Ralf Köttker (© Akhtar / Köttker Kommunikation)

Nachdem am 7. November bekannt wurde, dass Verena Köttker ihre Tätigkeit als Geschäftsführerin der Agentur Köttker Kommunikation & Consulting aufgibt, weil sie als neue Leiterin Konzernkommunikation zur KfW wechselt, informierte die Agentur am 8. November offiziell über die Nachfolgereglung. Wenig überraschend übernimmt Verena Köttkers Ehemann Ralf Köttker (52) die alleinige Geschäftsführung der Agentur, die ihren Schwerpunkt in der Krisen- und Nachhaltigkeitskommunikation hat und. Köttker gehörte dem Management der Agentur, die ihren Sitz im Berliner Regierungsviertel hat, bereits seit April 2020 an. Zuvor war Köttker langjährig als Journalist tätig (u.a. für „Bild“, „Welt“ und „Welt am Sonntag“) und anschließend Direktor Kommunikation beim Deutschen Fußball-Bund.

Als Mitglied der Agenturgeschäftsführung verantwortete Ralf Köttker zuletzt die Bereiche PR sowie Krisen- und CEO-Kommunikation. Zuvor leitete er als Direktor Öffentlichkeitsarbeit und Geschäftsführer der Online GmbH mehr als zehn Jahre die gesamte Kommunikation des DFB. In seine Verantwortung fielen unter anderem die Kommunikation der EM-Bewerbung 2024 sowie zahlreiche preisgekrönte Kampagnen. Daneben entwickelte Köttker die Digitalstrategie des größten Sportverbandes der Welt, initiierte den Aufbau von 40 Social-Media-Kanälen und leitete mit fussball.de die größte Amateurfußball-Seite Europas.

Den Wechsel an der Spitze will die Agentur nutzen, um ihr bisheriges Profil weiterzuentwickeln und zu schärfen. Spezialisiert auf Nachhaltigkeitsthemen wird sich Köttker Kommunikation & Consulting weiter an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft, Politik und Medien bewegen. Einen immer breiteren Raum nimmt dabei das Thema Krisen- und CEO-Kommunikation ein. „Krisenzeiten erfordern mehr Kommunikation, nach innen und nach außen. Und es gibt kaum noch einen Bereich, der davon nicht betroffen ist“, sagt Ralf Köttker.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal