Gregor Schönborn (Mitte) von Deep White erläutert die Kriterien für den CCA. Links: Oliver Grüttemeier. (© Andreas Henn)

Kärcher, Covestro, Heraeus, Otto Group und PSD Bank Nürnberg – das sind die Unternehmen, die am 15. November in der Paulskirche in Frankfurt am Main für ihre Unternehmenskultur mit dem Corporate Culture Award (CCA) ausgezeichnet wurden. Unter den 153 Einreichungen konnten sie am meisten überzeugen. Der Award wurde von der Serviceplan Gruppe, dem Kultur-Analysten Deep White, der HR- und Transformations-Beratung Promerit sowie der Zeit-Verlagsgruppe ins Leben gerufen und erstmals verliehen. Die Teilnahme am Wettbewerb kostete die Unternehmen 4.950,00 Euro.

Professionelle Kulturarbeit ist die Basis für einen nachhaltigen Veränderungserfolg in jedem Unternehmen. Darüber sind sich die Initiatoren des Corporate Culture Awards (CCA) einig. Und nicht nur sie: Studien belegen, dass bis zu 30 Prozent des Erfolgs vom Faktor Unternehmenskultur abhängen. Denn sie ist der Schlüssel für die Implementierung von Strategien und für die Attraktivität des Arbeitgebers.

Die Jury – darunter Global Digital Women Gründerin Tijen Onaran, „Manager Magazin“-Chefredakteur Steffen Klusmann und Walter Brenner, Professor an der Universität St. Gallen für die Fachgebiete Digitalisierung und Information – vergab den CCA nun erstmals in den fünf Kategorien: „Digital Culture“, „Shared Value“, „Change“ und „Best Story“ sowie in die Sonderkategorie „Beste Innovationskultur“.

Die Preisträger konnten in diesen Kategorien überzeugen. Die Gewinner sind:

  • Digital Culture: Heraeus
  • Shared Value: Otto Group
  • Change: PSD Bank Nürnberg
  • Best Story: Kärcher
  • Sonderpreis Innovationskultur: Covestro

Eine detaillierte Beschreibung zur Bedeutung der einzelnen Kategorien findet sich hier.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal