Nora Haak (l.) mit Marco Malavesi und Irena von Bach. (© BCW)

Die Kommunikationsagentur BCW (Burson Cohn & Wolfe) stellt sich in Teilen neu auf und baut ihre Kompetenzen in Deutschland weiter aus: Die Innovationsfelder Digital, Strategie und Kreativität führt die Agentur in einem „DIG:Hub“ zusammen. Das Hub soll büro- und branchenübergreifend mit allen Bereichen der Agentur zusammenarbeiten. Geleitet wird es von Nora Haak, die den Titel Managing Director Digital Innovation trägt. Ihr zur Seite steht Marco Malavasi, der als ausgewiesener Stratege 20 Jahre Berufserfahrung mitbringt und von FleishmanHillard kommt, wo er während der vergangenen fünf Jahre als Senior Strategist tätig war. In einer neuen Rolle unterstützt auch Irena von Bach das Hub. Sie wechselt in ihrer neuen Funktion als Senior Director Creative innerhalb der Agentur aus der Brand & Business Solution in das Hub.

Für Wolfgang Lünenbürger-Reidenbach, CEO und Market Leader von BCW, ist das neue Hub ein logischer Schritt der weiteren Professionalisierung: „Seit Jahren wird das Kommunikationsumfeld unserer Kundinnen und Kunden immer weniger vorhersehbar. Durch Covid-19 wird diese Entwicklung nun noch einmal radikal verstärkt und erfordert umso mehr neues Denken in flexibleren und iterativen Strukturen.“ BCW will darum im neuen Hub Expertinnen und Experten vereinen, die die Kundinnen und Kunden stets mit aktuellen Daten, Strategien und kreativen Ansätzen versorgen.

Nora Haak, Managing Director Digital Innovation: „Zeitgemäße Kommunikationsberatung benötigt nicht nur punktuell, sondern kontinuierlich und ergebnisorientiert digitales Wissen, strategische Weitsicht und kreative Kompetenz. Die Welt und unsere Zielgruppen verhalten sich immer agiler, schneller und unberechenbarer. Die Expertise unseres Hubs ist darauf ausgerichtet, diese scheinbaren Ungewissheiten für unsere Kundinnen und Kunden aktiv gestaltbar zu machen.“ Dafür sei es nötig, dass Strateginnen und Strategen auch kreativ sind und Kreative auch strategisch denken.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Heute NEU im PR-Journal