Dietrich Schulze van Loon

Das Thema Krise und Krisenprävention nimmt für Kommunikationsberatungen immer mehr Raum ein. Neben einer agilen und verlässlichen kommunikativen Betreuung sind zunehmend auch globales Risiko- und Krisenmanagement für Unternehmen gefragt. Aus diesem Grund suchen inzwischen auch renommierte Agenturen Kooperationen mit Unternehmensberatungen. Nachfolgend beschreibt Dietrich Schulze van Loon, warum seine Agentur ORCA van Loon eine strategische Allianz mit der Result Group aus Seeshaupt am Starnberger See eingegangen ist.

Von Dietrich Schulze van Loon, Hamburg

Es ist schwer, den Durchblick zu behalten: Unser Lebensalltag zeigt eine immense Reizüberflutung auf allen Off- und Onlinekanälen. Unterschiedlichste Informationen, Fake News und Hasskommentare, aber auch völlige Belanglosigkeiten machen es immer schwieriger, das vermeintlich Wahre vom Unwahren zu unterscheiden. Jeder geht damit auf seine Weise um – und spielt damit eine Rolle in der globalen Kommunikationsarena, so wie es ihm gefällt.

Es ist genau diese völlige „Demokratisierung“ unserer Meinungsbildungsprozesse auf den unterschiedlichsten Ebenen und Kanälen, die von Unternehmen und gerade auch von ihren Kommunikationsverantwortlichen ein hohes Maß an Wachsamkeit erfordert – mit einem entsprechend intensiven und laufenden Monitoring eben selbiger Spezies von Mensch.

Ich bin in den 70er Jahren in den Beruf der strategischen Kommunikationsberatung eingestiegen. Damals war es noch vergleichsweise leicht, mit besonders kritischen Anspruchsgruppen auf Seite von Medien und NGOs umzugehen. Doch dies hat sich im Laufe der Jahrzehnte – und insbesondere innerhalb der letzten 15 Jahre – radikal verändert. Und zwar in einer Geschwindigkeit, die ich bis dahin nicht kannte.

Es waren ebendiese Entwicklungen, die auch die Sicht von Unternehmen und ihren Kommunikatoren auf das Thema Krisenkommunikation beeinflusst haben. Hierbei hat sich vor allem der Stellenwert des Aufgabenfelds der Krisenprävention dramatisch gewandelt. War es früher eher Luxus oder „nice to have“, ist das grundsätzliche Bewusstsein Krisen vorzubeugen heute wesentlich stärker ausgeprägt. Und das ist wirklich gut so! Denn wer unternehmerische – und damit auch kommunikative – Verantwortung trägt, kann und darf dieser Herausforderung nicht ausweichen. Alles andere ist grob fahrlässig.

Mehrwert strategischer Allianzen

Vor diesem Hintergrund ist es auch für strategische Kommunikationsberatungen wie uns unerlässlich und im Rahmen des eigenen Beratungsportfolios nur konsequent, sich gerade auch im Bereich der Krisenprävention noch weiter zu professionalisieren. Wie in vielen anderen Lebensbereichen ist dabei allerdings das zeitlose Motto „Wer alles kann, kann nichts“ nach wie vor aktuell. Aus diesem Grund sind wir als ORCA van Loon Communications eine strategische Allianz mit der Result Group, einem der international führenden Beratungsunternehmen für globales Risiko- und Krisenmanagement, eingegangen.

Der Grund dafür ist einfach: Unternehmen stehen heute immer neuen Herausforderungen gegenüber. Situationen werden immer komplexer, schlechter einschätzbar und negative Ereignisse verbreiten sich über unterschiedliche Kommunikationswege rasend schnell. Umso mehr geht es daher um ganzheitliche, präventive Maßnahmen als notwendige Basis für ein weitsichtiges Krisenmanagement.

Einen realen Vorteil hat nur, wer über ein integriertes Krisenkonzept verfügt, das umfassende Krisenprävention, operatives Krisenmanagement sowie interne und externe Krisenkommunikation bis hin zum Thema Recht umfasst. Geht es doch letztlich darum, Krisensituationen bereits in ihrer Entstehung zu erkennen und adäquat auf sie zu reagieren – und sie aus kommunikativer Sicht somit gar nicht zu einem möglichen Reputationsschaden werden zu lassen.

Doch Krisen frühzeitig zu erkennen, ist mitnichten nur uns Kommunikatoren und unseren Monitoringfähigkeiten überlassen. Gerade sicherheitsfokussierte Unternehmen wie die Result Group mit ihrem militärischen Hintergrund bieten mit Angeboten wie der World Threat Map und laufendem Sicherheitsmonitoring ein umfassendes Bild möglicher, weltweiter Krisenpotenziale für Unternehmen.

Aus diesem Grund ist es im Rahmen strategischer Allianzen jedoch auch besonders wichtig, die jeweiligen Aufgabenbereiche genau abzustecken. Die Mandate und integrierten Echtzeit-Krisenstabstrainings, die wir im Rahmen unserer konstruktivenZusammenarbeit aus einer Hand betreut haben, waren erfolgreich, da sie von beiden Partnern aufgabenspezifisch und komplementär betreut wurden.

Die Result Group mit besonderem Fokus auf effektive und effiziente Krisenstabsarbeit und -struktur sowie operatives Krisenmanagement, wir als ORCA van Loon Communications mit klarem Fokus auf Social Media- und Medienmonitoring, Shitstorm-Simulationen sowie Krisenkommunikationsberatung für alle Stakeholdergruppen.

Dieses Zusammenspiel hat sich nicht nur bewährt, sondern wird heute durch das gestiegene Bewusstsein für umfassende Krisenprävention verstärkt nachgefragt. Die Gründe dafür sind ebenso einfach wie einleuchtend: Ein kleines, stressresistentes Team ist eingespielt und jeder ist in seinem Bereich ein ausgewiesener Experte.

Über den Autor: Dietrich Schulze van Loon ist Gründer und Geschäftsführender Partner von ORCA van Loon. Mit rund 40 Jahren Berufserfahrung in Managementpositionen bei nationalen und internationalen Kommunikationsberatungen liegen seine Arbeitsschwerpunkte heute in der strategischen Beratung von Unternehmen und Einzelpersonen sowie in der Krisen- und Change Kommunikation. Darüber hinaus ist Dietrich Schulze van Loon Lehrbeauftragter an der Universität Leipzig und der Hochschule Hannover sowie Ehrenpräsident der GPRA.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Heute NEU im PR-Journal