mit der neuen Generation in der Führungsriege weiter erfolgreich für die Zukunft aufgestellt ist.“

Jakob Baugirdis ist seit 2014 für ORCA van Loon Communications tätig und leitet den Bereich Corporate Reputation. Der Krisenexperte und studierte Kommunikationswissenschaftler berät Unternehmen aus Industrie und Technologie insbesondere in Krisen, Veränderungsprozessen und weiteren erfolgskritischen Situationen. Darüber hinaus ist er neben Hendrik Schulze van Loon Mitglied des Expertennetzwerks Unternehmensresilienz (ENUR). Gemeinsam mit Experten aus Risikomanagement, IT-Sicherheit und Datenschutz bereitet ORCA van Loon hier Unternehmen auf mögliche Cyber-Attacken vor und begleitet diese im Krisenfall.

Der Digitalexperte Dennis Kossenjans ist der Strategieberatung für Unternehmenskommunikation seit zehn Jahren treu. Er leitet den Beratungsbereich Digital & Social Media und berät öffentliche Auftraggeber sowie mittelständische Unternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung ihrer digitalen Kommunikationsstrategie. Spezialisiert hat er sich dabei auf Community- und Krisenmanagement, Employer Branding und übergreifende Social-Media-Strategien.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal