Von links: Nicolai Droll, Joschka Löchte, Julia Maria Kaiser, Agenturchef Christoph Schwartz und Bennet von der Laden.

Vor 25 Jahren ist Christoph Schwartz als „One-Man-Show im Home Office“ in die IT-Branche gerutscht. Dann nämlich gründete er seine Münchener Agentur Schwartz PR, die vorrangig Technologie-Unternehmen unterstützt. Und das gelingt – das lässt sich nach einem Vierteljahrhundert Bestehen festhalten – ausgesprochen gut. Solides Wachstum und eine Vielzahl von Preisen belegen den Erfolg der bayerischen Landeshauptstädter. Welcher Spagat dafür gewagt wird und wie man als Studienabgänger Teil von Schwartz PR wird, erläuterte der Geschäftsführer im Gespräch mit Vertretern des PRSH. Für weitere interessante Einblicke sorgten Teamleiterin und HR-Verantwortliche Julia Maria Kaiser und Berater Nicolai Droll.

PRSH: Wer bei Ihnen den Meetingraum betritt, findet dort eine Reihe an Pokalen vor. Gleich dreimal konnte sich Schwartz PR in den letzten Jahren den begehrten “Best Agency To Work For”-Award sichern. Womit hat sich dieser Arbeitsplatz einen solchen Serienerfolg verdient?
Christoph Schwartz: Dass wir mehrfach mit einem solchen Preis ausgezeichnet werden konnten, dafür gibt es eine Reihe an Gründen. Zum einen herrschen bei uns ein ausgesprochen respektvolles Arbeitsklima und faire Arbeitsbedingungen vor. Hinzu kommt der gesunde Mix aus Senioren und Berufseinsteigern sowie der herausragende Ruf unserer Agentur.
Julia Maria Kaiser: Auch die große Transparenz, die es hier bezüglich aller die Agentur beschäftigenden Themen gibt, spielt eine gewichtige Rolle. Dadurch fühlt man sich nicht wie ein kleines Rädchen und bekommt ein erhöhtes Verantwortungsgefühl. Das ist alles andere als selbstverständlich und motiviert ungemein.
Nicolai Droll: Mir gefällt hier vor allem die Wertschätzung gegenüber Mitarbeitern, die man von Christoph und den Teamleitern erfährt. Es gibt eine gemeinsame Ebene und das finde ich unheimlich wichtig, um jeden Tag mit Leidenschaft und Motivation als Team zu agieren.

PRSH: Auch auf Nachhaltigkeit bei Ihrer Arbeit legen Sie nach eigener Aussage großen Wert. Was genau ist darunter zu verstehen?
Schwartz: Wir arbeiten enorm gründlich sowie akkurat und sorgen somit langfristig dafür, dass nichts anbrennt. Wichtig ist uns dabei, dass unsere Arbeit nicht nur vor, sondern auch hinter dem Vorhang noch gut aussieht.

PRSH: Das klingt vorbildlich - Gründlichkeit würden die meisten anderen Agenturen aber auch zu ihren Tugenden zählen. Wie sorgen Sie dafür, Ihre Aufträge sauber zu bearbeiten?
Kaiser: Bei jedem unserer Aufträge wagen wir zwischendurch immer wieder den Schritt aus dem operativen Geschäft, um aus der Vogelperspektive einen Blick auf das große Ganze zu richten. So stellen wir sicher, unsere Ziele nicht aus den Augen zu verlieren. Dass diese Arbeitsweise erfolgreich und nachhaltig ist, zeigt sich daran, wie lange wir schon mit vielen Kunden zusammenarbeiten. Ein anderer Aspekt ist die positive Mitarbeiterkultur… -

PRSH: … die bei Schwartz PR ganz natürlich gegeben ist oder zuweilen auch etwas forciert wird?
Kaiser: Die wird forciert! (lacht) Für eine gute Arbeitsatmosphäre braucht man einen gemeinsamen Ausgleich, deswegen gehen wir auch gerne mal zusammen feiern. Es harmoniert aber auch einfach, weil jeder seinen eigenen Charakter und Qualitäten mitbringt.

PRSH: Das hört sich fast so an, als sei es wichtiger, dass die Mitarbeiter gerne zur Arbeit kommen, als den Profit zu maximieren. Solche Vorgesetzten wünscht man sich doch, oder?
Schwartz: Ich selbst möchte auch gerne zur Arbeit gehen, daher ist mir das Miteinander genauso wichtig. Meinen Teil trage ich dazu bei, indem ich versuche, kollegial und fair zu führen. Aber natürlich wollen wir Geld mit der Agentur verdienen. Das gelingt durch gute Prozesse, eine hohe Effizienz und Mitarbeiterqualität und auch eine gute Motivation über alle Ebenen. Ohne zufriedene Mitarbeiter werden Sie nie ein langfristig profitables Business aufbauen und gleichzeitig einen guten Ruf als Arbeitgeber haben.

Schwartz PR Foto2 zum Interview 002PRSH: Schwartz PR gehört zu den führenden PR-Agenturen im Tech-Bereich. Wie viel Expertise kann man bei Themen wie bspw. Robotik bei den Mitarbeitern einer Kommunikationsagentur erwarten?
Schwartz: Jeder, der eine akademische Ausbildung hat und weiß, wie man analytisch an komplexe Themen herangeht, kann mit diesen Themen umgehen. Unsere Hauptaufgabe ist es ja, den Nutzwert von technischen Lösungen für den Kunden herauszufiltern. Wir erkennen das Besondere an einem Unternehmen und wollen das an eine Öffentlichkeit vermitteln.
Kaiser: Der besondere Reiz besteht darin, dass technische Thematiken nie langweilig werden, denn man ist immer am Puls der Zeit – Stichwort: Digitalisierung. Wir beschäftigen uns zum Beispiel mit KI oder Autonomous Driving. Das sind Themen, mit denen man sich selbst nochmal herausfordern kann. Und genau das macht es so spannend.
Schwartz: Hinzu kommt, dass Digitalisierung ja alles andere als ein rein technisches Thema ist. Sie betrifft alle Bereiche unseres Lebens.

PRSH: Und was muss man mitbringen, um Sie zu überzeugen? Wie sieht der perfekte Bewerber aus?
Schwartz: Den perfekten Bewerber gibt es nicht. Bestimmt die Hälfte der Leute, die ich eingestellt habe, haben zum Beispiel keinen Master. Es ist auch nicht so wichtig, ob jemand jetzt PR, Kommunikationswissenschaften oder Politik studiert hat. Gute Chancen hat der, der sagt: „Hey, ich pack was an. Ich will das mit euch durchziehen!“ Und Cleverness und Auftreten spielen natürlich auch noch eine Rolle.
Kaiser: Außerdem empfehle ich jedem Bewerber, im Gespräch viele Fragen zu stellen. Das passiert viel zu selten. Auch wir wollen gechallenged werden.

PRSH: Gibt es denn Charaktere, die bei Schwartz PR ungern gesehen wären?
Kaiser: Egoisten, die sich mit Ellenbogen durchschlagen, können wir nicht gebrauchen. Empathie ist für unsere Arbeit enorm wichtig. Sich in Kunden, Partner oder Journalisten hineinversetzen zu können, ist in unserer Branche eine essenzielle Soft Skill. Nicht selten geht es darum, Kompromisse zu finden und so gemeinsam zum Ziel zu gelangen.

PRSH: Wenn man also kein Egoist ist, die Bewerbung vielversprechend aussieht und man beim Vorstellungsgespräch überzeugt, folgt der Start ins Traineeship.
Schwartz: Wir bieten keine Traineeships an, das ergibt eher in großen Unternehmen oder Netzwerkagenturen mit vielen verschiedenen Abteilungen Sinn. Bei uns heißt das Ganze “Training-On-The-Job”. 

PRSH: Worin besteht da der Vorteil zum klassischen Traineeship?
Kaiser: Dass man sehr viel mehr “Learning By Doing” betreibt und weniger anderen Leuten zuarbeitet. Gerade nachdem man aus dem theoretischen Studium kommt, möchte man ja anpacken. Das ist schlichtweg motivierender, weil man direkt sieht, was man geleistet hat.

PRSH: Um die letzte Frage kommt man aber auch beim “Training-On-The-Job” – insbesondere zu Zeiten der Wertschätzungs-Debatte in PR-Agenturen – nicht herum: Kann man als Berufseinsteiger bei Schwartz PR noch im teuren München wohnen oder muss man im Auto schlafen?
Schwartz: Wir liegen mit einem Einstiegsgehalt von 2.500 Euro − je nach Vorkenntnis − deutlich über dem Durchschnitt. Natürlich gibt es immer Bewerber, die sich mehr wünschen, aber man darf nicht vergessen, dass wir nicht bei McKinsey sind und keine Stundensätze von 400 Euro schreiben. Bestimmte Branchen haben bestimmte Gehälter.

Sponsored Content: Nachwuchsförderung und die gezielte Verbesserung des Images gegenüber Studierenden stellen wichtige Ziele der unter „Sponsored Content“ aufgeführten Interviews dar. Die Texte werden von PR-Studierenden erstellt; die Redaktion des „PR-Journals“ stellt die Plattform für den Austausch zwischen Studierenden und Unternehmen, Agenturen und Dienstleistern zur Verfügung.


Wir haben die Kommentarfunktion wegen zu vieler Spam-Kommentare abgeschaltet. Sie können uns aber trotzdem Ihre Meinung zu diesem Artikel als Leserbrief direkt zusenden. Falls Sie wünschen, dass wir Ihren Leserbrief als Kommentar dem Artikel hinzufügen, vermerken Sie dies bitte in der Mail an uns.
leserbrief@pr-journal.de


Werbung

Werbung